Juni 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Phil Spencer macht den Kapitalismus für die Probleme der Spieleindustrie verantwortlich: „Ich verstehe das nicht.“ [the] „Der Luxus, kein profitables, wachsendes Unternehmen führen zu müssen.“

3 min read
Phil Spencer macht den Kapitalismus für die Probleme der Spieleindustrie verantwortlich: „Ich verstehe das nicht.“ [the] „Der Luxus, kein profitables, wachsendes Unternehmen führen zu müssen.“

Nach langen Auseinandersetzungen mit den Aufsichtsbehörden gab Microsoft kürzlich 69 Milliarden US-Dollar für die Übernahme von Activision Blizzard aus und strich daraufhin fast sofort 1.900 Stellen in seinem Gaming-Geschäft. Keine gute Nachricht für irgendjemanden, es sei denn, Sie besitzen MSFT-Aktien. Im Interview mit gerippt In Bezug auf die treibenden Kräfte hinter Entlassungen bei Microsoft und in der gesamten Branche zeigte Xbox-CEO Phil Spencer mit dem Finger auf den Kapitalismus im Allgemeinen.

Das Problem sei laut Spencer das „mangelnde Wachstum“ in der gesamten Videospielbranche. „Wenn Sie eine Branche haben, die im nächsten Jahr im Hinblick auf Spieler und Dollar voraussichtlich kleiner sein wird, und Sie viele börsennotierte Unternehmen haben, die in der Branche tätig sind und ihren Investoren Wachstum zeigen müssen – warum sollte dann jemand ein anderes Unternehmen besitzen? Eigenkapital.“ Teilen“, sagte Spencer. Wenn jemand nicht wächst? „Der Aspekt des Geschäfts, der als nächstes untersucht wird, ist die Kostenseite.“ „Denn wenn Sie die Umsatzseite nicht steigern können, wird die Kostenseite in Frage gestellt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert