Juni 20, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Premierminister betont die Verschärfung der Sanktionen, bis Putins Truppen die Ukraine verlassen

3 min read
Premierminister betont die Verschärfung der Sanktionen, bis Putins Truppen die Ukraine verlassen
B

Oris Johnson sagte, die Sanktionen gegen Russland sollten verschärft werden, „bis alle“ Soldaten von Wladimir Putin die Ukraine verlassen.

Der Premierminister rief am Mittwoch an, als er vor Verbündeten warnte Westen Er darf die gegen Mr. setze es einUm sie zu zwingen, seine Invasion zu beenden Ukraine.

Stattdessen forderte er wirtschaftliche Maßnahmen dagegen Kreml „Verstärkt“ zu werden und dem ukrainischen Präsidenten mehr militärische Unterstützung zukommen zu lassen Wolodymyr SelenskyjRegierung.

In den Fragen des Premierministers betonte er auch, dass keine Sanktionen aufgehoben werden sollten, nur weil Herr Putin einem Waffenstillstand zugestimmt hat.

Er antwortete dem ehemaligen Armeeoffizier Johnny Mercer, einem konservativen Abgeordneten aus Plymouth More View, der den „außergewöhnlichen Mut und das Engagement“ des ukrainischen Volkes bei der Verteidigung seines Heimatlandes mit „unterstützter und begünstigter“ tödlicher Hilfe aus Großbritannien lobte.

Er betonte, Johnson sei „der erste gewesen, der die Tür verlassen hat“, der zugestimmt habe, die Ukraine militärisch zu unterstützen, wohin Tausende von Raketen, einschließlich Panzerabwehrwaffen, geschickt worden seien.

Mercer fügte hinzu: „Während andere jetzt müde werden, ist es wirklich an der Zeit, die Hilfe, die wir der Ukraine leisten, zu verdoppeln.

„Tatsächlich könnten wir am Ende eine sehr arme russische Armee zerschlagen und Frieden in diesen Teil der Welt bringen, während wir Leute wie Wladimir Putin in den Mülleimer der Geschichte schicken, wo sie hingehören.“

Johnson antwortete: „Es ist richtig, dass wir unsere Militär- und Verteidigungsunterstützung so verdoppeln, wie wir es tun.

Wir werden auch sicherstellen, dass Sanktionen von keinem unserer Freunde und Partner auf der ganzen Welt rückgängig gemacht werden.

Siehe auch  US-Impfung: Das Impfziel von Joe Biden im Juli könnte verfehlt werden, warnt ein Analyst | Welt | Nachrichten

In der Tat müssen wir den wirtschaftlichen Druck auf Wladimir Putin erhöhen, und es ist sicherlich unvernünftig, Sanktionen aufzuheben, nur weil es einen Waffenstillstand gibt.

„Das wäre aus meiner Sicht völlig ausgeschlossen.“

Später am Mittwoch verdoppelte Johnson seinen Aufruf, den Druck auf Putin aufrechtzuerhalten, während er von Mitgliedern des Kontaktausschusses befragt wird.

„Aus meiner Sicht sollten wir die Sanktionen mit einem erneuerten Programm weiter verschärfen, bis alle ihre Truppen die Ukraine verlassen haben“, sagte er.

Auf die Frage, ob dies auch die Krim einschließe, fügte er hinzu: „Wie gesagt, jede dieser Streitkräfte befindet sich außerhalb der Ukraine.“

Johnson wurde dann gefragt, ob dies Georgia einschließen würde, von dem Teile seit 2008 von seinem Tory-Abgeordnetenkollegen Tom Tugendhat besetzt sind.

„Ich denke, wir müssen die gesamte Unterstützung, die wir Ländern wie Georgien und der Ukraine gewähren, komplett überdenken“, sagte er.

Anstatt ihnen eine Vollmitgliedschaft in der NATO zu gewähren, sollte der Westen stattdessen die „Sicherheitsarchitektur“ ändern, indem er diese Länder so schwer bewaffnet, dass sie nicht in Russland einmarschieren.

Johnson warnte auch, dass „es klar ist, dass dem russischen Präsidenten nicht vertraut werden kann“ und dass jeder Waffenstillstand „direkt in Putins Spielbuch eingehen würde“.

Vor wenigen Tagen lobte Selenskyj Großbritannien dafür, dass es „definitiv auf unserer Seite“ sei, und drückte seine Frustration darüber aus, dass einige Länder im Westen, darunter Deutschland und Frankreich, nicht härter gegen Putin vorgehen.

Er äußerte Bedenken, dass Deutschland aufgrund seiner tieferen wirtschaftlichen Beziehungen zu Moskau versuche, einen ausgewogeneren Ansatz gegenüber Russland zu verfolgen, und behauptete, Frankreich sei gegen die Lieferung von Panzern an die Ukraine, weil sie „Angst vor Russland“ hätten.

Siehe auch  Das Video zeigt eine Frau, die auf der Brooklyn Street entführt wurde, als die verzweifelte Suche begann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert