Mi. Jan 26th, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Putin: Russland will keinen Konflikt mit der Ukraine, aber der Westen muss Garantien für „bedingungslose Sicherheit“ bieten Weltnachrichten

4 min read

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte, Russland wolle keinen Konflikt mit der Ukraine, aber die Westmächte sollten Moskau „bedingungslose Sicherheitsgarantien“ anbieten.

Auf seiner jährlichen Pressekonferenz sagte Putin, die USA hätten Raketen vor „Russlands Haustür“ und „der Ball liegt beim Westen“, was die Sicherheit in der Region anbelangt.

Die Konferenz findet statt, weil die Westmächte befürchten, dass Russland Anfang nächsten Jahres eine Invasion in die Ukraine vorbereitet, was Präsident Putin erneut dementiert hat.

Auf die Frage der Moskauer Korrespondentin Diana Magnay von Sky, ob er garantieren könne, dass Russland nicht in die Ukraine oder in ein anderes souveränes Land einmarschiere, oder ob dies von Verhandlungen abhänge, sagte Putin: „Unser Handeln wird nicht vom Verhandlungsprozess abhängen, sondern von ungelöster Sicherheit.“ Russland heute und eine historische Perspektive.

„In diesem Sinne haben wir deutlich gemacht, dass jeder weitere Nato-Vorstoß nach Osten inakzeptabel ist, und daran ist nichts unklar.

„Wir stationieren unsere Raketen nicht an den Grenzen der Vereinigten Staaten. Andererseits stationieren die Vereinigten Staaten ihre Raketen in der Nähe unseres Hauses, vor unserer Haustür.“

Bild:
Wladimir Putin sprach über das Verhalten des Westens an der russischen Grenze

Putin sagt, die NATO habe Russland „betrogen“ und expandiere weiter

Und der russische Präsident fuhr fort: „Was werden die Amerikaner denken, wenn wir uns entscheiden, an die Grenze zwischen Kanada und den USA oder Mexiko zu kommen und dort einfach unsere Raketen zu platzieren?“

Putin sagte später, die NATO habe Russland „getäuscht“, indem sie sagte, sie werde sich in einem Abkommen von 1990 nicht nach Osten durch Europa ausdehnen.

Siehe auch  Blockade in der Hand: Biden kritisiert Trump als "unverantwortlich"

Die Koalition habe seitdem „fünf Expansionswellen“ durchgeführt, die dieser Garantie zuwiderlaufen.

Putin winkte mit dem Finger: „Und Sie fordern ständig einige Garantien von uns. Sie sollten uns Garantien geben. Es liegt an Ihnen, und Sie sollten es sofort tun, anstatt jahrzehntelang darüber zu reden.“

„Mit diesem kurzen, leisen Gespräch über die Notwendigkeit von Sicherheitsgarantien für alle. Wir bedrohen niemanden.“

Sky News & # 39;  Diana Magnay stellt auf der Pressekonferenz zum Jahresende dem russischen Präsidenten Wladimir Putin eine Frage.
Bild:
Der russische Präsident wurde von Sky Diana Magnay verhört

Russischer Führer sagt, der Westen habe Terroristen unterstützt

Als Diana Magnay ihn fragte, was der Westen seiner Meinung nach nicht über Russland verstehe, antwortete Putin: „Es scheint mir manchmal, dass wir in zwei verschiedenen Welten leben, ich habe über so offensichtliche Dinge gesprochen, wie konntest du das nicht verstehen?

„Sie sagen, Sie werden nicht expandieren und expandieren weiter. Sie sagen, dass wir in einer Reihe internationaler Abkommen für alle gleiche Garantien haben, und dann sehen wir, dass es keine Gleichheit oder keine gleiche Sicherheit gibt.“

Herr Putin fuhr fort, dass die Sowjetunion in den 1990er Jahren alles in ihrer Macht Stehende getan habe, um normale Beziehungen zu den Vereinigten Staaten und dem Westen aufzubauen.

Er fügte hinzu, dass CIA-Berater Russlands militärische Nuklearstandorte besuchen konnten.

„Was brauchten Sie sonst noch? Warum mussten Sie Terroristen im Nordkaukasus unterstützen und Terrororganisationen einsetzen, um Ihre Ziele zu erreichen und die Russische Föderation zu zerschlagen?“, fuhr Putin fort.

„Genau das haben Sie getan, und das weiß ich als ehemaliger Direktor des Bundessicherheitsdienstes.“

Putin sagt, Russland will keinen Konflikt mit der Ukraine

Die Konferenz findet einen Tag statt, nachdem Putin mit einer „militärisch-technischen Antwort“ gedroht hat, falls westliche Länder das, was er als „unfreundliches“ Verhalten gegenüber der Ukraine bezeichnete, fortsetzten.

Siehe auch  COVID-19: BioNTech-CEO sagt „Keine Panik“ über Omicron, da Pfizer-Impfstoff wahrscheinlich vor schweren Krankheiten von Varianten schützt | Weltnachrichten

Die Besorgnis wächst, dass Russland eine Invasion in seine Nachbarin Ukraine plant, wobei Tausende Truppen nahe der Grenze versammeln.

Russland bestreitet, einen militärischen Vormarsch vorzubereiten.

Zu einem möglichen Konflikt mit der Ukraine sagte Putin heute Morgen: „Das ist nicht unsere (bevorzugte) Option, das wollen wir nicht.“

Putin sagte, Russland habe eine allgemein positive Reaktion auf die Sicherheitsvorschläge erhalten, die es den Vereinigten Staaten in diesem Monat vorgelegt habe, und dass die Verhandlungen Anfang nächsten Jahres in Genf beginnen würden.

„Ich hoffe, dass sich die Situation auf diesem Weg weiter entwickelt“, sagte er.

Russland weist die Vorwürfe der Ukraine und der USA zurück, dass es bereits im nächsten Monat eine Invasion der Ukraine durch Zehntausende grenznah stationierter russischer Truppen vorbereiten könnte.

Es brauche Zusagen des Westens – einschließlich der Zusage, keine NATO-Militäraktivitäten in Osteuropa durchzuführen -, weil seine Sicherheit durch die wachsenden Verbindungen der Ukraine mit der westlichen Allianz und die mögliche Stationierung von NATO-Raketen gegen sie auf ukrainischem Boden bedroht sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.