Mo. Aug 2nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Quellen: Der deutsche Autoteilehersteller Autodoc plant im Herbst mit einer Bewertung von 5 Milliarden Euro an die Börse zu gehen

2 min read

FRANKFURT (Reuters) – Der deutsche Online-Autoteilehändler Autodoc bereitet den Start einer Frankfurter Börse im Herbst vor, die auf rund fünf Milliarden Euro (5,93 Milliarden US-Dollar) geschätzt werden könnte, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Autodoc wurde 2008 gegründet, um den Teilemarkt zu stören, den seine Gründer als überfordernde Kunden ansahen. Heute betreibt sie Websites mit 2,5 Millionen Teilen wie Federn, Auspuffanlagen, Karosserieteilen und Kupplungen für 166 Automarken.

Leute sagten, das Unternehmen arbeite mit Goldman Sachs und JP Morgan beim Börsengang zusammen, mit Hilfe von Bank of America, Berenberg und Unicredit.

Autodoc und Banken lehnten eine Stellungnahme ab.

Der Berliner Konzern erzielte 2019 ein EBITDA von 45 Millionen Euro bei einem Umsatz von 615 Millionen Euro und steigerte den Umsatz im Jahr 2020 auf über 800 Millionen Euro.

Im nächsten Jahr soll der Kerngewinn von Autodoc bei einem Umsatz von weit über 1 Milliarde Euro auf über 150 Millionen Euro steigen, sagte eine Person.

Die Leute sagten, dass Investoren eher eine Kombination aus Umsatz- und Gewinnmultiplikatoren anwenden, wenn sie versuchen, ein Unternehmen zu bewerten.

Vergleichbare Online-Automobilhersteller wie Carvana, Vroom und Auto1 handeln in einer Größenordnung, die das 1- bis 4-fache ihrer prognostizierten Verkäufe für 2022 beträgt

E-Commerce-Händler wie Zalando, Allegro und THG werden mit dem 2- bis 10-fachen ihrer prognostizierten Umsätze für 2022 und mit mehr als dem 30-fachen ihres prognostizierten zugrunde liegenden Gewinns gehandelt.

Autodoc sagte, es habe von der COVID-19-Pandemie profitiert, da sich die Kunden vom Kauf von Neuwagen entfernen und die durchschnittliche Lebensdauer deutscher Autos leicht auf 9,6 Jahre gestiegen ist, was die Nachfrage nach Teilen erhöht.

READ  Niemand ist sicher: Wie eine Hitzewelle die reiche Welt traf

Geleitet wird das Unternehmen mit mehr als 4.000 Mitarbeitern und Video-Lektionen für die Auto-Selbstreparatur von den Gründern Alexej Erdle, Max Wegner und Vitalij Kungel sowie dem ehemaligen Scout24-Direktor Christian Jesse.

(1 Dollar = 0,8437 Euro)

Zusätzliche Berichterstattung von Alexander Hubner. Redaktion von Jean Harvey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.