Mo. Mrz 1st, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Reese James: Chelsea “fühlt sich angewidert”, nachdem der Rechtsverteidiger in den sozialen Medien rassistisch missbraucht wurde

3 min read
Reece James hat in dieser Saison 18 Spiele in allen Wettbewerben für Chelsea bestritten

Chelsea sagte, er sei “angewidert”, nachdem Rechtsverteidiger Reese James in den sozialen Medien rassistisch missbraucht wurde.

Der 21-jährige James veröffentlichte einen Screenshot rassistischer Nachrichten, die er am Freitag über Instagram erhalten hatte, mit der Überschrift “Etwas muss sich ändern”.

“Dieser Verein ist der Ansicht, dass Rassismus und alle Formen diskriminierenden Verhaltens absolut inakzeptabel sind”, sagte Chelsea in einer Erklärung. “Wir verurteilen dies voll und ganz.”

James ist der neueste Spieler, der diese Woche in den sozialen Medien rassistisch missbraucht wurde.

am Freitag, West Bromwich sagte, es habe die Polizei kontaktiert Aufgrund einer angeblich rassistischen Nachricht an Mittelfeldspieler Romain Sawers.

Spieler von Manchester United Axel Tuansepe und Anthony Martial wurden ebenfalls rassistisch missbraucht In den sozialen Medien nach der Heimniederlage am Mittwoch gegen Sheffield United.

“Im Sport wie in der breiteren Community müssen wir ein Social-Media-Umfeld schaffen, in dem hasserfüllte und diskriminierende Handlungen online nicht so akzeptabel sind wie auf der Straße”, fügte die Erklärung von Chelsea hinzu.

„Wir schließen uns unseren Stimmen an, die Social-Media-Plattformen und Regulierungsbehörden auffordern, stärker, effektiver und dringender gegen dieses verabscheuungswürdige Verhalten vorzugehen.

“Etwas muss sich ändern und es muss sich jetzt ändern.”

Am Freitag zuvor verurteilte Richard Masters, Geschäftsführer der englischen Premier League, den Missbrauch, den die Spieler erhalten hatten, und sagte, er sei “entsetzt”.

“Rassistisches Verhalten ist in keiner Weise inakzeptabel und niemand sollte damit umgehen”, sagte er.

“Der Umgang mit Online-Hass hat für den Fußball Priorität, und ich denke, Social-Media-Unternehmen müssen mehr tun.”

Er sagte, die Premier League habe einen “regelmäßigen Dialog” mit Social-Media-Unternehmen geführt und fügte hinzu: “Wir wollen eine schnellere Entfernung anstößiger Nachrichten und eine bessere Identifizierung und ein besseres Verbot von Verstößen.”

Der Profifußballerverband ermutigte Spieler, die wegen Rassenmissbrauchs angeklagt waren, “Anklage zu erheben”.

Am Montag führte die britische Regierung Gespräche mit aktuellen und ehemaligen Fußballspielern über Diskriminierung und Missbrauch angehen.

Die Regierung plant, in diesem Jahr neue Gesetze zum Online-Missbrauch einzuführen, und die Premier League hat ein Online-Missbrauchsmeldesystem eingeführt.

Ein Sprecher von Facebook, dem auch Instagram gehört, sagte: “Es gibt keinen Platz für Rassismus auf Instagram und wir sind entschlossen, ihn zu entfernen, wenn wir ihn finden. Wir wissen, dass es noch mehr zu tun gibt, und wir werden weiterhin eng mit Clubs zusammenarbeiten.” Fußballer und Fußballbehörden sollen Fälle von Diskriminierung untersuchen und das Problem gemeinsam angehen. “

Twitter gab auch eine Erklärung heraus, in der es heißt: „Rassistisches Verhalten hat keinen Platz in unserem Dienst. Wenn wir Konten identifizieren, die gegen eines der Twitter-Gesetze verstoßen, ergreifen wir Durchsetzungsmaßnahmen.

“Wir haben proaktiv teilgenommen und arbeiten weiterhin mit unseren geschätzten Partnern im Fußball zusammen, um Wege zu finden, um dieses Problem gemeinsam anzugehen. Wir werden fortfahren.”

READ  Watzke in der Analyse nach "schwarzem Tag"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.