Juli 19, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Reichhaltiger Deal, australische Panzerfahrzeuge nach Deutschland zu schicken

2 min read
Reichhaltiger Deal, australische Panzerfahrzeuge nach Deutschland zu schicken

Mehr als 100 gepanzerte Fahrzeuge werden in Queensland für Deutschland im Rahmen eines Verteidigungsabkommens über eine Milliarde US-Dollar hergestellt, das von Anthony Albanese als Australiens größtes Militärexportabkommen gefeiert wird.

Der Premierminister besuchte am Dienstag das Automotive Centre of Excellence von Rheinmetall in Ipswich, um für den Deal zu werben, der voraussichtlich 600 direkte Arbeitsplätze in Queensland schaffen wird.

Der Deutsche Bundestag stimmte einem Plan zum Kauf schwerer Boxer-Waffenfahrzeuge zu.

Gebaut wird es in Queensland von der deutschen Konzerntochter Rheinmetall Defence Australia.

Albanese sagte, dass die Herstellung der Fahrzeuge die Souveränität des Landes stärke und gleichzeitig die Sicherheitspartnerschaft des Landes mit einer europäischen Macht stärke.

„Exportmöglichkeiten wie diese sind eine Win-Win-Situation“, sagte er.

„Wir können mit unseren Freunden – in diesem Fall in Deutschland, mit einem deutschen Unternehmen – zusammenarbeiten, um hier Waren zu produzieren, die dann nach Deutschland exportiert werden.

„Wir schaffen hier Arbeitsplätze – aber auch wirtschaftliche Aktivität und Einkommen für Australien.“

Boxer-Kampfaufklärungsfahrzeug

Der erste Boxer soll 2026 nach Deutschland exportiert werden. (Darren England/AAP PHOTOS)

Albanese sagte, der Deal sei Teil der umfassenderen Bemühungen der Regierung, mehr Arbeitsplätze im verarbeitenden Gewerbe nach Australien zu bringen.

„Das ist Teil unserer Vision – letzte Woche waren wir dort im Upper Hunter und haben uns dort am Lidl-Standort die fortschrittliche Fertigung angeschaut“, sagte er.

Der erste Boxer soll 2026 nach Deutschland exportiert werden, der Vertrag soll bis 2030 abgeschlossen sein.

Siehe auch  Neues Gesetz in Deutschland könnte Krypto-Investitionen in Höhe von bis zu 415 Milliarden US-Dollar freisetzen | Währungsnachrichten | Finanz- und Wirtschaftsnachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert