Fr. Dez 3rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

RTL Today – Daniel Broell spießt den Superhelden bei der Verbesserung Berlins auf

3 min read

Der Schauspieler Daniel Browell hat einige seiner „erniedrigendsten“ Hollywood-Erlebnisse für die schwarze Komödie „Next Door“ gefordert, sein Debüt als Regisseur bei den dieswöchigen Berliner Filmfestspielen.

Der Deutsch-Spanier Brühl, der im Alter von 25 Jahren für seinen süß-sauren Berlinale-Rivalen „Auf Wiedersehen, Lenin!“ Berühmt wurde. Er ist jetzt derselbe, der am Freitag den Goldenen Bären in einem Ereignis gewinnt, das aufgrund der Pandemie vollständig virtuell geworden ist.

Seit seinem frühen Erfolg hat der heute 42-jährige Bruehl in mehreren Songs mitgespielt, darunter „Rush“, die TV-Serien „The Alienist“ und „Captain America“.

„Next Door“ (Nebenan) erzählt die Geschichte von Daniel, dem deutsch-spanischen Schauspieler von Brühl, der wie der Regisseur selbst in einem angesehenen Berliner Viertel lebt und bereit ist, eine Rolle in einem Superheldenfilm zu spielen.

Auf dem Weg zum Flughafen hielt er in einer der traditionellen Bars der deutschen Hauptstadt an, um seine Linien zu üben.

– ‚Narzissmus und Eitelkeit‘ –

Um die „Motive“ seines Charakters zu verstehen, rief Daniel verzweifelt Marvel-Manager an und bat sie um mehr Seiten des streng geheimen Drehbuchs, damit er sich besser vorbereiten könne.

Daniel hat einen lustigen Dialog mit bekannten Marvel-Comics, während er Bruno, einen mysteriösen Einheimischen, der in der Bar sitzt, beobachtet und bald offenbart, dass er mehr über Daniels Leben weiß, als er sollte.

Bruno, ein gebürtiger Ostberliner, der die wohlhabenden Neuankömmlinge, die in die Gegend gezogen sind und die Preise erhöht haben, nicht freundlich aufnimmt, ist immun gegen Daniels Versuche, ihn zu umwerben.

Ihr kleines Gespräch wird zum Kampf und dann zum Bösen, als Bruno Daniel der Bösewicht gezeigt wird, der bereits die Oberhand hat.

Siehe auch  Ein ehemaliger MHPS K9-Offizier wurde von einem Foto eines verstorbenen Partners "in die Luft gesprengt"

Trotz der offensichtlichen Ähnlichkeiten scherzte Brühl: „Ich bin ein nutzloser Narzisst, aber ich bin nicht so hässlich wie der Mann, den wir im Film sehen.“

Er sagte AFP, er wolle ein „Next Door“, um den Wandel in Berlin anzugehen, wo die Mieten in den letzten zehn Jahren um mehr als 75 Prozent gestiegen sind, und die gelegentliche Absurdität der Unterhaltungsindustrie.

Er sagte: „Ich mache mich über all die (filmischen) Projekte lustig, all die, die ich wirklich mochte. Aber ich habe auch einige Erfahrungen, bei denen ich mich verspottet und beleidigt fühlte.“

„Ich möchte eine Seite senden, auf der alles mit Wasserzeichen und Unschärfe versehen ist. Dann haben Sie drei Zeilen und keinen Kontext. Die Leute erwarten, dass Sie etwas Magie ausführen, und Sie denken:“ Was zum Teufel ist das, was ist das? “ “

– Nicht aus Berlin –

Brühl beschrieb es als „eine sehr reinigende und reinigende Erfahrung für mich, diese beleidigende Seite endlich in einem Film zu zeigen“.

Aber er gab seine kleine Angst zu, die Hand zu beißen, die ihn mit brutalem Spott fütterte.

„Jemand wie (Marvel-Präsident) Kevin Feige – hat einen großartigen Sinn für Humor. Das ist etwas, das ich an Marvel liebe. Ich hoffe, diese Jungs verstehen den Witz, wenn sie den Film sehen“, sagte er.

Er suchte Inspiration bei den Brüdern Coen und der Regisseurin Julie Delby für die wilden Stimmungsschwankungen in dem Film, der vom deutschen Bestsellerautor Daniel Kellmann geschrieben wurde.

Brühl, der in der westdeutschen Stadt Köln aufgewachsen ist, dessen Eltern jedoch in Barcelona leben, ist seit Anfang der 2000er Jahre die gehobene Berliner Heimat von Prenzlauer Berg.

Siehe auch  Deutsche Post: Wettbewerber beschweren sich über die 80-Cent-Post

Er sagte, er wolle drei Jahrzehnte nach dem Fall der Mauer der ständigen Reibung zwischen Arm und Reich in Berlin sowie zwischen Ost und West begegnen.

Er sagte: „Es war mir eine Ehre, etwas erfolgreich zu sein, als ich ein junger Schauspieler wurde.“

„ Aber egal wohin ich ging, ich fühlte mich immer invasiv, ob in Prenzlauer Berg oder in Barcelona, ​​wo ich 2010 eine Wohnung fand.

Berlin könne ihm auch heute noch das Gefühl geben, Wasser zu verlieren.

„Auch nach 20 Jahren gibt es bestimmte Begegnungen, bei denen ich mich wirklich fühle“, bin ich kein Berliner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.