Januar 26, 2023

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Russische Familien begraben die in Makevka getöteten Truppen

2 min read

Russische Familien begruben am Sonntag Soldaten, die bei einem ukrainischen Neujahrsangriff auf Truppen in der östlichen Stadt Makievka getötet wurden.

Lokale Behörden sagten, dass am Samstag und Sonntag mindestens neun Männer in der zentralen Region Samara an der Wolga begraben wurden.

Seit Präsident Wladimir Putin am 24. Februar letzten Jahres Truppen in die Ukraine entsandte, haben die russischen Behörden die Truppenverluste fest im Griff, und Beerdigungen für in der Ukraine getötete russische Männer sind normalerweise von geringer Bedeutung.

In einem äußerst seltenen Eingeständnis sagte das russische Verteidigungsministerium diese Woche, dass der Einsatz von ukrainischer Artillerie, die von den Vereinigten Staaten bereitgestellt wurde, 89 Soldaten in der von Russland kontrollierten Stadt Makeyevka in der östlichen Region Donezk getötet habe.

Russische Militärkorrespondenten sagen, dass die Zahl der Todesopfer viel höher sein könnte und dass die Zielkräfte größtenteils aus neu mobilisierten Soldaten bestehen.

Zwei Männer wurden in Toljatti begraben, der Heimat von AvtoVAZ, Russlands größtem Autohersteller, teilten die Stadtbehörden am Sonntag in einer Erklärung auf VKontakte, dem größten sozialen Netzwerk des Landes, mit. Es wird davon ausgegangen, dass beide Männer bei AvtoVAZ gearbeitet haben.

Die beiden Männer gingen in die Ukraine, um „die Interessen des Landes, unsere Zukunft und die Zukunft unserer Kinder zu verteidigen“, sagte Nikolai Renets, der Präsident von Toljatti.

Der Hauptvertreter von AvtoVAZ Dmitry Mikhalenko versprach, die Familien der beiden Toten in der Ukraine zu unterstützen.

Lokale Behörden sagten, zwei weitere Männer seien in der Stadt Novokubyshevsk begraben worden und nannten sie „echte Helden“.

„In einer schwierigen Zeit für ihr Land haben sie als wahre Patrioten und wahre Männer gehandelt“, wurde der Präsident von Novokoibyshevsk, Sergej Markov, mit den Worten zitiert.

Siehe auch  Der Außenminister von Arizona fordert Trump auf, "Ihren Verlust zu tragen und weiterzumachen"

Lokale Beamte sagten, fünf weitere Männer seien am Samstag und Sonntag in kleineren Siedlungen in der Region Samara begraben worden.

Am Sonntag teilte das Verteidigungsministerium mit, russische Streitkräfte hätten die östliche Stadt Kramatorsk als Vergeltung für die in Makevka getöteten Soldaten bombardiert. Sie behaupteten, über 600 ukrainische Soldaten getötet zu haben. Zu dem Streik aus der Ukraine gab es bisher keinen Kommentar.

Im September kündigte Putin eine Teilmobilisierung an, um die russischen Streitkräfte vor Ort in der Ukraine zu unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.