Juni 28, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

RWE bewirbt sich um 1,5 GW HKW Offshore-Windausschreibung in den Niederlanden

2 min read

17. Mai (Now Renewables) – Die RWE AG (ETR: RWE) hat Gebote für jeden ihrer 1,5-Gigawatt-Windparkstandorte Hollandse Kust West (HKW) in der Nordsee vor der niederländischen Küste abgegeben.

Der Vorschlag von RWE für das HKW VI soll die negativen Auswirkungen auf Flora und Fauna mildern und zum Wiederaufbau der Nordsee beitragen, indem künstliche Riffe und schwimmende Gärten hinzugefügt werden. Das Unternehmen plant, die Farm so zu bauen, dass Vögel und Fledermäuse sicher zwischen den Turbinen und unter der Spinnzone hindurchfliegen können.

Darüber hinaus wird der einpolige Pfahl mit einer Vibrationsrammtechnologie installiert, von der angenommen wird, dass sie die Unterwasserlärmemissionen reduziert und die Installationszeiten verkürzt.

Gemäß dem Plan von RWE wird der Offshore-Windpark HKW VII an einen 600-MW-Onshore-Elektrolyseur angeschlossen, um Wasserstoff zu produzieren, um eine bessere Offshore-Windintegration zu erreichen und eine flexible Stromversorgung sicherzustellen. Der produzierte Wasserstoff wird bestehenden und neuen Industriekunden in den Niederlanden zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus werden elektronische Boiler zum Heizen, Batteriespeicher und Ladelösungen für Elektrofahrzeuge integriert.

RWE gab an, dass jeder Standort mehr als 760 Megawatt Offshore-Windenergie aufnehmen könnte.

Das deutsche Großkraftwerk, das bereits 3 Gigawatt Offshore-Windenergie in Betrieb hat, konkurriert mit BP Plc (LON: BP), einem Konsortium aus der dänischen Ørsted A/S (CPH: ORSTED) und der französischen TotalEnergies SE (EPA: TTE). , die Gebote abgegeben haben.

Im April schlossen sich SSE Renewables und eine Einheit der kanadischen Brookfield Asset Management Inc (TSE: BAM.A) zusammen, um gemeinsam an den niederländischen Auktionen teilzunehmen.

Der schwedische Energieversorger Vattenfall AB und der deutsche Chemiekonzern BASF SE (ETR: BAS) gaben ebenfalls ein gemeinsames Angebot für den 700-MW-Standort VI im HKW-Gebiet bekannt.

Siehe auch  Manager kritisiert Musk-Hype: Ist Digitalisierung nur eine Ideologie?

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen täglichen Newsletter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.