Mo. Jan 25th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Saturn vibriert wie eine Glocke

4 min read

ÜÜber die Natur und die innere Struktur der äußeren Gasplaneten unseres Sonnensystems ist wenig bekannt. Dies gilt insbesondere für Saturn, den zweitgrößten Planeten, der die Sonne umkreist. Eine detaillierte Analyse der Messdaten, die die amerikanische Raumsonde Cassini im Verlauf ihrer dreizehnjährigen Mission in der Umlaufbahn des Ringplaneten gesammelt hat, hat nun überraschende Ergebnisse ergeben. Das Innere des Saturn hat offensichtlich eine stabile, schalenförmige Struktur.

Die Cassini-Sonde umkreiste den Ringplaneten mehr als 300 Mal von ihrer Ankunft am Saturn im Jahr 2004 bis zu ihrem gezielten Absturz im Jahr 2017. Sie flog durch und beobachtete die Ringe aus verschiedenen Winkeln. Die Ringe bestehen aus unzähligen Klumpen aus Wassereis und bis zu mehreren Metern großen Steinen, die aus der prähistorischen Zeit des Sonnensystems stammen. Trotz ihrer Länge von über 70.000 Kilometern machen diese extrem dünnen Ringe nur einen winzigen Bruchteil der Saturnmasse aus. Zu Beginn der Messungen der Cassini-Sonde hatten die an der Mission beteiligten Forscher von der amerikanischen Weltraumbehörde NASA fanden heraus, dass es manchmal sehr starke Schwingungen in den Ringen des Saturn gibt. Die meisten Schwingungen sind auf die Bewegung der vielen Saturnmonde zurückzuführen, deren Anziehungskraft auch auf die Ringe wirkt. Ein kleiner Teil der Schwingungen wird offensichtlich vom Saturn selbst erzeugt.


Das Ringsystem des Saturn besteht aus mehr als 100.000 Einzelringen. Die meisten von ihnen sind nur wenige Meter dick, während andere einige hundert Meter dick sind.
::


Bild: Nasa, JPL-Caltech


Wie auf der Erde und in der Sonne treten auch auf dem Saturn sogenannte natürliche Schwingungen auf. Auf der Erde können sie nach schweren Erdbeben beobachtet werden. Die extrem schnelle Bewegung großer Gesteinsmassen führt häufig dazu, dass der gesamte Erdkörper mehrere Tage lang vibriert. Dieser Vorgang kann mit dem Klirren einer Glocke verglichen werden, die von ihrem Klöppel getroffen wird. Mit diesen natürlichen Schwingungen kann sich der Erdkörper ein wenig ausdehnen und dann wieder zusammenziehen oder sich leicht rhythmisch drehen. Diese langsamen Schwingungen mit Zeiträumen von bis zu einer Stunde können mit Seismometern auf der Erde gemessen werden.

Auf der Sonne bewirken die Resonanzschwingungen, dass die Oberfläche unseres Zentralsterns rhythmisch schwingt. Diese Schwingungen können mit Teleskopen im Rahmen der sogenannten Helioseismologie in verschiedenen Wellenbereichen beobachtet und aufgezeichnet werden. Aus der Analyse der auftretenden Frequenzen und der relativen Stärke der verschiedenen Amplituden können die Forscher dann den Zustand und die Struktur des tiefen Erd- und Sonneninneren ableiten.

READ  Net-Sats steigen im Weltraum: Minisatelliten mit einer großen Mission

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.