So. Sep 26th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Schlag für Uber, als Richter das kalifornische Gesetz für Berufstätige für verfassungswidrig hält | Über

2 min read

Richter überstimmt Freitag a Kalifornien Eine Wahlmaßnahme, die Uber und andere App-basierte Transport- und Lieferdienste von den staatlichen Gesetzen ausgenommen, die Fahrer als Mitarbeiter mit Anspruch auf Sozialleistungen und Arbeitsplatzschutz einstufen müssen.

Der Richter des Obersten Gerichtshofs von Alameda County, Frank Roach, erklärte Proposition 22 für verfassungswidrig.

Die Wähler stimmten der Maßnahme im November zu, nachdem Uber Aufzug und andere Dienstleistungen, für die 200 Millionen Dollar ausgegeben wurden, was sie zur teuersten Wahlmaßnahme in der Geschichte des Staates macht.

Uber plant, Berufung einzulegen, was zu einem Streit führt, der wahrscheinlich vor dem Obersten Gerichtshof von Kalifornien enden wird.

„Dieses Urteil ignoriert den Willen der überwältigenden Mehrheit der kalifornischen Wähler und widerspricht Logik und Gesetz. Sie müssen unser Wort nicht ernst nehmen: Der kalifornische Generalstaatsanwalt hat die Verfassungsmäßigkeit von Proposition 22 in diesem speziellen Fall energisch verteidigt“, sagte Unternehmenssprecher Noah Edwardson.

Er sagte, die Maßnahme werde bis zur Berufung in Kraft bleiben.

Der Richter vertrat die Seite von drei Fahrern und der Service Employees International Union in einer Klage, in der argumentiert wurde, dass die Maßnahme dem Gesetzgeber des Bundesstaates zu Unrecht die Möglichkeit entzogen habe, Arbeitnehmern Zugang zum staatlichen Arbeitnehmerentschädigungsprogramm zu gewähren.

Vor zwei Jahren sagten Autofahrer, Demokratie sei nicht zu kaufen. “Die heutige Entscheidung zeigt, dass sie Recht hatten”, sagte Bob Schonover, Vorsitzender des California State Council bei SEIU.

Vorschlag 2 schützt anwendungsbasierte Transport- und Lieferdienstleistungsunternehmen vor einem Arbeitsgesetz, das vorschreibt, dass solche Dienste Fahrer als Arbeitnehmer und nicht als selbstständige Auftragnehmer behandeln, die keine Leistungen wie bezahlten Krankenstand oder Arbeitslosenversicherung erhalten müssen.

Uber und Lyft haben gedroht, den Staat zu verlassen, wenn die Wähler die Maßnahme ablehnen.

Die Arbeiter gaben etwa 20 Millionen US-Dollar aus, um den Vorschlag anzufechten.

Der Oberste Gerichtshof des Bundesstaates lehnte es im Februar zunächst ab, den Fall zu verhandeln – hauptsächlich aus prozessualen Gründen –, ließ jedoch die Möglichkeit einer Berufung bei einem niedrigeren Gericht offen.

Siehe auch  Corona: Übersterblichkeit in Deutschland um acht Prozent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.