Mi. Jan 26th, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Schulz zahlt Pflichtstreiks, während der Widerstand in Deutschland wächst

3 min read

Frankfurt am Main: Bundeskanzler Olaf Schulz bestand am Freitag (7. Januar) darauf, dass sein Plan zur Einführung obligatorischer Coronavirus-Streiks trotz heftiger Debatten über den umstrittenen Schritt und wachsenden Widerstands seiner Koalitionspartner auf dem richtigen Weg sei.

Schulz, der zuletzt Ende November die Kanzlerschaft von Angela Merkel übernommen hatte, bezeichnete Impfpflichten für alle Erwachsenen als den sichersten Ausweg aus der Pandemie.

Die Mitte-Links-Sozialdemokraten forderten, dass das Abgeordnetenhaus die notwendigen Gesetze erarbeite, um die Maßnahme „Ende Februar oder Anfang März“ einzuführen.

Seitdem sind jedoch nur wenige Fortschritte erzielt worden, und der sich rasch ausbreitende, aber weniger schwere Omicron-Stamm hat insbesondere bei der wirtschaftsfreundlichen FDP neue Zweifel an dem Projekt geweckt.

Nach einem Treffen mit Staats- und Regierungschefs von 16 deutschen Bundesländern über die Verschärfung der Beschränkungen für das Coronavirus betonte Schulz, dass „es gut wäre, wenn wir am Ende ein allgemeines Mandat für Impfstoffe hätten“.

Er sagte, alle deutschen Ministerpräsidenten hätten ihre Unterstützung für den Plan erklärt.

„Ich fühle mich von ihnen voll unterstützt“, sagte er.

Das gleiche gilt nicht für die FDP, die zusammen mit den Grünen die Dreierkoalition von Schulz bildet.

Trotz eines Anstiegs der Coronavirus-Fälle blieb Deutschland bisher vom Ausbruch der akuten Omicron-Welle verschont, die andere Länder erfasst hat – was dazu führte, dass Justizminister Marco Buschmann von der FDP ein abwartendes Vorgehen bei der allgemeinen Impfung forderte Mandat.

Die neuen Erkenntnisse „könnten bei der Entscheidung eine Rolle spielen“, sagte der FDP-Vorsitzende Christian Lindner. Omicron treffe sogar einen dreifachen Stich, Studien deuten auf eine geringere Krankenhauseinweisungsrate im Vergleich zur Delta-Variante hin.

Siehe auch  Das Ifo senkt die deutsche Wachstumsprognose

„Der Schutz der menschlichen Gesundheit und des Lebens ist sehr wünschenswert“, sagte er am Donnerstag. „Aber unser Reichtum… ist unsere Freiheit und wird es immer bleiben.“

Die erste Bundestagsdebatte in Deutschland zu Schlagzwang ist erst für Ende Januar geplant, obwohl Schulz selbst ursprünglich beabsichtigte, den Gesetzgeber vor 2021 beraten zu lassen.

Die Süddeutsche Zeitung schrieb: „Je länger die Debatte um Impfpflichten andauert … desto stärker schwankt das Projekt.“

Hunderte, manchmal Tausende Demonstranten sind in den letzten Wochen auf die Straße gegangen, um gegen den Umgang der Regierung mit Covid und den Impfplan zu protestieren, was manchmal zu Zusammenstößen mit der Polizei führte.

Australisches Beispiel

Mit etwas mehr als 71 Prozent der Bevölkerung, die doppelt gekreuzt sind, ist die Coronavirus-Impfrate in Deutschland niedriger als in Frankreich, Italien oder Spanien.

Rund 42 Prozent der Deutschen hatten einen Booster-Schuss, der im Kampf gegen das Omicron entscheidend ist.

Wie viele andere Länder hat Deutschland bereits Impfmandate für bestimmte Berufe angekündigt, darunter Soldaten und Gesundheitspersonal.

Das benachbarte Österreich ist noch weiter gegangen und steht kurz davor, ein allgemeines Mandat für Impfstoffe einzuführen, was eine Premiere in Europa sein könnte.

Auch dort hat sie Kontroversen ausgelöst, wird aber von allen politischen Parteien mit Ausnahme der rechtsextremen Freiheitlichen Partei in Österreich unterstützt.

„Die Impfpflicht wird kommen, alle Experten sind sich einig über eine hohe Schutzwirkung auch gegen Omicron und Krankenhausaufenthalte“, sagte Bundeskanzler Karl Nehammer.

„sensibles Thema“

Eine Regierungssprecherin wies am Freitag Medienandeutungen zurück, Schulz habe die Kontrolle über seinen Zeitplan verloren, und sagte, die Impfpflicht sei ein „sensibles Thema“, das eine „öffentliche und breite“ Diskussion verdiene.

Siehe auch  Ex-Volkswagen-Präsident zahlt 10 Millionen Euro Schadenersatz für eine Dieseltür - Business Insider

Mehrere Abgeordnete der Freien Demokratischen Partei, einer Partei, die traditionell niedrige Regierungsinterventionen befürwortet, sagten, sie würden einen Antrag gegen den Plan stellen.

Andrew Ullman, Gesetzgeber und Gesundheitsexperte der FDP, hat einen Kompromiss vorgeschlagen, der nach italienischem Vorbild nur für über 50-Jährige obligatorische Streiks vorschlagen würde.

Unterdessen griff die Opposition Schulz an, weil er die Verantwortung dem Parlament übertragen hatte, anstatt die Regierung den Gesetzentwurf vorzutragen.

„Wir brauchen Schnelligkeit und Führung“, sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik West von der Mitte-Rechts-CDU und warnte vor „politischen Manövern“ im Kampf gegen die Pandemie.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach, ein Epidemiologe der SPD in Schulze, sagte, obligatorische Streiks müssten schnell kommen, um das Schlimmste zu vermeiden, das Omicron – und zukünftige Variablen – auf Lager haben könnte.

„Die Impfpflicht ist der notwendige Weg für Deutschland“, sagte er gegenüber RTL-Radio.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.