Mai 18, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

„Sentimental Value“ mit Rinat Rensev – Variety

2 min read
„Sentimental Value“ mit Rinat Rensev – Variety

Der norwegische Regisseur Joachim Trier wird als nächstes „Sentimental Value“ inszenieren, ein Familiendrama mit Renate Rensef in der Hauptrolle, die in Cannes für ihre Rolle in Triers Oscar-nominiertem Film „Der schlimmste Mensch der Welt“ 2021 als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet wurde.

„Sentimental Value“ dreht sich um die Schauspielerin Nora (Rencevie) und ihre Schwester Agnes, die über den Verlust ihrer Mutter trauern, während ihr Vater Gustav nach langer Abwesenheit wieder in ihrem Leben auftaucht. Gustave, ein einst berühmter Filmregisseur, schreibt ein Drehbuch für den Film Return und bietet seiner Tochter Nora die Hauptrolle an, doch sie lehnt die Rolle rundweg ab. Während seiner Karriere-Retrospektive in Frankreich lernt Gustave eine Liebhaberin eines Hollywood-Stars kennen und bietet ihr die für Nora vorgesehene Rolle an. Als die Dreharbeiten in seinem Haus in Norwegen beginnen, nutzt Gustav die Gelegenheit, um seine Beziehung zu Nora und ihrer Schwester zu verbessern.

„Sentimental Value“, der von MK2 Films auf internationalen Märkten vertreten wird, soll im August in Norwegen, Frankreich und Deutschland mit den Dreharbeiten beginnen. Trier schrieb den Film zusammen mit seinem langjährigen Mitarbeiter Eskil Vogt, mit dem er für „Der schlimmste Mensch der Welt“ eine Oscar-Nominierung für das beste Drehbuch erhielt.

Produzenten sind Juliette Schramek von Agat Films, Nathaniel Karmitz und Elisha Karmitz von MK Production, Maria Eckerhovd von Mer Film und Andrea Berentsen Otmar von Eye Eye Pictures. Es wird auch von der deutschen Firma Komplizen und der dänisch-schwedischen Zentropa hergestellt. Der Film wurde von Arte France Cinema finanziert.

Siehe auch  SevenOne Entertainment tritt dem 1% Club der deutschen Version von BBCS | bei Nachrichten

Juliette Schramek sagte, dass „Sentimental Value“ „The Worst Person in the World“ ähneln würde, aber „ehrgeiziger und reifer mit einer Mischung aus Komödie und Drama“ sei.

Schramek und Karmitz beschrieben, dass es bei dem Projekt um „Familie, Erinnerung und darum, wie wir die Geschichten, die wir über uns selbst erzählen, umschreiben müssen, um zu überleben“ geht.

„The Worst Person in the World“ lief in Cannes, wo der Film von Neon für die Inlandsrechte erworben wurde. Der Film ist der Höhepunkt der Oslo-Trilogie des Regisseurs Trier, die 2006 mit „Reprise“ begann und 2011 mit „Oslo, 31. August“ ihre Fortsetzung fand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert