Mai 20, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Serbien muss Reformen vorantreiben, um der Europäischen Union beizutreten, sagt Schulz aus Deutschland

2 min read

BERLIN (Reuters) – Bundeskanzler Olaf Schulz sagte am Mittwoch, dass Serbien Reformen, einschließlich der Medienfreiheit, vorantreiben müsse, um sein Bestreben zu verwirklichen, der Europäischen Union beizutreten, und fügte hinzu, dass er wünsche, dass alle Länder des Westbalkans Mitglieder werden.

„Für Serbien ist es wichtig, den Weg der Reformen fortzusetzen, und dazu gehören die Medienfreiheit und der Kampf gegen das organisierte Verbrechen“, sagte Schulz bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic.

Zuvor hatte Schulz bei einer Pressekonferenz mit dem kosovarischen Ministerpräsidenten Albin Kurti deutlich gemacht, dass er die Länder des Westbalkans als zu Europa gehörend betrachte.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„In Zukunft sollen alle ihre Länder der Europäischen Union angehören“, sagte er und versprach, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um dabei zu helfen.

In der zweiten Jahreshälfte wird Schulze in die Region reisen, die Montenegro, Bosnien und Herzegowina, Nordmazedonien und Albanien sowie Serbien und den Kosovo umfasst. Sie wird die beiden Länder auch zu Gesprächen über regionale Zusammenarbeit einladen.

Vucic erneuerte die Ambitionen seines Landes, der Europäischen Union beizutreten.

„Serbien hat die Wahl, den europäischen Weg einzuschlagen, und Serbien hat sich voll und ganz dafür eingesetzt. Ungeachtet der Meinungsumfragen, die zeigen, dass (der EU-Weg) nicht der beliebteste ist, wird die serbische Führung diesen Weg unterstützen“, sagte Vucic.

Seit der russischen Invasion in der Ukraine musste Serbien seine europäischen Bestrebungen, seine Partnerschaft mit der NATO und sein jahrhundertealtes religiöses, ethnisches und politisches Bündnis mit Russland in Einklang bringen.

Siehe auch  Deutschland unterzeichnet neuen Trainingsvertrag mit dem Gegner mit den besten Assen Nachrichten

Belgrad hat bei den Vereinten Nationen gegen Russland gestimmt, aber keine Sanktionen gegen Russland verhängt.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Zusätzliche Berichterstattung von Madeleine Chambers, Sarah Marsh und Ivana Sikularac in Belgrad und Fatos Betsy in Pristina; Redaktion von Kirsten Donovan

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.