Mai 18, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Spahn für Corona: „Wo wären Sie besser dran als in Deutschland?“

5 min read

B.und der Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bezeichnete die Pandemie in der Bundestagsdebatte zum Katastrophenschutzgesetz als „Ereignis des Jahrhunderts“. Schließlich spielt es keine Rolle, ob die Regierung etwas unternimmt oder nicht, es verursacht Schaden. „Die Frage ist, wo passiert welcher Schaden?“ Fragen Sie den CDU-Politiker. Hier muss ein Gleichgewicht zwischen wirtschaftlichem Schaden und Gesundheitsschaden hergestellt werden.

„Interessieren Sie sich für das Leiden von Menschen auf Intensivstationen, Mr. Gauland?“ Fragte Spahn in Richtung der AfD-Fraktion, die das Gesetz von der Tagesordnung streichen und weiter diskutieren wollte.

„Wo wären Sie besser dran als in der Bundesrepublik Deutschland?“ Er schrie. „Kein anderes Land ist mit weicheren Werkzeugen so pandemisch geworden“, sagte er. „Und weil die Leute immer wieder andere Dinge sagen: Ich gebe Ihnen mein Wort, wird es bei dieser Pandemie keine obligatorische Impfung geben“, sagte Spahn. Vor dem Vorsitzenden der AfD-Fraktion, Alexander Gauland, fügte er hinzu: „Sie müssen endlich aufhören, etwas anderes zu behaupten.“ Spahn sieht Deutschland im Kampf gegen die Kronpandemie auf Kurs. „Wir haben unsere Beine angehoben, das exponentielle Wachstum hat aufgehört“, sagte er.

Die SPD-Exekutive Carsten Schneider verteidigte die neue Regelung des Infektionsschutzgesetzes und kritisierte die Art einiger Proteste dagegen. Das Recht, dagegen zu demonstrieren, sei natürlich unbestritten, sagte Schneider mit dem Ziel zahlreicher Protestaktionen in Berlin. Aber jeder muss darüber nachdenken, „mit wem er demonstrieren soll“. Der SPD-Politiker sprach von einer „bunten Mischung“ von Rechtsextremisten, Hooligans, aber auch Menschen mit einem völlig anderen Hintergrund.

Schneider kritisierte scharf die Vergleiche zwischen dem neuen Zivilschutzgesetz, über das am Nachmittag im Bundestag und im Bundesrat abgestimmt wird, und dem möglichen NS-Gesetz von 1933. Wenn ja, dann habe es mit „Stärkung des Parlaments“ zu tun, sagte SPD-Politiker . „Sie diskreditieren unsere Demokratie nicht nur, sondern machen sie verächtlich“, betonte er.

Siehe auch  12 Minuten neues Videospielmaterial • Eurogamer.de

„Regierungsgenehmigung, wie sie seit langem nicht mehr existiert“

Der AfD-Abgeordnete hatte zu Beginn eine Debatte im Bundestag Bernd Baumann wiederholte diesen Vergleich und forderte, dass das Gesetz im Ausschuss weiter erörtert werde. Andere Gruppen waren einstimmig dagegen. Er beschuldigte die Regierung, die 36-seitige Einreichung zu spät bei den Ausschüssen eingereicht zu haben.

Baumann kritisierte die Koalition dafür, dass sie den Antrag durch die Ausschüsse verschoben habe, ohne den Abgeordneten genügend Zeit zu geben, um darüber nachzudenken und zu debattieren. „Die heutige Gesetzesvorlage ist eine Genehmigung der Regierung, die seit historischen Zeiten nicht mehr existiert“, kritisierte Baumann.

Abgeordnete anderer Fraktionen bestritten die Vorwürfe. Der Prozess sei völlig ordentlich und das Parlament „massiv beteiligt“, sagte der Fraktionsvorsitzende der Union, Michael Grosse-Bromer.

SPD-Politiker Schneider wandte sich auch gegen Versuche, parlamentarische Operationen durch Demonstrationen, Massen-E-Mails und Massenaufrufe an Parlamentsbüros zu lähmen. Infolgedessen wurde das Bundestag-IT-System am Dienstag wegen Serverüberlastung heruntergefahren. Schneider wies die Vorwürfe dringender stündlicher Verfahren zur Gesetzesänderung zurück. Es sei ein schneller, aber regelmäßiger Konsultationsprozess gewesen, betonte er während der Debatte.

Lindner: Leere Kontrolle des Gesetzes für die Regierung

Der Anführer der Grünen Gruppe Katrin Göring-Eckardt war empört, dass Gegner von Coronas Verteidigungsmaßnahmen in Berlin „Wir sind das Volk“ sangen. Dies ist „eine Beleidigung für alle, die 1989 für Demokratie gekämpft haben“, schrieb sie auf Twitter. Die Polizei versuchte, die Demonstration am Mittag zu unterbrechen.

Vorsitzender der FDP Christian Lindner ist der Auffassung, dass die neue Version des Infektionsschutzgesetzes sehr vage und umfangreich ist. „Dieses reformierte Gesetz schafft weder die rechtliche Klarheit, die wir brauchen, noch schafft es die klare Vorhersehbarkeit staatlicher Maßnahmen bei einer Pandemie“, sagte Lindner. Leider kann aus dem Gesetz nicht abgeleitet werden, was die Regierung in einer bestimmten Situation tun darf. „Es ist im Grunde ein weißer Scheck“, kritisierte Lindner.

Siehe auch  So schützen Sie sich vor Herzinsuffizienz - Fachportal Naturheilkunde & Naturheilkunde

„Wir lehnen es wegen seines Absatzes 28 ab“, sagte Lindner während der Debatte im Bundestag. Das Gesetz ist eine „Freikarte“. Die Pandemie ist regional unterschiedlich, so dass laut Lindner weiterhin ein regionaler Ansatz möglich sein sollte.

Das Misstrauen wird explodieren, man kann es bereits auf den Straßen und während der Proteste vor dem Bundestag sehen, sagte der Vorsitzende der AfD Alexander Gauland. „Diese Menschen stehen für ihre Grundrechte und sollten vom Amt für den Schutz der Verfassung nicht respektiert werden.“

Lesen Sie auch

„Dies ist kein Gesetz, das zur Diktatur führt“, sagte er Jan KorteErster parlamentarischer Direktor der linken Fraktion. Seine Fraktion stimmt jedoch gegen das Gesetz. Das Parlament sollte befragt werden, wenn Grundrechte verletzt werden. „Einerseits gibt es Kontaktbeschränkungen, andererseits gibt es alle ernsthaften Sonntagseinkäufe“, kritisierte er. Es gibt Milliarden für Lufthansa, aber kein Geld für Luftfilter in Schulen. Er forderte mehr Debatten im Parlament und mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), nicht nur die „Einführung“ des Gesetzes. Die Grünen wollen einen Pandemierat, sagten die grünen Abgeordneten Manuela Rottmann. Die Grünen wollen das Gesetz durch eine Änderung stärken. „Wir legen den Grundstein für evidenzbasierte, evidenzbasierte Maßnahmen, um der gerichtlichen Rechtfertigung entgegenzuwirken“, sagte sie.

Lesen Sie auch

10. November 2020, München, Bayern, Deutschland: Szenen mit Maskenbedarfsschildern rund um die Münchner Innenstadt.  Innenstadt ist der Ort, an dem sich Käufer und Touristen aus ganz München, Deutschland und der ganzen Welt versammeln. Aus diesem Grund und aufgrund der häufigen Abholbedingungen sind Masken und Distanzierungsanfragen vorhanden.  Trotz polizeilicher Regeln und Kontrollen tragen viele Menschen keine Masken und distanzieren sich auch nicht.  Oft in Stachus gesehen werden bis zu 100% mit vielen Witzen verkleidet, um nur ein paar Meter von der Polizei entfernt zu gehen, um einen Stopp und ein Ticket zu vermeiden.  (Bildnachweis: © Sachelle Babbar / ZUMA Wire |.)

Als Bundesgesundheitsminister Spahn eine Rede hielt, wurden große Teile von Fraktion AfD Im Plenarsaal befanden sich weiße Plakate mit der Aufschrift „Grundgesetz“ sowie ein schwarzes Band vom „18.11.2020“. Einige Abgeordnete trugen auch weiße Notizen auf ihrer Brust mit dem Wort „Grundgesetz“. AfD-Abgeordnete folgten schnell der Bitte von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, die Schilder zu entfernen. Es gab keinen Anruf zur Bestellung. Die Episode dauerte etwas mehr als eine Minute, dann setzte Spahn seine Rede fort.

Siehe auch  Joe Biden spricht Nation an - "Wähler geben uns klaren Sieg"

Die neuen Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes zielen darauf ab, genauere gesetzliche Anforderungen für umfangreiche Koronarbeschränkungen in Ländern zu schaffen. Dies beinhaltet die Begründung; Maßnahmen sind in der Regel zunächst auf vier Wochen begrenzt.

Das Gesetz steht unter großem Druck. Nach dem Bundestag ist noch Mittwoch auch der Bundesrat schließlich in Gesetzgebungsplänen enthalten. Sie sehen auch praktische Maßnahmen für die Corona-Krise vor, beispielsweise neue Gewinn- und Verlustregelungen für Eltern und Urlaubsrückkehrer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.