Mi. Dez 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Spanien erreicht sein BIP-Niveau vor der Pandemie erst im ersten Quartal 2013 im Vergleich zu Deutschland, Frankreich und Italien Ende 2022

2 min read

Die Europäische Kommission schätzt, dass die spanische Wirtschaft 2021 um 4,6% wachsen wird, was einem Rückgang von 1,6 Prozentpunkten gegenüber der Schätzung vom Juli entspricht. während, Die Preise werden Ende dieses Jahres bei 2,8% liegen.

Die aktualisierte Wirtschaftsprognose des neuen EU-Chefs deutet auch auf einen Anstieg des spanischen BIP von 5,5 Prozent im Jahr 2022 hin, bevor es sich ein Jahr später auf 4,4 Prozent verlangsamte.

Diese Daten widersprechen dem Optimismus der Regierung, das in seinem jüngsten makroökonomischen Rahmenwerk einen Anstieg des BIP von 6,5 Prozent in diesem Jahr und eine Expansion von 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr vorsieht.

Nach Brüssels Berechnungen Spanien wird sich als letzte der vier großen Volkswirtschaften der Eurozone von seinem BIP vor der Krise erholen: Erst im ersten Quartal 2023, Deutschland, Frankreich und Italien vor Ende 2022.

Diese Prognosen wurden vor dem Hintergrund steigender Preise getroffen, die in diesem Jahr aufgrund der Erholung der Gas- und Strompreise bei 2,8% liegen werden. Brüssel argumentiert, dass die Energiepreise bis zum zweiten Quartal 2022 auf „Rekordniveau“ bleiben werden. Hinzu kommt der Aufwärtsdruck, der durch die Modernisierung der Renten entsprechend dem Verbraucherpreisindex entsteht.

aber, Brussels Economic Services ist der Ansicht, dass eine langsame Erholung der Beschäftigung „zur Eindämmung der Löhne und zur Reduzierung“ der Preisspirale beitragen sollte.. Aus diesem Grund erwarten Sie ab diesem Jahr einen Abwärtstrend der Inflation auf 2,1 % im Jahr 2022 und 0,7 % im Jahr 2023.

Für die EU insgesamt erwartet die Kommission ein weiteres Wirtschaftswachstum mit einer Wachstumsrate von 5 Prozent im Jahr 2021, 4,3 Prozent im Jahr 2022 und 2,5 Prozent im Jahr 2023.. In der Eurozone werden 2021 und 2022 gleiche Wachstumsraten erwartet, 2023 2,4 %. Diese Prognosen hängen weitgehend von zwei Faktoren ab: der Entwicklung der COVID-19-Pandemie und dem Tempo, mit dem sich das Angebot nach der Wiedereröffnung der Wirtschaft an die sich schnell ändernde Nachfrage anpasst.

Siehe auch  Corona-Studie enthüllt: "Profil eines Mörders"! Zwei Möglichkeiten, an Covid zu sterben - wesentliche Penetration?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.