Do. Mai 6th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Teilblock: Strengere Kronenanforderungen für Schulen werden derzeit verschoben

6 min read

N.Nach einem geänderten Vorschlag der Bundesregierung werden die Bundesländer bis nächste Woche einen Vorschlag vorlegen, wie das Infektionsrisiko in Schulen weiter reduziert werden kann. Das modifizierte Modell ist für die Deutsche Presseagentur erhältlich. Es ist unwahrscheinlich, dass Bund und Länder strengere Maßnahmen gegen Schulen ergreifen.

Kanzleramt Angela Merkel (CDU) hatte die Forderung des Bundes nach neuen, drastischen Einschränkungen des Kontakts mit einer immer noch sehr hohen Anzahl neuer Kroneninfektionen begründet. Nach Angaben der dpa hat Merkel am Montag auf der Sitzung des CDU-Präsidiums deutlich gemacht, dass sich die seit Anfang November geltenden Beschränkungen stabilisiert haben. Das reicht aber nicht. “Die Zahlen stabilisieren sich etwas. Aber sehr langsam “, wurde der Kanzler zitiert.

Es ist jetzt notwendig, die Kontakte im privaten Sektor weiter abzubauen, sagte Merkel nach diesen Informationen. Die Bundesregierung ist auf die Bevölkerungsbeteiligung angewiesen. Die Bundeskanzlerin machte auch auf verschiedene Entwicklungen in bestimmten Städten aufmerksam. Die Anzahl der Infektionen in Berlin nimmt nicht ab – im Gegensatz zu Hamburg oder Bremen. Dort müssen Sie Maßnahmen für die Hotspots ergreifen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sprach auf der Sitzung des Präsidiums über eine seitwärts gerichtete Verschiebung der Anzahl der Infektionen. Die Wachstumsdynamik nimmt ab. Das reicht aber nicht.

Merkel will am Nachmittag (14 Uhr) mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer weitere Einschränkungen besprechen, um die Welle der Pandemie-Infektionen zu brechen. Unter anderem schlägt die Bundesregierung in ihrem Resolutionsentwurf vor, dass sich weniger Menschen aus verschiedenen Familien treffen dürfen. Private Feiern sollten bis Weihnachten vermieden werden. Darüber hinaus wollte die Bundesregierung die Anforderungen an Masken in Schulen auf eine erste Version des Modells ausweiten, Klassen sollten aufgeteilt werden.

READ  Leonardo ergreift Hensoldts Anteil, um seine Präsenz in Deutschland zu festigen

Schwesig kritisiert die Kanzlei

Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern Manuela Schwesig (SDP) war am Montagmorgen besorgt, dass die Kanzlei den Entwurf für die Konsultationen der Bundesländer am Abend zuvor fertiggestellt und veröffentlicht hatte. Schwesig schrieb auf Twitter, dass die Zeitung, insbesondere die mögliche Verschärfung der Kronenregeln in Schulen, kein Vorschlag sei, der mit den Bundesländern diskutiert oder koordiniert werde. “Das Kanzlerverfahren führt zu Unsicherheit statt zu einer gemeinsamen Ausrichtung der Bevölkerung.”

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Um mit Inhalten von Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese anzuzeigen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemak befürwortet einen differenzierten Ansatz für neue Regeln zur Bekämpfung von Pandemien in Schulen. Die Situation sei nicht nur in den Bundesländern anders, sondern auch in Bezug auf die Frage, wie mit welcher Altersgruppe umgegangen werden soll, sagte Ziemiak am Montag in Berlin nach virtuellen Konsultationen mit hochrangigen Gremien seiner Partei.

Es macht einen Unterschied, ob Masken ständig von älteren Kindern oder von denen getragen werden müssen, die gerade schreiben lernen und daher stark von der Kommunikation mit Lehrern abhängen. “Wir wollen alles tun, um sicherzustellen, dass Bildung möglich ist. “Hier geht es um Chancen für die Zukunft”, sagte Ziemiak.

“Ich bin für einen härteren Kurs”, sagt Söder vor dem Video-Breaker

Bayerischer Ministerpräsident Markus Süden (CSU) ist gegen Entspannung. Vor der Konferenz mit Merkel sagte Söder gegenüber dem Bayerischen Rundfunk: “Ich bin jedoch für einen klareren und härteren Kurs.” Die entscheidende Frage ist nicht, ob Gegenmaßnahmen wirksam sind, sondern “wie nachhaltig”. Sie müssen “die berühmten 50 Inzidenzwerte erreichen”. Dies ist die einzige Möglichkeit, Corona langfristig einzudämmen und von den Gesundheitsbehörden zu verfolgen. So bezieht sich Söder auf einen Vorfall von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche, ab dem eine Region als Risikobereich gilt.

Söder warnt davor, Menschen zu Hause unter Quarantäne zu stellen, wenn Erkältungssymptome auftreten. Bund und Länder müssen “dies im Detail besprechen”, sagte er dem Morgenmagazin. Stattdessen wäre es besser, in Schulen auf “alternativen Unterricht” umzusteigen. Die Gruppen sollten aufgeteilt werden und ein Teil von jeder sollte zu Hause über das Internet lernen.

Leistungsanforderungen müssen auch anders formuliert werden. Es konnte nicht vorkommen, dass die Schüler genau die gleichen Hausaufgaben und Prüfungen erhielten wie in den vorherigen, wobei aufgrund der Pandemie ein erhöhter Druck auf die Noten bestand. “Es wird kein normales Schuljahr, aber es sollte ein faires Schuljahr sein”, sagte Söder.

Tschentscher fordert ein Verbot von Demonstrationen in Innenstädten

Erster Bürgermeister von Hamburg Peter Tschentscher (SPD) sprach sich dafür aus, große Demonstrationen während der Corona-Krise zu stoppen. “Demonstrationen mit Tausenden von Teilnehmern, die sich in engen Straßen und Plätzen versammeln, sollten unter den derzeit schwierigen Bedingungen der Pandemie nicht genehmigt werden”, sagte der SPD-Politiker.Rheinische Post“”

Ministerpräsident von Niedersachsen Stephan Weil Auf der anderen Seite wurde für mehr Zeit für eine neue Koronastrategie geworben. Der SPD-Politiker sagte gegenüber dem Radiosender NDR Info: “Heute müssen wir das gesamte Spektrum diskutieren, einschließlich der Vorschläge, die die Bundeskanzlei offenbar bereits auf Papier gebracht hat, aber ich glaube, die Resolutionen sollten Teil eines Konzepts von sein in der Regel in einer Woche oder weniger als zehn Tagen. “Eine Gesamtstrategie bis zum neuen Jahr schafft mehr Klarheit als„ nach und nach “fortzufahren. Es gibt noch keine Zusammenfassung darüber, ob ein Teilblock im November ausreichen wird.

Lesen Sie auch

Kindertagesstätten und Schulen in der Krise

Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen Armin Laschet (CDU) erwartet jedoch keine umfassende Entscheidung in den Konsultationen der Bundesländer. Laschet sagte “Bild live”, dass die Ernennung am Montag auf eine vorübergehende Bilanz abzielte. “Sie können keine Entscheidung darüber treffen, wie es nach dem 30. November weitergehen wird.” Er empfiehlt, “ruhig und nüchtern zu handeln”. Entscheidungen können dann eine Woche später auf einer anderen Premierministerkonferenz getroffen werden.

Stellvertretender Ministerpräsident der FDP gegen die Halbierung von Schulklassen

Die Pläne werden vom stellvertretenden Ministerpräsidenten Nordrhein-Westfalens abgelehnt Joachim Stempel (FDP) Stamp ist der Ansicht, dass Spezifikationen wie die Halbierung der Schulstunden nicht angewendet werden können, da dies den Bedarf an Personal erhöht. Laut Liberal ist die Bundeskanzlei kein FDP-Koalitionspartner. “Dieses Snippet kann nicht platziert werden.”

Die Staaten seien verantwortlich, betonte Stamp und fügte hinzu, dass am Montagnachmittag Gespräche zwischen Berlin und den Staatsministern geführt würden. “Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Premierminister etwas entscheiden würden, das nur machbar wäre, wenn wir etwa die Hälfte des Unterrichts absagen würden.” Laut Stamp gibt es kein Personal, das den Unterricht halbieren und zwischen Unterricht und schulischem Unterricht zu Hause wechseln könnte. “Woher kommen Doppellehrer für diesen Vorschlag?” Er fragte Montagmorgen Tweet.

Stamp betonte, dass Lehrer für den digitalen Unterricht benötigt würden. Sie können den Schülern eine Woche lang zu Hause Hausaufgaben machen. “Nachlässig verlieren die Kinder jedoch das Boot, dessen Eltern es sich nicht leisten können oder beschäftigt sind”, sagte der FDP-Politiker.

Die FDP lehnt die Maskenanforderung ab

Generalsekretär der FDP Volker Wissing sagte in der Sendung “Frühstart” von RTL und n-tv, dass er nicht viel darüber nachdachte, “jetzt über Zwang zu diskutieren”. Zunächst müssen wir auf die Ergebnisse bezüglich der Wirksamkeit des Teilblocks warten.

Die Wirksamkeit der Kronenmaßnahmen könne erst Ende dieser Woche beurteilt werden, sagte Wissing. Er kritisierte die Tatsache, dass der Resolutionsentwurf der Bundesregierung für Gespräche mit den Bundesländern am Montagnachmittag obligatorische Masken für alle Klassen enthält, auch während des Unterrichts: „Vor zwei Wochen haben wir gehört, dass junge Menschen unter zwölf Jahren keine Führer sind der Infektion. Diese Tatsache muss berücksichtigt werden. “

Wissing weigerte sich normalerweise, neue landesweite Maßnahmen in Schulen einzuführen. “Wenn es uns beispielsweise in Bayern schwer fällt, das Infektionsniveau zu kontrollieren, sollten wir die Maßnahmen in Mecklenburg-Vorpommern oder Schleswig-Holstein nicht verschärfen.”

Auch Stellvertreter. AfD Stephan Brandner kritisierte die Tatsache, dass der Resolutionsentwurf der Bundesregierung neue Bedingungen vorsieht. Die Zeitung sei nicht nur “völlig inakzeptabel”, sondern die Vorlage sei auch “gefährlich”, erklärte er. “Immer tiefere Eingriffe in das Privatleben der Bürger sind inakzeptabel.”

Die Grünen hingegen warnten davor, die Kronenbeschränkungen zu früh aufzuheben. “In keinem Fall können wir Erleichterung versprechen und nicht, dass wir ein ganz normales Weihnachtsfest haben”, sagte der Gruppenleiter Katrin Göring-Eckardt im Südwestrundfunk. Weitere Einschränkungen müssen jedoch für die Bürger verständlich sein.

Die Linke kritisierte die mangelnde Beteiligung der Parlamente an den Kronenmaßnahmen. “Es kann nicht passieren, dass Merkel, Söder und Laschet monatelang im Hinterzimmer mehr oder weniger über die Corona-Politik verhandeln”, sagte der linke Gruppenleiter. Dietmar Bartsch Funken Zeitungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.