So. Okt 24th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Thüringen: Das Auschwitz-Komitee reagiert empört auf die Wahl der AfD-Politiker in Gera

3 min read
Deutschland Thüringen

AfD-Mann leitet Stadtrat – Vorsitzender des Auschwitz-Komitees spricht von einem “verheerenden Signal”

| Lesezeit: 3 Minuten

Sitz des Stadtrats: das Rathaus von Gera

Sitz des Stadtrats: das Rathaus von Gera

Quelle: dpa / Jörg Carstensen

Der Stadtrat in Gera hat einen AfD-Politiker zum Vorsitzenden gewählt und Empörung ausgelöst. Vertreter der Linken und der SPD weisen auf die CDU hin und beschuldigen sie, mit der AfD zusammenzuarbeiten. Aber das lehnt sie ab.

D.Der Stadtrat von Gera wählte einen AfD-Politiker zum Vorsitzenden und löste damit eine heftige Kontroverse aus. “Dies ist ein verheerendes Signal für die Menschen in Gera und für Geras äußere Auswirkungen”, sagte der Vizepräsident des Internationalen Auschwitz-Komitees, Christoph Heubner, am Freitag. Die Wahl muss “für die Überlebenden von Auschwitz wie Spott klingen”.

Der Vorstandsvorsitzende der mobilen Rechtsberatung, Sandro Witt, warf dem Stadtrat vor, einen AfD-Mann „ohne Notwendigkeit“ zum Vorsitzenden ihres Ausschusses gewählt zu haben. Entweder sehen sie die Gefahren der extremen Rechten nicht oder sie haben sogar eine bewusste Entscheidung getroffen. “Beide sind tödlich.”

Auch Spitzenpolitiker in Thüringen kritisierten das Personal scharf. Insbesondere aus den Reihen von Rot-Rot-Grün wurde der CDU vorgeworfen, mit der AfD zusammenzuarbeiten. “Auch einen Tag später ist das kaum zu glauben”, schrieb Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) auf Twitter. Die Thüringer CDU musste erklären, wie sie “gemeinsame Sache mit denen tun können, die die Demokratie verachten”.

Wirtschaftsminister und SPD-Regionalleiter Wolfgang Tiefensee (SPD) beschwerte sich darüber, dass CDU und AfD bereits im Stadtrat zusammengearbeitet hätten. Drei von ihnen zusammen unterzeichnete Anträge sprechen eine klare Sprache.

AfD-Politiker in geheimer Abstimmung gewählt

In einer geheimen Abstimmung am Donnerstagabend wurde der AfD-Stadtrat Reinhard Etzrodt zum Vorsitzenden des Stadtparlaments der drittgrößten Stadt Thüringens gewählt. Der pensionierte Arzt erhielt 23 von 40 Stimmen; Die AfD selbst hat nur zwölf Plätze. AfD-Fraktionsvorsitzender Harald Frank sagte am Freitag, dass es keine vorherigen Vereinbarungen mit den anderen Stadtratsgruppen über das Wahlverhalten gegeben habe.

auch lesen

AfD-Abgeordneter Frank Pasemann: Parteikollegen wurden auf seiner Website monatelang beschimpft

Die AfD selbst hat nur zwölf Sitze im örtlichen Parlament. Neben der Linken (acht Sitze) haben die CDU (sechs), die Staatsbürgerschaft von Gera (drei), Für Gera (drei), die Grünen (drei) und die SPD (drei) mehr als einen Sitz im Stadtrat .

CDU-Staatsoberhaupt Christian Hirte hatte am Donnerstagabend Vorwürfe gegen seine Partei entschieden zurückgewiesen: “Die CDU hat in der Fraktion eindeutig zugestimmt, nicht für den AfD-Kandidaten zu stimmen.” Genau das ist passiert. Dies wurde am nächsten Tag von Generalsekretär Christian Herrgott bestätigt: „AfD-Kandidaten finden keine Unterstützung bei der CDU Thüringen. So haben die Gera CDU und die CDU-Fraktion gestern vor der Abstimmung entschieden, klar kommuniziert und daran festgehalten. “”

In der Zwischenzeit wurde Twitter daran erinnert, dass Ministerpräsident Bodo Ramelow (links) als Mitglied des Landtags Anfang März für den AfD-Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten Michael Kaufmann gestimmt hatte. In diesem Sinne Ramelow antwortete mit den Worten: “Ist Ihnen der Unterschied zwischen einem Vizepräsidenten und einem Vorsitzenden wirklich so unklar?” Im August löste ein Fall in Hildburghausen im Süden Thüringens eine Sensation aus, in der die SPD-Stadtratsgruppe mit der örtlichen AfD-Gruppe zusammengearbeitet hatte.

auch lesen

"Die Bürger sahen eine Regierung am Werk", schreibt WELT-Autor Thomas Schmid, "fähig zu sprechen und zu erklären und sich selbst zu korrigieren"

Der Wahl zur Stadtratspräsidentschaft ging ein einmonatiger Streit über die Rechtmäßigkeit des Gera-Hauptgesetzes voraus. Nach den Statuten hat die stärkste Fraktion das Recht, diese Position vorzuschlagen. Seit den Kommunalwahlen im Mai 2019 war die AfD mit 28,8 Prozent die damals stärkste Kraft. Kurz vor dem ersten Treffen nach der Wahl beschwerte sich das Staatsverwaltungsbüro über diese Passage, doch nach den Worten von Bürgermeister Julian Vonarb (Nichtpartei) ist der Absatz nicht mehr illegal. Vonarb hatte die Sitzungen bisher wegen des etwa 15-monatigen Kater um den Vorsitz des Stadtrats geleitet.

Siehe auch  Fälle durch die ansteckendste Delta-Variante in Deutschland mehr als verdoppelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.