Do. Sep 23rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Steigende Koronazahlen: 16.000 Neuinfektionen in Frankreich

3 min read

Die französische Regierung ist alarmiert: Die täglichen Infektionszahlen sind auf einem neuen Höchststand – und dennoch wird die Verschärfung der Koronamaßnahmen kritisiert. Die betroffenen Regionen fühlen sich ausgeschlossen.

Nach einer weiteren Verschärfung der Koronamaßnahmen haben Neuinfektionen mit dem Koronavirus in Frankreich einen neuen Höchststand erreicht. Die Gesundheitsbehörden gaben bekannt, dass innerhalb von 24 Stunden 16.096 neue Infektionsfälle registriert wurden. Das sind weitere 3000 Neuinfektionen mehr als am Tag zuvor. In den letzten Tagen wurden in Frankreich an einem Tag mehr als 13.000 Neuinfektionen registriert – dies war der höchste Stand seit Beginn der Pandemie. Die Zahl der Todesfälle durch Korona stieg innerhalb eines Tages um 52.

Weitere Tests – aber auch Verzögerungen

Experten weisen jedoch darauf hin, dass die Anzahl der Infektionen zu Beginn der ersten Koronawelle im März und April aufgrund der geringen Testkapazitäten nur einen Bruchteil der tatsächlichen Infektionen aufwies. Sie können daher seit Einführung der Großversuche nicht mit den Zahlen verglichen werden. In der Zwischenzeit werden wöchentlich mehr als 1,2 Millionen Tests durchgeführt, während im Frühjahr kaum Tests verfügbar waren.

Gesundheitsminister Olivier Véran gab jedoch Probleme mit der Testkapazität zu. Tatsächlich gibt es in einigen Städten Verzögerungen bei den Ergebnissen. Der Stau bei der Auswertung der Tests ist jedoch “nicht verantwortlich für die neue Welle der Epidemie”.

Die französische Regierung ist wegen der steigenden Zahlen in Alarmbereitschaft. Premierminister Jean Castex warnte: “Die Entstehung von Covid-19 im ganzen Land ist besorgniserregend.” Um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, hat die Regierung am Mittwoch die Maßnahmen verschärft, insbesondere in Großstädten. Unter anderem müssen alle Bars und Restaurants in der am stärksten betroffenen Stadt Marseille ab Samstag schließen, in Paris und anderen Städten müssen sie früher schließen. Außerdem waren Versammlungen von mehr als zehn Personen in Parks und auf Plätzen verboten.

Siehe auch  Deutschlands Grüne entscheidet sich für einen moderaten Kurs, um Wahlhoffnungen neu zu entfachen | Deutschland

Marseille kritisiert Corona-Maßnahmen

Trotz des starken Anstiegs der Infektionszahlen werden die neuen Vorschriften kritisiert. In Marseille stoßen die strengen Maßnahmen auf Unverständnis. Bürgermeisterin Michèle Rubirola teilte dem Sender BFM TV mit, dass Restaurants und Bars komplett geschlossen werden müssten, ohne Rücksprache entschieden worden zu sein. Das Rathaus forderte ein zehntägiges Moratorium. Zunächst sollte gesehen werden, wie sich die Koronasituation in der Stadt entwickelt.

Der Präsident der Region Provence-Alpes-Côte-d’Azur (Paca), Renaud Muselier, kündigte via Twitter an, rechtliche Schritte gegen die Schließung der Restaurants einzuleiten. Zuvor hatte er die Maßnahmen scharf als “kollektive Bestrafung” kritisiert. Sie sind ungerecht und unangemessen. Marseille liegt in der Region Paca.

Die “maximale Warnung” wurde für Marseille und die Übersee-Region Guadeloupe erklärt. In Paris gibt es eine “hohe Alarmbereitschaft”. Auch dort waren die Menschen unzufrieden. Bürgermeisterin Anne Hidalgo sagte, sie sei kurzfristig informiert worden und stimme nicht zu. Die Regierung hatte kürzlich immer wieder betont, dass die gewählten Vertreter in den Regionen am besten wussten, was zu tun ist.

Castex ruft zur gemeinsamen Verantwortung auf

Premierminister Castex appellierte nach der Kritik an die gemeinsame “Verantwortung” der Franzosen. “Mit einer Epidemie kann nicht gespielt werden”, warnte Castex auf dem Sender France 2. Unter keinen Umständen wollte er zu den strengen Ausreisebeschränkungen zurückkehren müssen, die bereits zwischen März und Mai galten.

Das Hauptziel der Politik seiner Regierung ist es, eine Überlastung der Krankenhäuser zu vermeiden, sagte Castex. Tatsächlich ist der Druck auf die Intensivstationen infolge der seit Wochen steigenden Zahl von Koronainfektionen inzwischen so groß, dass die Pariser Krankenhäuser erneut Operationen absagen müssen, die nicht unbedingt notwendig sind.

Siehe auch  Coronavirus: Biontech / Pfizer - UK rät von Impfstoffen gegen schwere Allergien ab



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.