So. Sep 26th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Thyssenkrupp identifiziert im Zuge der Umstrukturierung eine Liquiditätslücke von 1,8 Milliarden US-Dollar

2 min read
  • Free Cashflow vor M&A bei -1,2 bis -1,5 Milliarden Euro
  • Stahlbereich schwenkt auf EBIT-Anpassung von 19 Millionen Euro um
  • Keine Entscheidung über zukünftige Stahleinheit vor Frühjahr 2022
  • Aktien um 7,7 % gesunken

FRANKFURT (Reuters) – ThyssenKrupp (TKAG.DE) verzeichnete am Mittwoch aufgrund von Restrukturierungskosten und erhöhten Investitionen eine Liquiditätslücke von 1,5 Milliarden Euro (1,8 Milliarden US-Dollar) für das Gesamtjahr, da der deutsche Konzern seine Bemühungen zur Straffung seines Geschäfts fortsetzt. sein Geschäft.

Die Aktien des Steel-to-U-Boot-Konzerns fielen sogar um 7,7 % aufgrund der Erwartungen des Free Cashflows vor Fusionen und Übernahmen, der nun im Jahr bis September voraussichtlich minus 1,2-1,5 Milliarden Euro betragen wird.

Thyssenkrupp, das ein gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich verbessertes Ergebnis für das dritte Quartal vorlegte, hatte zuvor prognostiziert, dass sich die Liquiditätslücke von 5,5 Milliarden Euro im Vorjahr auf minus 1 Milliarde Euro verkleinern würde.

Das Unternehmen befindet sich mitten in einer umfassenden Überarbeitung, um seine Struktur nach Jahren der Underperformance zu straffen, um sich auf Geschäftsbereiche wie Werkstoffe und Automobile sowie seine Wasserstoffsparte zu konzentrieren, die laut Finanzvorstand Klaus Kiesberg teilweise verkauft werden könnte.

Im vergangenen Jahr verkaufte Thyssenkrupp seine Aufzugssparte, sein profitabelstes Geschäft, an Private Equity und trennte sich kürzlich von zwei kleineren Unternehmen – Infrastruktur- und Bergbaumaschinen. Weiterlesen

Für den diesjährigen Turnaround sind Restrukturierungskosten im niedrigen bis mittleren dreistelligen Bereich von 1 Mio. € angefallen.

Ein Kranführer hebt ein fertiges Stahlcoil im Lager- und Verteilzentrum eines deutschen Stahlwerks in Duisburg, Deutschland, 30. Januar 2020. REUTERS/Wolfgang Rattay/File Photo

Auch Thyssenkrupp hat die Investitionen in das künftige Wachstum in seinen operativen Unternehmensbereichen nach neun Monaten um 2 % auf 854 Mio. erhöht, vor allem aufgrund des Stahlgeschäfts, das im nächsten Jahr ausgegliedert werden könnte, wenn die aktuelle Überholung erfolgreich ist.

Siehe auch  FrieslandCampina verkauft eine russische Einheit an seinen deutschen Amtskollegen Ehrmann

Kiesberg sagte, eine Entscheidung über die Zukunft des Stahlgeschäfts, Europas zweitgrößtem Stahlhersteller nach ArcelorMittal (MT.LU), werde nicht vor dem Frühjahr 2022 getroffen Richtung Grün. Fest.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) des Geschäftsbereichs belief sich im dritten Quartal auf 19 Millionen Euro nach einem Verlust von 309 Millionen im Vorjahr.

„Das ist gut so, aber durch unsere langfristigen Vertragsstrukturen verzögern sich die Preiserhöhungen für Rohstoffe und Stahl, die in unsere Umsätze und Gewinne einfließen“, sagte Kiesberg.

Aufgrund von langfristigen Stahlverträgen dauert es etwa ein halbes Jahr, bis die Marktentwicklung in der Bilanz von Thyssenkrupp sichtbar wird .

Konzernweit belief sich das bereinigte EBIT von Thyssenkrupp auf 266 Mio. € nach einem Verlust von 693 Mio. € im Vorjahr.

(1 Dollar = 0,8539 Euro)

(Berichterstattung von Christoph Stitz und Tom Kakenhoff) Redaktion: Kirsti Knolle, Kirsten Donovan und Jane Merriman

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.