Di. Mrz 2nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Thyssenkrupp ist Teil des schwierigen Stahlgeschäfts

3 min read

Thyssenkrupp erwägt, das ins Stocken geratene Stahlgeschäft zu trennen und die Aktien des deutschen Konzerns um mehr als 7 Prozent zu steigern, da die Aktionäre eine andere mögliche Lösung für einen Geschäftsbereich ergriffen haben, der dem Unternehmen schadete.

Das ehemalige Konglomerat, das immer noch mehr als 100.000 Mitarbeiter beschäftigt, hat versucht, eine Zukunft für die Einheit aufzubauen, seit die Wettbewerbsregulierungsbehörden der Europäischen Union 2019 die Zusammenarbeit mit Indiens Tata verboten haben.

Mögliche Fusionen wurden mit dem schwedischen SSAB und seinem lokalen Konkurrenten Salzgitter besprochen, obwohl keines der beiden Unternehmen Interesse gezeigt hat. Der britische Industriemogul Sanjeev Gupta hat ein Angebot unterbreitet, das das Unternehmen prüft. Arbeitnehmervertreter lehnten Guptas Liberty Steel-Ansatz ab und befürchteten den Verlust von Arbeitsplätzen.

Die Bereitschaft von Thyssenkrupp, den Geschäftsrückgang zu untersuchen, kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Aussichten für die Stahlindustrie erste Anzeichen von Helligkeit zeigen. Die globalen Autohersteller, die größten Kunden der Division, erholen sich, während die Stahlpreise in den letzten Wochen gestiegen sind.

Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, sagten, dass eine unabhängige börsennotierte Stahleinheit potenziellen Bewerbern den Kauf in das Geschäft erleichtern würde, sollte eine nachhaltige Erholung die Division attraktiver machen.

Thyssenkrupp sagte am Montag, dass die unabhängige Entwicklung des Stahlgeschäfts, das im vergangenen Jahr fast 1 Milliarde Euro verloren habe, “eine Option geblieben” sei. Die Gruppe lehnte es ab, sich zu der möglichen Abspaltung zu äußern, über die Bloomberg erstmals berichtete.

Nach dem Verkauf des begehrten Aufzugs- und Rolltreppengeschäfts im vergangenen Jahr für 17,2 Milliarden Euro ist Thyssenkrupp nicht verpfändet. Aber die Gruppe hat im letzten Geschäftsjahr mehr als 5,5 Milliarden Euro verloren, und ihre Geschäftsführerin Martina Mears versprach, “die Blutung zu stoppen”.

READ  Aldi und Lidl: Werden wir im Herbst mit leeren Regalen bedroht? DAS steckt hinter der Sorge

Eine Entscheidung über die Stahlsparte, die fast 27.000 Mitarbeiter beschäftigt, wird im Frühjahr erwartet. Ihre Zukunft dürfte im deutschen Wahljahr ein heikler politischer Faktor werden.

Die Duisburger Fabriken von Thyssenkrupp befinden sich im Herzen von Nordrhein-Westfalen, dem von Armin Laschet verwalteten Staat, und sind nach ihrer Wahl zum Chef einer der Regierungsparteien des Landes, der Christlich-Demokratischen Union, der Spitzenreiter für Angela Merkel als deutsche Bundeskanzlerin. Wochenende.

Herr Lachette ist auch Mitglied des Beirats von Thyssenkrupps größtem Aktionär Krupp, der einen Anteil von rund 21 Prozent hält. Die Stiftung stützt sich auf die derzeit ausstehenden Gewinne von Thyssenkrupp, um ihre gemeinnützigen Aktivitäten zu finanzieren.

Thyssenkrupp sagte im vergangenen Monat, es werde nicht länger nach einer Option gesucht, dass Deutschland eine Beteiligung an der Division kauft, die Europas größten Stahlproduktionsstandort betreibt. Die Möglichkeit anderer Finanzierungsformen aus Berlin schloss er jedoch nicht aus.

Um die Wettbewerbsfähigkeit des Stahlwerks aufrechtzuerhalten, sind nach Angaben des Unternehmens Investitionen in Höhe von rund 570 Millionen Euro pro Jahr erforderlich. In den nächsten fünf Jahren werden weitere 800 Millionen Euro für die Modernisierung seiner Anlagen benötigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.