Mi. Sep 23rd, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Trump kündigt Einigung an: Bahrain stimmt auch Israel zu

4 min read

US-Präsident Trump setzt sich für seine israelfreundliche Nahostpolitik ein. Jetzt kann er einen weiteren Erfolg verkünden: Nach den Vereinigten Arabischen Emiraten will Bahrain auch seine Beziehungen zu Israel normalisieren.

Nach Angaben der US-Regierung will das Königreich Bahrain nun auch diplomatische Beziehungen zu Israel aufnehmen und damit den jüdischen Staat anerkennen. “Ein weiterer historischer Durchbruch”, schrieb US-Präsident Donald Trump auf Twitter. “Unsere beiden großen Freunde Israel und das Königreich Bahrain einigen sich auf ein Friedensabkommen.”

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, er sei “bewegt, anzukündigen, dass wir ein weiteres Friedensabkommen mit einem anderen arabischen Land, Bahrain, unterzeichnen werden”. Er dankte Trump: “Nach dem zweiten Friedensabkommen mit einem arabischen Land haben wir 26 Jahre für das dritte, aber nur 29 Tage vom dritten bis zum vierten gebraucht, und es wird noch mehr geben”, sagte er.

Nächste Woche wird Trump im Weißen Haus eine Zeremonie zum Aufbau diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) veranstalten. Auch Bahrains Außenminister Abdullatif al-Sajani will teilnehmen. In einer gemeinsamen Mitteilung der USA, Bahrains und Israels wurde gesagt, dass al-Sajani bei der Zeremonie eine “Friedenserklärung” mit Netanjahu unterzeichnen werde. Die Aufnahme eines direkten Dialogs und diplomatischer Beziehungen würde “die positive Transformation des Nahen Ostens fortsetzen und Stabilität, Sicherheit und Wohlstand in der Region erhöhen”.

Die Abkommen würden die VAE und Bahrain nach Ägypten und Jordanien zum dritten und vierten arabischen Land machen, um diplomatische Beziehungen zu Israel aufzunehmen. Als Gegenleistung für das Abkommen will Israel die geplante Annexion von Gebieten im besetzten Westjordanland aussetzen, die die Palästinenser für ihren eigenen Staat beanspruchen.

READ  Corona-Regeln: Der luxemburgische Außenminister will Corona extra Wurst - Politik im Ausland

Trump spricht von “Frieden im Nahen Osten”

Trump war der Annäherung zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten verpflichtet. Nach dem Durchbruch hoffte er wiederholt auf weitere Fortschritte und sprach sogar von einem möglichen “Frieden im Nahen Osten”. Am Donnerstag sagte der Präsident im Weißen Haus, dass ein anderes Land dem Beispiel der VAE folgen könnte. “Es gibt Länder, die anstehen, um beizutreten.” Er ist auch im Gespräch mit dem saudischen König Salman.

Trump war optimistisch, dass die Palästinenser erneut Gesprächsbereitschaft zeigen würden, wenn die Länder, die sie unterstützten, dem Kurs der VAE folgen würden. Die Palästinenser haben die US-Regierung boykottiert, seit Trump Jerusalem Ende 2017 einseitig als Hauptstadt Israels anerkannte und die US-Botschaft im Mai 2018 von Tel Aviv dorthin verlegte. Sie werfen Trump einseitig pro-israelische Politik vor.

Trump punktet mit evangelischen Wählern

Weniger als zwei Monate vor den US-Wahlen hat Trump einen weiteren diplomatischen Erfolg zu zeigen, der seine Unterstützung unter den pro-israelischen Evangelikalen in Amerika festigen sollte. Erst letzte Woche kündigte Trump vorläufige Vereinbarungen an, wonach das Kosovo Israel diplomatisch anerkennen werde. Serbien will auch seine Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen.

Gleichzeitig fördert der US-Präsident seine harte Haltung gegenüber Israels Erzfeind Iran unter den Wählern. Die Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und den arabischen Verbündeten der USA in der Region ist ein zentrales Ziel der Nahostpolitik von Trump, um den Iran zu isolieren.

Enge Beziehungen zu den USA – und zum Iran

Das Königreich Bahrain ist ein enger Verbündeter von Saudi-Arabien und den Emiraten. Die drei Länder verhängten 2017 gemeinsam die Blockade gegen ihren Golfnachbarn Katar. Bahrain war eines der ersten Länder, das den VAE zu ihrem historischen Vertrag mit Israel gratulierte. König Hamad bin Isa al-Khalifa nannte es einen “historischen Schritt in Richtung Frieden”.

READ  Großbritannien: Johnson droht, die Brexit-Gespräche und "no deal" abzubrechen

Bahrain ist auch eng mit den Vereinigten Staaten verbunden. Dort ist die 5. US-Flotte stationiert. Im vergangenen Jahr veranstaltete der Golfstaat zusammen mit Washington in seiner Hauptstadt Manama eine umstrittene Wirtschaftskonferenz für die Palästinenser. Während Bahrain von einem sunnitischen Regierungshaus regiert wird, ist die Mehrheit der Bevölkerung schiitisch. Traditionell ist das Land daher auch eng mit dem Iran verbunden, der ebenfalls schiitisch ist.

Nach den arabischen Aufständen kam es 2011 auch in Bahrain zu Protesten, in denen demokratische Reformen und Maßnahmen zur Bekämpfung der Diskriminierung der Schiiten gefordert wurden. Saudi-Arabien und andere Golfstaaten schickten daraufhin Truppen. Diese standen der herrschenden Familie zur Seite, als sie die Proteste mit Gewalt beendeten. Es geht weiterhin mit harter Hand gegen schiitische Oppositionsmitglieder vor.

Die Tagesschau berichtete am 11. September 2020 um 20:00 Uhr über dieses Thema


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.