Juli 25, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Überschwemmungen in Kenia: Häuser in Nairobi zerstört, als sich der Zyklon Hidaya nähert

4 min read
Überschwemmungen in Kenia: Häuser in Nairobi zerstört, als sich der Zyklon Hidaya nähert
  • Geschrieben von Anita Nkonge und Alfred Lastek
  • BBC News, Nairobi und Daressalam

Bildquelle, Peter Njoroge/BBC

Verdrehte Metallfetzen, große Holzsplitter und verlegte Matratzen sind alles, was von den ehemaligen Häusern der Menschen im Slum Mukuru wa Rubin in der kenianischen Hauptstadt übrig geblieben ist.

Auch im gesamten Nairobi County mussten Hunderte Menschen miterleben, wie ihre Häuser abgerissen wurden.

Die Zerstörungen erfolgen im Anschluss an eine Regierungsanordnung, die alle, die in der Nähe von Flüssen leben, dazu verpflichtet, ihre Häuser zu verlassen und in höher gelegene Gebiete zu ziehen, nachdem heftige Regenfälle und Überschwemmungen Ostafrika mehrere Wochen lang heimgesucht haben.

Die Regierung sagte, die Zerstörungen seien notwendig, um weitere Todesfälle zu verhindern. Sie argumentierte auch, dass das Leben in einem Umkreis von 40 Metern um das Flussufer illegal sei.

Zuvor hatten die Behörden den Menschen in den ausgewiesenen Gebieten eine Frist von 24 Stunden zur Evakuierung eingeräumt, diese Frist endete am Freitagabend.

Viele Anwohner sagten jedoch gegenüber der BBC, dass sie überrascht seien und dass ihre Häuser vor der Wende abgerissen worden seien.

Nicholas, ein Zeitarbeiter, kam von der Arbeit nach Hause und fand sein Haus zerstört vor.

„Es ist sehr schmerzhaft“, sagte er immer noch geschockt. „Sie hätten uns zumindest Zeit geben sollen, das Geld zu besorgen und zu lernen, wie wir selbst planen.“

„Aber es ist überhaupt nicht fair, uns während der Arbeit kurzfristig zu benachrichtigen.“

„Ich habe Kinder, sie haben nichts gegessen“, sagt sie wütend. „Ich bin eine alleinerziehende Mutter … Sie haben unsere Lebensweise zerstört.“

Bildquelle, Peter Njoroge/BBC

Kommentieren Sie das Foto, Die Leute haben gespart, was sie konnten

Zeugen der Zerstörungen sagten der BBC, dass die Armee dafür verantwortlich sei, während von lokalen Medien veröffentlichte Aufnahmen offenbar Männer in Militäruniform zeigen, die die Zerstörung überwachten. Die Armee äußerte sich nicht.

Doch Regierungssprecher Isaac Mwaura sagte: „Das sind die gleichen Menschen, die sterben. Das sind die Menschen, die von diesen Überschwemmungen betroffen sind.“

Er fügte hinzu: „Manchmal, wenn das Wasser zurückgeht, kehren die Menschen in ihre Gebäude zurück. Deshalb müssen wir als Regierung sehr klar und kategorisch sein.“

Obwohl Teile von Mukuru wa Rubin zerstört wurden und trotz Überschwemmungswarnungen sagten Bewohner wie Nicholas, sie würden am Freitagabend neben ihren zerstörten Häusern campen, weil sie nirgendwo anders hingehen konnten.

Bildquelle, Peter Njoroge/BBC

Kommentieren Sie das Foto, Die Regierung sagt, das Bauen in der Nähe des Flusses sei illegal und gefährlich

Die Regierung gibt an, knapp 27.600 Menschen, die durch Überschwemmungen aus ihren Häusern vertrieben wurden, in neu errichtete Lager umgesiedelt zu haben.

Nach neuesten offiziellen Schätzungen starben landesweit etwa 210 Menschen an den Folgen der Überschwemmungen, 90 weitere galten als vermisst. Allein diese Woche kamen mehr als 50 Menschen ums Leben, als eine Wasserwelle durch Dörfer in der Nähe der Hauptstadt Nairobi fegte.

Darüber hinaus hat Präsident William Ruto die Nation gewarnt, dass sie kurz davor stehen könnte, von ihrem ersten Zyklon überhaupt getroffen zu werden, da Hadiya am Freitag entlang der tansanischen Küste an Fahrt gewann.

In einer Fernsehansprache ordnete er die Schließung von Schulen auf unbestimmte Zeit an.

Im benachbarten Tansania sagte Regierungssprecher Mobhar Matini gegenüber der BBC, dass die Behörden in Alarmbereitschaft seien und sich auf die Evakuierung von Menschen vorbereiten, die in Küstengebieten leben, die durch den Zyklon gefährdet seien, der die größte Stadt, Daressalam, treffen könnte.

Sie rief die Bewohner zur Wachsamkeit und Vorsicht auf.

Weitere Orte, die wahrscheinlich vom Zyklon Mtwara betroffen sein werden, sind Lindi, Tanga und Sansibar.

Die Wetterbehörde des Landes teilte am Freitag mit, dass der Hurrikan voraussichtlich starken Regen und starke Winde verursachen werde. Etwa 155 Menschen sind bereits durch Überschwemmungen im Land gestorben.

Allerdings stoppte die Regierung den Transport zwischen Daressalam und den Sansibar-Inseln nicht.

„Wir möchten, dass alle Menschen, die Meeresaktivitäten durchführen und Transporte betreiben, vorsichtig sind und den Ratschlägen der Wetterbehörde folgen, um Risiken zu reduzieren“, sagte Herr Matini.

Am Freitagnachmittag funktionierten Geschäfte und Unternehmen in der Nähe des Ozeans in Daressalam normal, aber einige Leute sagten, sie seien aufgrund der Gefahr von starkem Regen früher nach Hause zurückgekehrt.

Zurück in Nairobi forderte Phyllis, die ihr Zuhause bereits verlassen musste, die Behörden auf, einen festen Plan für den Umzug zu haben.

Mehr zu Überschwemmungen in Ostafrika:

Videoerklärung, „Was mache ich jetzt, wo meine Kinder weggeschwemmt wurden?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert