Mai 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Überschwemmungsgefahr in Deutschland entfacht Koalitionsstreit um Schuldenregeln neu – Politico

2 min read
Überschwemmungsgefahr in Deutschland entfacht Koalitionsstreit um Schuldenregeln neu – Politico

BERLIN – Die Gefahr großflächiger Überschwemmungen in Deutschland hat zu erneuten Machtkämpfen innerhalb der dreigliedrigen Regierungskoalition des Landes über Forderungen nach einer Lockerung der strengen Schuldenregeln geführt, um den Betroffenen Hilfe zu leisten.

Der in den letzten Wochen in weiten Teilen Deutschlands steigende Wasserstand hat bei Mitgliedern der Mitte-Links-Sozialdemokraten und der Grünen zu Forderungen nach höheren Bundeshilfen geführt. Rolf Mutzenich, Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, hat gefordert, neue Ausgaben für die Fluthilfe außerhalb des regulären Bundeshaushalts anzurechnen, um die verfassungsmäßige Schuldenbremse des Landes zu umgehen, die das Bundesdefizit außer in Notfällen auf 0,35 Prozent des BIP begrenzt.

„Es geht nicht um Berechnungen, sondern um den politischen Willen der Bundesregierung, zur Schadensbewältigung beizutragen“, wurde Mutzenich zitiert. Sag es auf Xfrüher Twitter.

Die Führer der fiskalkonservativen Liberaldemokraten – einer Partei in der Regierungskoalition mit den Sozialdemokraten und den Grünen – reagierten auf die Vorschläge.

„Wer heutzutage Wasser aus seinem Keller pumpen muss, interessiert sich sicherlich nicht für Haushaltsfragen oder Schuldenkontrolle“, sagte Christian Dore, Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion, gegenüber Politico. „Natürlich wird der Bund niemanden in den betroffenen Gebieten im Stich lassen, aber es geht auch, ohne neue Schulden aufzunehmen.“

Der Streit darüber, wie mit den Überschwemmungen umgegangen werden soll, ist die jüngste Kluft innerhalb der Regierungskoalition, die darum kämpft, den Haushalt 2014 fertigzustellen und durch eine Reihe von Sparmaßnahmen eine geschätzte Lücke von 17 Millionen Euro zu schließen.

Linksgerichtete Mitglieder der Sozialdemokraten und Grünen forderten Reformen zur Schuldenstärkung, um Investitionen in die Infrastruktur und Wirtschaft Deutschlands zu erleichtern.

Die Bundesregierung hat die Schuldenbremse außer Kraft gesetzt, indem sie vier Jahre in Folge den Notstand ausgerufen hat. In einem im vergangenen Monat erzielten Entwurf einer Haushaltsvereinbarung verpflichtete sich die Regierungskoalition, die Schuldenbremse im Jahr 2024 beizubehalten, um eine Verschärfung des Konflikts in der Ukraine zu verhindern, die eine zusätzliche finanzielle Unterstützung Deutschlands erfordern würde.

Vor allem die Führer der Liberaldemokraten haben Forderungen von SPD- und Grünen-Politikern zurückgewiesen, die Schuldenbremse im Jahr 2024 erneut auszusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert