Di. Aug 3rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Uli Hoeneß sieht keinen Transferbedarf beim FC Bayern

3 min read

Uli Hoeneß sieht den aktuellen Kader des FC Bayern München für die neue Saison gut aufgestellt.

Auf die Frage, wie viele Neuankömmlinge der dreifache Gewinner für die kommende Saison noch benötigt, antwortete der Ehrenpräsident CHECK24 Doppelpass: “Niemand wird vermisst.”

Er begründete seine Meinung auch mit einem Blick auf die Konkurrenz. “Die anderen haben die gleiche Belastung. Ich sehe auch keine großen Transfers mit ihnen. Der FC Barcelona hat kein Geld, Real Madrid hat kein Geld, Manchester City hat auch kaum etwas getan. Und wir sind Champions League-Sieger”, erklärte Hoeneß .

Werden Sie Deutschlands Tippgeber! Registrieren Sie sich jetzt für das SPORT1-Vorhersagespiel

“Auch wenn Thiago geht, werden Kimmich, Goretzka und Müller spielen. Dann haben wir Tolisso, der wegen Verletzungen zwei Jahre zurückgeworfen wurde. Sie können ihn blind hineinwerfen.”

Hoeneß appelliert: “Bleib vernünftig”

Vor einigen Tagen äußerte Trainer Hansi Flick den Wunsch nach weiterer Verstärkung, nachdem drei Leihspieler, Ivan Perisic, Philippe Coutinho und Alavaro Odriozola, die Bayern verlassen hatten.

“Gerade nachdem wir an Qualität verloren haben, müssen wir uns verbessern, und das ist nur mit guten Spielern möglich”, sagte der Bayern-Trainer. Der Trupp muss aufgrund der Lastkontrolle auf der ganzen Linie gut positioniert sein.

Testen Sie DAZN kostenlos und erleben Sie die Freitag- und Montagspiele der Bundesliga live & on demand | ANZEIGE

“Ich kenne keinen Trainer, der nicht 100 Spieler haben möchte. Er beeinflusst die Kaderplaner, aber nicht die finanzielle Situation”, antwortete Hoeneß. Selbst den Rekordmeistern würden ohne Zuschauer 50 bis 60 Millionen Euro fehlen. Dies muss bei der Finanzplanung berücksichtigt werden.

READ  Bruno Fernandes tritt plötzlich vor dem Spiel gegen Deutschland in der EM 2020 in Portugal ein

Lob für die Nachkommen

Der FC Bayern wird “in der gegenwärtigen Situation nicht umsonst sein, aber die wirtschaftliche Gesundheit, die uns immer ausgezeichnet hat, ist in Gefahr, wenn die Zuschauer irgendwann nicht mehr ins Stadion zurückkehren und wir in der gegenwärtigen Phase vernünftig bleiben.”

Darüber hinaus würde es noch die Wintertransferperiode geben. “Wenn wir zu Weihnachten feststellen, dass es nicht ausreicht, können wir die Lücken immer schließen”, betonte Hoeneß in der Eins zwei. Wenn der Kader zu gut wäre, würde es nur Unruhen geben.

Die vielversprechenden Jugendlichen sind auch ein Grund für Hoeneß, sich auf dem Transfermarkt zurückzuhalten. “Wir haben jetzt Zeit für die nächsten Jahre und ein so gutes Nachwuchszentrum”, lobte Hoeneß die Arbeit auf dem FC Bayern Campus.

Der 68-Jährige schloss einen weiteren Transfer in der Kategorie Leroy Sané aus, für den der Rekordmeister rund 45 Millionen Euro einbrachte. “Wir haben drei oder vier gute junge Spieler. Wenn wir nur etablierte Spieler bekommen, haben sie überhaupt keine Chance. Wenn Sie drei Titel gewonnen haben, können Sie experimentieren.”

In der vergangenen Saison hatte Flick einige junge Spieler zu den Profis befördert. Joshua Zirkzee und der inzwischen ausgezeichnete Sarpreet Singh und Oliver Batista Meier feierten ihr Bundesliga-Debüt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.