Mo. Nov 30th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

US-Präsidentschaftswahl: Die Trump-Biden-Debatte gesehen

3 min read

Das letzte Fernsehduell vor den US-Präsidentschaftswahlen am 3. November war viel zivilisierter als der erste chaotische Schlagabtausch. Trump und Biden zeichneten jedoch zwei völlig unterschiedliche Bilder des Landes.

US-Präsident Donald Trump versuchte in der letzten Fernsehdebatte vor den Wahlen, die Glaubwürdigkeit seines Herausforderers Joe Biden zu untergraben. Er beschuldigte Bidens Sohn Hunter wiederholt, zweifelhafte Geschäfte in der Ukraine gemacht zu haben – und der damalige Vizepräsident Biden soll davon profitiert haben.

“Ich habe in meinem Leben noch nie einen Cent von einer ausländischen Quelle erhalten”, antwortete Biden. Die Hauptdiskussionsthemen in Nashville, Tennessee, USA, waren der Kampf gegen die Koronarkrise, die Hilfe für Unternehmen und Verbraucher, die Gesundheitsversorgung der Amerikaner und Rassismus.

Die neuen Regeln sind in Kraft getreten

Die Debatte war zivilisierter als das erste Duell Ende September. Die Kandidaten verließen einander, um die Rede zu beenden, und folgten größtenteils den Fragen der Moderatorin Kristen Welker. Sie drückten ihre Respektlosigkeit für einander mit einem Lächeln oder einem Nicken aus.

Nach ungefähr einer Stunde brach der Druck des 74-jährigen Präsidenten jedoch zusammen – er erlaubte dem Moderator nicht, ihn einige Male aufzuhalten, wenn sie ihn zur aktuellen Frage wenden oder zum nächsten Thema übergehen wollte. Die unterschiedlichen Ansätze zur Überwindung der Koronarkrise wurden in der Debatte deutlich. Trump, der sich selbst infiziert hatte und krank war, betonte vor dem Hintergrund der wachsenden Zahl von Problemen, dass er offensichtlich keinen weiteren Stillstand wollte. “Medikamente könnten nicht schlimmer sein als das Problem selbst”, sagte der Präsident. Amerika lernt mit dem Virus zu leben.

READ  Kremlgegner Nawalny in Deutschland: Betrügt Merkel Putin? - Politik

Dies löste bei dem 77-jährigen Biden eine scharfe Reaktion aus: “Die Menschen lernen damit zu sterben!” Mit dem Vorwurf, keine Verantwortung für die Krise zu übernehmen, antwortete Trump: “Ich übernehme die volle Verantwortung. Es ist nicht meine Schuld, dass er hierher gekommen ist. Es ist nicht Joes Schuld. China ist Chinas Schuld.”

Biden: Trump ist “rassistisch”

Biden, den Schwarzen bekannt, behauptete, dass es in Amerika institutionellen Rassismus gibt. Er nannte Trump den rassistischsten Präsidenten. “Er gießt Öl auf jedes einzelne rassistische Feuer.” Der Präsident wiederholte seine Behauptung, dass niemand mehr getan habe als er für schwarze Amerikaner getan habe, außer Präsident Abraham Lincoln, indem er die Sklaverei abgeschafft habe. “Ich bin die am wenigsten rassistische Person in diesem Raum”, sagte er – direkt neben dem afroamerikanischen Welker.

Zum Thema Außenpolitik betonte Trump erneut, dass es während seiner Amtszeit entgegen den Warnungen seines Vorgängers Barack Obama keinen Krieg mit Nordkorea gegeben habe. Biden antwortete: “Wir hatten ein gutes Verhältnis zu Hitler, bevor er in Europa einfiel.” Trump beschuldigte ihn einer sehr schwachen Außenpolitik in seinen acht Jahren als Vizepräsident.

Der Klimawandel wird ebenfalls diskutiert

Biden reagierte mehrmals mit unglaublichem Lachen, unter anderem als Trump über die Tatsache sprach, dass Windkraftanlagen “alle Vögel töten”. Der Herausforderer betonte: “Der Klimawandel und die globale Erwärmung sind die andere existenzielle Bedrohung für die Menschheit.” Deshalb wird er sich wieder mit dem Pariser Klimaabkommen vereinen, von dem sich die Vereinigten Staaten unter Trump zurückgezogen haben.

Das erste Fernsehduell zwischen den beiden Kandidaten Ende September war ins Chaos gestürzt. Besonders Trump unterbrach Biden immer wieder und ließ es nicht enden. Im Gegenzug beschrieb Biden Trump als “rassistisch”, “ein Lügner”, “Putins Welpe” und “Amerikas schlechtester Präsident”. Eine zweite Debatte, die ursprünglich für Anfang Oktober geplant war, brach zusammen, nachdem der Präsident an Covid 19 erkrankt war.

READ  Verbot aufgehoben: Gericht erlaubt Demo gegen Koronapolitik in Berlin


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.