So. Jul 25th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

US-Senatswahl: Beide georgischen Länder gehen an Demokraten

2 min read

Medienberichten zufolge konnten Demokraten beide Posten bei den Stichwahlen für Georgiens Sitze im US-Senat sichern. Der nächste Präsident Biden hat in beiden Parlamentskammern de facto die Mehrheit – und kann leichter regieren.

Nach Vorhersagen der amerikanischen Medien haben die Demokraten des nächsten US-Präsidenten Joe Biden die Kontrolle im US-Senat durch den Gewinn der Stichwahl im Bundesstaat Georgia gesichert. Nach dem Kandidaten Raphael Warnock dominierte Jon Ossoff auch die Abstimmung in Georgien gegen die jeweiligen ehemaligen republikanischen Inhaber, wie von den Sendern CNN, NBC und CBS sowie der Nachrichtenagentur AP berichtet.

Ossoff hatte sich bereits an diesem Nachmittag zum Sieger erklärt. Der republikanische Senator David Perdue bleibt zurück.

Erfolge haben Biden deutlich mehr Spielraum für seine Regierungsprojekte gegeben, die die Republikaner nicht mehr blockieren können. Das Wahlergebnis wurde jedoch vom Chaos auf dem US-Kapitol überschattet: Anhänger des scheidenden Präsidenten Donald Trump stürmten das Kongressgebäude, nachdem er sie angestiftet hatte.

Freier Platz für Biden-Pläne

Nach dem Zähl-Thriller bei den US-Präsidentschaftswahlen war das Rennen um die beiden Senatssitze in Georgia eine äußerst enge Entscheidung. Demokraten mussten beide republikanischen Sitze einnehmen, um die Kontrolle über den Senat zu übernehmen. Man hätte den Republikanern gereicht, um eine Mehrheit im House of Congress zu halten.

Wieder viele fehlende Stimmen

Bei den Präsidentschaftswahlen in Georgia übernahm Biden dank vieler Briefwahlstimmen auf den letzten Metern der Zählung das Amt von Donald Trump. Am Ende gewann er mit knapp 12.000 Stimmen und fünf Millionen abgegebenen Stimmen.

Bei den Stichwahlen zum Senat stimmten mehr als drei Millionen Menschen vor dem laufenden Wahltag per Briefwahl oder vorzeitiger Abstimmung ab, wovon die Demokraten erneut profitierten. In Fulton County, der demokratischsten Metropole von Atlanta, war die Wahlbeteiligung am Wahltag selbst noch höher als bei den Wahlen im November.

READ  Eric Trump: Das Gericht zwingt Donald Trumps Sohn, vor der Wahl auszusagen

Hohe Wahlbeteiligung

Beobachtern zufolge profitierten die Demokraten besonders von der überdurchschnittlichen Wahlbeteiligung der schwarzen Wähler. Die Stichwahl für beide Senatssitze war notwendig geworden, weil keiner der Kandidaten bei den Novemberwahlen die erforderliche absolute Mehrheit hatte.

In der zweiten Runde gewann der Demokrat Raphael Warnock gegen die Republikanerin Kelly Loeffler.

Harris wird den Unterschied machen

Eine Mehrheit im Senat erleichtert es Biden nicht nur, Rechnungen durch den Kongress zu bekommen, sondern auch seinen Ministerkandidaten, die vom Senat ratifiziert werden müssen. Mit zwei Sitzen in Georgien haben Demokraten 50 von 100 Sitzen, was den Republikanern entspricht. Im Falle einer Pattsituation wäre jedoch die Abstimmung der gewählten Vizepräsidentin Kamala Harris für die Demokraten von entscheidender Bedeutung.

Im Repräsentantenhaus, dem zweiten Kongresshaus, verteidigten die Demokraten im November knapp ihre Mehrheit.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.