Di. Okt 27th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

US-Wahlen: Worum geht es im Wahlkampf?

7 min read

Trump vs. Biden, das ist nicht nur die Entscheidung für die Person im Weißen Haus. Das Ergebnis der Wahlen wird den politischen Kurs der USA für die kommenden Jahre bestimmen. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Themen.

Von Julian Heissler, tagesschau.de

Die US-Präsidentschaftskampagne befindet sich in der entscheidenden Phase. Für den Wahlsieger endet die Arbeit jedoch nicht am Abend des 3. November, wenn Wahllokale im ganzen Land schließen. Ob der Republikaner Donald Trump oder der Demokrat Joe Biden als Sieger hervorgehen, die Herausforderungen, denen sich die Vereinigten Staaten in den kommenden Jahren stellen müssen, sind enorm.

Die Kronpandemie hat die stärkste Volkswirtschaft der Welt geschwächt und rücksichtslos Mängel im US-Gesundheitssystem aufgedeckt. Demonstrationen und Proteste nach dem Mord an dem schwarzen George Floyd durch einen weißen Polizisten zeigten erneut die tiefe Spaltung, die die amerikanische Gesellschaft durchdringt. Für die Wähler ist die Hauptsache am Wahltag, welcher der beiden Kandidaten ihnen vertraut, um die Probleme des Landes zu lösen. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Themen – und der Antworten, die Trump und Biden erzielen möchten.

Die Wirtschaft

Umfragen zufolge bewegt kein anderes Thema die Wähler mehr. Laut dem Wahlbüro Pew sind 79 Prozent sehr wichtig. Kein Wunder, dass der Wirtschaftskrach nach der Corona-Krise Millionen Amerikaner ihre Arbeit gekostet hat. Staatliche Beihilfeprogramme, die den Betroffenen in dieser schwierigen Zeit helfen sollten, sind inzwischen abgelaufen. Einige Wochen vor der Wahl liegt die Arbeitslosigkeit noch bei 7,9 Prozent. Die Fed-Zentralbank prognostiziert, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um 3,7 Prozent schrumpfen wird. Es wäre der stärkste Rückgang seit 1946.

Trotz der schwierigen Situation bietet das Thema dem Präsidenten einen Hoffnungsschimmer. In den meisten Umfragen vertraut eine Mehrheit der Amerikaner ihm und nicht seinem Gegner Joe Biden, um das Land wirtschaftlich wieder aufzubauen. Zu diesem Zweck verspricht Trump, was ihm in den ersten Jahren seiner Amtszeit geholfen hat: Steuersenkungen und Abbau staatlicher Vorschriften.

Biden hingegen ist stark auf ein massives steuerfinanziertes Konjunkturprogramm angewiesen, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Allein die Modernisierung der Infrastruktur wird voraussichtlich über einen Zeitraum von zehn Jahren 1,7 Billionen US-Dollar investieren. Gleichzeitig will er den Mindestlohn auf 15 Dollar pro Stunde erhöhen. Dies wird unter anderem durch höhere Einkommenssteuern von über 400.000 USD pro Jahr finanziert. Die Tagesordnung ist ziemlich vertraut. Eine kürzlich vom SSRS-Institut im Auftrag des CNN-Fernsehsenders durchgeführte Umfrage zeigt, dass Biden auch in wirtschaftlicher Hinsicht einen Vorsprung hat. Die kommenden Wochen werden zeigen, ob dieses Ergebnis mehr als ein externer Markt ist.

READ  Die Staatsanwaltschaft erweitert die Ermittlungen gegen die Trump Corporation

Gesundheitsvorsorge

Dieses Thema hat angesichts der Pandemie ebenfalls einen weiteren Schub erhalten. Laut Pew ist es für 68 Prozent der Wähler sehr wichtig. Nicht, dass es zusätzliche Aufmerksamkeit brauchte. Der Streit um die Gestaltung des Gesundheitssystems ist seit Jahren ein wesentlicher Bestandteil der politischen Debatte in den USA. Selbst die Verabschiedung des Affordable Care Act namens Obamacare vor zehn Jahren hat nichts daran geändert.

Auch hier sind die Positionen klar verteilt. Der Herausforderer Biden möchte sich auf das Gesetz stützen, das er als Vizepräsident mitgebracht hat. Sein Plan ist es, eine staatliche Krankenversicherungsoption zu schaffen und die Altersgrenze für den Zugang zum staatlichen Gesundheitssystem für Senioren zu senken. Die Zahl der Amerikaner ohne Krankenversicherung muss weiter sinken. Nach Schätzungen der Kaiser Family Foundation waren es 2018 fast 28 Millionen. In der Zwischenzeit dürfte sie aufgrund des Wirtschaftskrachens gestiegen sein, da die Krankenversicherung in den USA häufig mit dem Arbeitsplatz verbunden ist.

Präsident Trump ist weniger spezifisch, wenn es um seine Pläne für das Gesundheitssystem geht. Er lehnt Obamacare jedoch weiterhin ab. Nachdem es dem Kongress nicht gelungen ist, das Gesetz innerhalb von vier Jahren im Weißen Haus aufzuheben, unterstützt seine Regierung derzeit eine Klage des Obersten Gerichtshofs, die das Gesetz über erschwingliche Pflege aufheben könnte. Die Verhandlungen über die Zukunft des Gesetzes sind einige Tage nach der Wahl geplant.

Wenn das Gericht Obamacare einberuft, verspricht Trump, dass Patienten mit früheren Krankheiten von privaten Krankenversicherern versichert werden müssen – eine wichtige Obamacare-Kommission. Der Präsident hat jedoch nicht im Detail angegeben, wie dies aussehen soll. Die Wähler sind von dieser vagen Perspektive nicht überzeugt. Wenn es um die Gesundheitsversorgung geht, ist Biden in Umfragen dem Mann des Weißen Hauses normalerweise weit voraus.

Oberster Gerichtshof

Die Zusammensetzung des Obersten Gerichtshofs ist nicht wirklich ein Thema, das für den Wahlkampf wesentlich ist. Traditionell war die Frage für die Republikaner wichtiger, während die Demokraten weniger daran interessiert waren. Dieses Jahr ist jedoch anders. Nach dem Tod der liberalen Ikone Ruth Bader Ginsberg und der raschen Ernennung ihrer potenziellen Nachfolgerin, der konservativen Anwältin Amy Coney Barrett, haben die Wähler auf der linken Seite des politischen Spektrums das Thema nun selbst entdeckt. Laut dem Pew-Wahlinstitut ist es für Demokraten noch wichtiger als für Republikaner. Eine historische Veränderung.

READ  "Erdogans Arm reicht bis nach Wien": Die Türkei hat offenbar in Österreich ausspioniert

In der Vergangenheit hat insbesondere Trump das Problem ausgenutzt. Vor vier Jahren war er der erste Kandidat in der Geschichte, der eine Liste mit Namen potenzieller Richter vorlegte, die er nominieren wird. Die genannten Kandidaten waren ausnahmslos streng konservativ. Der Zug beruhigte nervöse Republikaner, die Trump damals nicht wirklich vertrauten. In diesem Jahr wiederholte er den Schritt. Da er jedoch bereits drei Anwälte für das oberste Gericht des Landes ernennen konnte, besteht kein Zweifel mehr an seiner Glaubwürdigkeit.

Biden ist weniger spezifisch. Obwohl er versprochen hat, die erste farbige Frau in der Gerichtsgeschichte zu nennen, hat er keine Namen veröffentlicht. Es ist klar, dass ein Präsident Biden Anwälte mit einem anderen politischen Profil als Trump ernennen wird. Von ihm ernannte Richter würden beispielsweise das Recht auf Abtreibung nicht in Frage stellen und wahrscheinlich in Fragen des Wahlrechts oder der Regulierungspolitik anders abstimmen als die derzeitige Mehrheit im Obersten Gerichtshof.

Coronavirus

Die Covid-Pandemie spielt derzeit in fast allen Lebensbereichen eine Rolle. Das macht ihren Kampf zu einem zentralen Wahlproblem – zumindest für einen Teil der amerikanischen Bevölkerung. In keiner anderen Frage ist der Unterschied zwischen den Parteien größer. Während laut Pew 82 Prozent der Demokraten die Anti-Krönungsstrategie für ein sehr wichtiges Thema halten, sind es für Republikaner nur 39 Prozent. Insgesamt sehen es 62 Prozent der Bevölkerung so.

Diese Aufteilung spiegelt die Bedeutung wider, die die beiden Kandidaten dem Thema beimessen. Vor Wochen hat der Demokrat Biden einen Plan vorgestellt, wie er das Virus ab dem 20. Januar bekämpfen will. Er stellte ein “Kriegskabinett” zusammen, das bereits an Plänen zur Verteilung von Schutzkleidung und eines möglichen Impfstoffs arbeitet, Tests auf breiter Front durchführen und sich auf die Wiedereröffnung von Schulen vorbereiten wird. Milliarden von Programmen zielen auch darauf ab, einen ungehinderten Zugang zur Therapie zu ermöglichen. Der Kandidat hat eine landesweite Maskenanforderung und im Zweifelsfall neue Blockaden in der Vergangenheit nicht ausgeschlossen.

READ  2000 neue Patienten mit Kronen pro Tag: Pflegepersonal vor der Verbrennung in Frankreich, Krankenhäuser an ihrer Kapazitätsgrenze - Wissen

Der Präsident ist anders. Trump sieht insbesondere die Bundesländer als verantwortlich für die Lösung der Krise. Gleichzeitig stellte seine Regierung Milliarden für die rasche Entwicklung eines Impfstoffs und anderer Behandlungsformen bereit. Angesichts der mittlerweile mehr als 210.000 Todesfälle in den USA wurde dieser vorsichtige Ansatz in Umfragen nicht gut aufgenommen. Die Bewertungen der Trump-Zulassung für seine Behandlung von Covid-19 sind seit Monaten stetig gesunken.

Verbrechen / Gewalt

Das Verbrechen war längst aus der Aufmerksamkeit der amerikanischen Öffentlichkeit verschwunden. Vor vier Jahren war das Thema noch nicht einmal in den Top 10 der wichtigsten Wahlthemen enthalten. Aber in den letzten Monaten ist das Gewaltverbrechen wieder in das Bewusstsein der Amerikaner zurückgekehrt. Der Grund: Laut einem Bericht des Criminal Justice Council stiegen die Mordraten in den 27 großen US-Städten zwischen Juni und August um mehr als 50 Prozent. Schwere Körperverletzungen nahmen im gleichen Zeitraum um 14 Prozent zu. Das FBI stellte im ersten Halbjahr auch einen deutlichen Anstieg der Morde im ganzen Land fest.

Experten sind sich über die Ursachen nicht einig. Einige sehen die Entwicklung als Folge der Pandemie und des wirtschaftlichen Zusammenstoßes, andere verbinden sie mit den Protesten nach der Ermordung von George Floyd.

Trump reagierte auf die Entwicklung meist mit Drohungen der Not. Darunter führte die US-Bundesregierung zum ersten Mal seit fast 20 Jahren eine Hinrichtung durch. Als Proteste gegen Polizeigewalt in mehreren US-Städten gewalttätig wurden, entsandte seine Regierung Bundestruppen – auch gegen den Willen verantwortlicher Bürgermeister und Gouverneure. All dies sollte die Botschaft von “Recht und Ordnung” seiner Kampagne unterstreichen, um ihm eine zweite Amtszeit im Weißen Haus zu sichern.

Auch hier nimmt Biden eine andere Haltung ein. Unter anderem möchte er die Kriminalität durch soziale Programme bekämpfen, Polizisten besser ausbilden und gleichzeitig die föderale Aufsicht über die örtlichen Strafverfolgungsbeamten stärken. Umfragen zufolge ist nicht ganz klar, welcher dieser Ansätze in der Bevölkerung die größte Zustimmung finden wird. Wenn sich die Frage auf Gewaltverbrechen konzentriert, ist Trump direkt vor Ihnen. Wenn es um den größten Bereich der öffentlichen Sicherheit geht, führt Biden mit großem Abstand.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.