Do. Feb 25th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

USA: Republikaner in Georgia stehen vor Senatswahlen gegen Donald Trump

3 min read

Donald Trump will seine republikanischen Parteigenossen drinnen haben Georgia tatsächlich den Wahlkampf unterstützen. Aber die mutmaßliche Hilfe des scheidenden US-Präsidenten liegt einigen Republikanern nicht mehr am Herzen. Der Grund ist die ständige und unbegründete Behauptung von Trump, dass es bei den US-Präsidentschaftswahlen Betrug und Unregelmäßigkeiten gegeben habe.

“Die Berge der Desinformation helfen diesem Prozess nicht, sie schaden nur”, sagte der republikanische Vizegouverneur von Georgia, Geoff Duncan, gegenüber dem Sender CNN. Er selbst habe für Trump gestimmt und ihn im Wahlkampf unterstützt, sagte Duncan. “Und leider hat er in Georgia nicht gewonnen.” Auf die Frage sagte Duncan sogar: “Das ekelt mich absolut an.”

Gemäß “New York Times“Unter den Republikanern wächst die Angst, dass Trumps Tyrannei potenzielle Wähler einschüchtern oder sie davon abhalten könnte, an der Stichwahl für US-Senatorposten im Staat teilzunehmen.

Der Gouverneur und der Außenminister von Georgia halten Abstand

Zuvor hatte Trump den georgischen Gouverneur Brian Kemp bereits während eines Telefongesprächs unter Druck gesetzt. Der Präsident forderte seinen Parteikollegen auf, dass das lokale Parlament den Sieg von Joe Biden aufheben sollte. Wenn Kemp oder der Außenminister in Georgia zuließen, dass Unterschriften auf dem Stimmzettel überprüft werden, würde er den Staat “schnell und einfach” gewinnen, schrieb Trump später auf Twitter.

Danach distanzierten sich sowohl Kemp als auch Außenminister Brad Raffensperger von Trump. Selbst die Einberufung einer speziellen Senatssitzung würde “den Willen des Volkes stören”. Der Republikaner Raffensperger sagte dem ABC-Sender, dass er auch vom Wahlergebnis enttäuscht sei. Aber am Ende “sprach die Stimme des Volkes.”

Die Wahl in Georgien ist entscheidend

Dort werden die derzeitigen republikanischen Senatoren Kelly Loeffler und David Perdue am 5. Januar für eine neue Amtszeit kandidieren. Wenn einer der beiden einen der beiden demokratischen Herausforderer Jon Ossoff und Raphael Warnock überwindet, hätten die Republikaner eine Mehrheit im Senat – und könnten Blockieren und vereiteln Sie die Kernprojekte des zukünftigen Präsidenten Joe Biden.

READ  Subkandidat TV-Duell: Pence und Harris konnten es kaum erwarten

Bei den Wahlen am 3. November konnten sich die Republikaner 50 der 100 Sitze im Unterhaus sichern. Mit nur einem Senatorposten aus Georgien hätten sie die Mehrheit. Der Senat muss wichtige Entscheidungen des Stabes des Präsidenten bestätigen.

Wenn es den Demokraten andererseits gelingt, beide Sitze in Georgien zu gewinnen, würde es im Senat zu einer Pattsituation kommen. Dann würden der Demokrat und der Vizepräsident gewählt Kamala Harris – wer ist auch der Präsident des Senats – im Falle eines Unentschieden das letzte Wort. Der gewählte Präsident Joe Biden Democrats hätte effektiv die Mehrheit. Umfragen haben kürzlich zwei demokratische Herausforderer in der Nähe von Georgia ergeben.

Wieder einmal wiederholte Trump seine angebliche These von Wahlbetrug bei den Wahlen im November und säte Zweifel am Wahlsystem – forderte jedoch paradoxerweise die Teilnahme an der Stichwahl für den Senat in Georgien.

Trump sagte auch, er würde jetzt das Weiße Haus “zurückgewinnen”. “Und dann, im Jahr 2024 – und hoffentlich muss ich mich dann nicht um ein Amt bewerben – werden wir das Weiße Haus wieder gewinnen”, sagte Trump.

Auch dies ist ein Widerspruch: Nach der US-Verfassung wird Trump voraussichtlich 2024 kandidieren, wenn er innerhalb weniger Wochen als Staatsoberhaupt zurücktritt: Die Amtszeit des US-Präsidenten ist auf zwei Amtszeiten von jeweils vier Jahren begrenzt.

Symbol: Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.