Fr. Apr 23rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Vergebung wurde einfach: Enttäuschung beenden! – Berater

3 min read

Politiker und Virologen haben sich in diesem Jahr nicht nur oft geirrt, für viele gab es auch einige persönliche, menschliche Enttäuschungen im Jahr 2020: Hat Ihr Partner regelmäßig Hausaufgaben vermieden (z. B. Kinderbetreuung)? Hat dich ein Elternteil mit seinen Facebook-Kommentaren in Verlegenheit gebracht? Haben Freunde nicht mehr geantwortet, als Sie um Hilfe gebeten haben, oder haben sich Kollegen bei Personalmangel vor der Arbeit gescheut?

“Im Jahr der Krise 2020 haben uns viele Menschen verärgert und enttäuscht, von denen wir sie nicht erwartet hatten”, sagt Trainer und Autor Attila Albert (48, “Ich mache das nicht mehr”).

“Jeder, der ohne Trauer seinen Abschluss machen will, sollte vergeben können. Schon in meinem Interesse. Das neue Jahr wird seine eigenen Herausforderungen mit sich bringen. “Alte Wut und Frustration tragen nur zur Belastung bei.”

Sechs Schritte helfen bei einem Neuanfang.

1. Überzeugen Sie sich selbst von den Vorteilen

Vor allem verzeihen Sie sich. Ermöglicht einen Neuanfang.

Sie vergessen nicht, was passiert ist. Aber Sie verschwenden keine Zeit und Energie mehr mit dem, was Sie verärgert und enttäuscht hat. Versuchen Sie stattdessen, trotz allem mit der anderen Person umzugehen.

Auf diese Weise werden Sie von den negativen Bindungen der Vergangenheit befreit und wieder für das Gute befreit, das immer da ist.

2. Sei ehrlich zu dir

In den letzten Monaten gab es oft nicht viel Zeit zum Nachdenken, also müssen Sie im Moment ein paar Dinge aufgeräumt haben (“Es war nicht so schlimm …”).

Jetzt erkenne deine wahren Gefühle an: Was denkst du wirklich, wie sehr hat dich das alles verletzt?

READ  Frankfurt: Eine asymptomatische Koronarinfektion kann zu Herzproblemen führen

Besprechen oder schreiben Sie, wie alles für Sie gelaufen ist. Dies hilft, unterdrückte Gefühle zu unterdrücken – wichtig, um mit ihnen umzugehen.

3. Warten Sie nicht auf den anderen

Es ist verständlich, wenn Sie Ihre Meinung mindestens noch einmal richtig äußern, auf intelligente Weise antworten oder zurückzahlen möchten.

Aber Vergebung ist der einseitige Verzicht auf all dies, weil es Sie von den Negativen befreit.

Warten Sie also nicht ewig, um zu sehen, ob sich Ihr Gegenüber entschuldigt oder den Schaden beheben möchte. Sei derjenige, der bereit ist, den ersten Schritt zu tun, auch wenn es schwierig ist.

4. Beschreiben Sie kurz Ihre Gefühle

Finden Sie das offene Gespräch mit der Person, die Sie verletzt hat. Beschwere dich nicht bei anderen (z. B. deinem besten Freund) über dich.

Vermeiden Sie Verweismonologe oder lange Briefe.

Eine kurze E-Mail oder ein paar persönliche Worte reichen aus. Beispiel: “Es war mir sehr peinlich, als Sie mich vor allen auf Facebook angegriffen haben.” Eine kurze Beschreibung schützt Sie vor weiteren Schäden.

5. Hören Sie zu, was die andere Person zu sagen hat

Es wird Ihnen sehr helfen, wenn Sie besser verstehen, warum der andere dies getan hat. Oft werden die Motive verständlich: Angst, Müdigkeit, übermäßige Anforderungen auch an die andere Person.

Dies ist keine Entschuldigung. Aber Sie erkennen, dass die andere Person möglicherweise genauso bedürftig war wie Sie. Sie können auch hören, was nicht idealerweise auf Ihre Seite ging. Danke fürs Öffnen. Es besteht keine Notwendigkeit, damit fortzufahren.

6. Entscheide dich, alles zu vergeben

Wenn Sie die Beziehung zu der Person fortsetzen möchten, müssen Sie eine bewusste Entscheidung treffen, um tatsächlich von vorne zu beginnen: Nicht zurück zu dem, was passiert ist (z. B. in einem späteren Streit). Aber: alles wurde gesagt und es ist jetzt vorbei.

Nutzen Sie auch hier die Großzügigkeit: Wenn Sie mit den besten Absichten einen weiteren Fehler machen, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass andere Ihnen mehr vergeben.

READ  Fast tausend neue Koronarinfektionen, erstmals 7-Tage-Inzidenz über 100 - BZ Berlin

Sie werden vielleicht feststellen, dass Vergebung schwieriger ist als Sie dachten.

Wenn sich die andere Person weiterhin schlecht benimmt, ist es sinnvoll, ein neues Gespräch zu führen, in dem Sie klarer zeigen, was Sie in Zukunft wollen.

Wenn die andere Person sich bemüht, Sie aber nicht vergessen kann, sind Sie wahrscheinlich mehr verletzt, als Sie denken. Gesprächstherapie, Seelsorge oder eine ähnliche berufliche Begleitung können helfen, wieder nach vorne zu schauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.