Februar 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Wie geht die Berlinale mit der wachsenden Präsenz der extremen Rechten in Deutschland um?

3 min read
Wie geht die Berlinale mit der wachsenden Präsenz der extremen Rechten in Deutschland um?

Die deutsche Kulturministerin Claudia Roth verteidigte die umstrittene Entscheidung, eine Reihe von Mitgliedern der zunehmend geächteten rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD) zur Eröffnung der Berliner Festspiele am 15. Februar einzuladen.

Roth, der auch hinter der Entscheidung der Berlinale stand, ab 2025 den derzeitigen Technischen Direktor Carlo Chatrian abzulösen, verteidigte die Entscheidung mit dem Hinweis, dass die Funktionäre der AfD demokratisch in die Landes- und Bundesparlamente gewählt würden. Es wurde auch ausdrücklich gewarnt, dass Einzelpersonen „die Finger davon lassen“, wenn sie „antidemokratische … oder rassistische Ansichten“ teilen, die ihre populistische Partei möglicherweise vertritt.

Die AfD begann vor einem Jahrzehnt als Anti-Euro-Partei, hat sich aber zu einer breiteren rechtsextremen Bewegung entwickelt. Sie ist derzeit die zweitgrößte Oppositionspartei im Bundestag, aber ein politischer Paria, weil alle anderen großen Parteien sich verpflichtet haben, keine Koalitionsregierungen mit der AfD zu bilden.

Die Partei ist in Meinungsumfragen zur zweitbeliebtesten Partei in Deutschland aufgestiegen und basiert auf einer islamfeindlichen, einwanderungsfeindlichen, deutschnationalistischen und europaskeptischen Politik, die vor allem in armen ländlichen Gebieten Wähler anzieht.

In den letzten Wochen kam es in Städten in ganz Deutschland zu großen Protesten, nachdem Nachrichten berichteten, dass einige AfD-Mitglieder im November an einem geheimen Treffen teilgenommen hatten, um die Möglichkeit der Abschiebung von Migranten, auch solchen mit deutscher Staatsbürgerschaft, zu besprechen.

In einem Interview mit dem Magazin „Der Spiegel“ sagte Roths Sprecher, der Kulturminister, Grünen-Chef und zugleich einer der schärfsten Kritiker der AfD in Deutschland, bedauere es „zutiefst“, dass die populistische AfD gewonnen habe Der Bundestag und der Berliner Landtag waren im letzten Jahrzehnt Oppositionsparteien.

Siehe auch  Börsenwissen: Aktiensplit: Dies sind die Vor- und Nachteile für Investoren und Unternehmen Botschaft

Der Sprecher fügte jedoch hinzu, dass es eine lange Tradition sei, Einladungen an Mitglieder der in diesen Verbänden vertretenen Parteien sowie an die Mitglieder der Kultur- und Filmausschüsse zu versenden, die letztlich fast die Hälfte des Budgets der Berlinale finanzieren. Jahresbudget von 32 Millionen Euro. Mandatsträger der AfD besuchten in den vergangenen Jahren Berlinale-Veranstaltungen; Die Berlinale bestätigte, dass die AfD-Mitglieder Christine Brinker und Ronald Glaser, beide hochrangige Abgeordnete im Berliner Landtag, zur Eröffnungsfeier eingeladen worden waren.

„Zur Eröffnung der Berlinale, die ebenfalls mit erheblichen Bundesmitteln ermöglicht wurde, wurden, wie von uns vorgeschlagen, auch Mitglieder des Kulturausschusses des Deutschen Bundestages eingeladen“, sagte Roths Sprecher im Einklang mit „demokratischer Praxis“. „Der Respekt der Regierung vor dem Parlament und seinen gewählten Vertretern.“

Er fügte hinzu, dass „das Festival die Freiheit der Kunst und den Kampf gegen Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung symbolisiert“ und die AfD-Abgeordneten es daher ertragen müssten, „sich diesem Thema auf der Berlinale in seiner ganzen Klarheit bewusst zu stellen“. Er fügte hinzu, dass sie „weggehen“ sollten, wenn sie damit nicht klarkommen.

Mariette Riesenbeck, Co-Direktorin des Berliner Festivals, sagte in einem Interview mit dem Berliner Tagesspiegel, sie verstehe, warum AfD-Funktionäre eingeladen wurden, und fügte hinzu, dass sie nichts anderes tun könne, als zu hoffen, dass sie nicht teilnehmen würden.

„Es ist ein großes Dilemma“, sagte Riesenbeck. „Aber wir respektieren es, wenn die Kultusministerin und die Berliner Stadtregierung einen Teil ihrer Eintrittskarten demokratisch gewählten Amtsträgern anbieten, auch wenn diese der AfD angehören. Es ist aber klar, dass wir mit dem, wofür die AfD steht, nicht einverstanden sind.“ Sie fügte hinzu: „Das Festival bekennt sich zu demokratischen Grundwerten und gegen Rechtsextremismus.“

Siehe auch  Vertrautheit, sagt Duan, ist der Schlüssel in Japans Streben, Deutschland zu besiegen

Glaser und Brinker standen für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung. Doch Glaser wurde in einem Artikel der rechtsextremen Zeitung Junge Freiheit mit den Worten zitiert, ihre Anwesenheit sei „ein Gegenmittel gegen Hass, Dummheit und die Verschwendung von Steuergeldern für kulturelle Veranstaltungen“.

Die 74. Ausgabe der Berlinale findet vom 15. bis 24. Februar mit einer Jury unter der Leitung von Lupita Nyong'o statt. Wie bereits angekündigt, beginnt das Festival mit der Weltpremiere von Small Things Like These unter der Regie des belgischen Regisseurs Mellants (Peaky Blinders) und mit Cillian Murphy in der Hauptrolle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert