Fr. Sep 18th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Wieder Gewalt gegen Demonstranten – einer tot

3 min read
Wieder Gewalt gegen Demonstranten - einer tot

Nach den Präsidentschaftswahlen in Belarus kam es am zweiten Abend in der Hauptstadt Minsk zu Unruhen. Die Demonstranten werfen dem Staatsoberhaupt der Manipulation vor. Die Polizei reagiert mit Gewalt.

Fotoserie mit 10 Bildern

Nach den Präsidentschaftswahlen in Weißrussland In Belarus sind neue Unruhen ausgebrochen. In den sozialen Medien gab es zahlreiche Berichte über schwerwiegende Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten in mehreren Städten der ehemaligen Sowjetrepublik.

Im Internet wurde berichtet, dass die Polizei Betäubungsgranaten abgefeuert hatte, um Menschen zu zerstreuen. In der Hauptstadt Minsk hatten Demonstranten Barrikaden errichtet. Die Polizei soll auch Gummigeschosse benutzt haben. Es wurden auch mehrere verletzt. Die genaue Anzahl war zunächst nicht bekannt. Augenzeugen berichteten von Menschen, die mit Blut bedeckt waren. Auf Videos des Nachrichtensenders Telegram waren wiederholt Schreie zu hören, als sich Demonstranten ihrer Verhaftung widersetzten. Die Polizei schlug auch Menschen, die am Boden lagen. Laut Regierungsberichten wurde ein Demonstrant getötet. Der Mann wurde tödlich verletzt, als ein “Sprengsatz” in seinen Händen explodierte, teilte das Innenministerium am Montag mit.

Die Proteste richten sich gegen Lukaschenko, der das Land zwischen Polen und Russland seit mehr als einem Vierteljahrhundert mit harter Hand regiert. Es gibt große Zweifel an seinem angeblichen Wahlsieg am Sonntag mit 80 Prozent der Stimmen. Viele vermuten, dass das Ergebnis gefälscht war. Lukaschenko wird von Kritikern als “letzter Diktator in Europa” bezeichnet. Seine Herausfordererin Svetlana Tichanowskaja kam auf nur zehn Prozent. Sie erkennt das Ergebnis nicht an und fordert eine Nachzählung der Stimmen an.

Lukaschenko soll 80 Prozent der Stimmen erhalten haben

Tausende Menschen nahmen an den Protesten teil, die meisten von ihnen in Minsk. Berichten zufolge wurden dort Flaschen und Eier in das dortige Geheimdienstgebäude geworfen. Die Polizei versuchte, die Demonstranten aus dem Zentrum zu drängen. Ganze Straßen wurden abgesperrt. Sie konnten auch sehen, wie Menschen vor den Rettungsdiensten davonliefen. Andere blockierte Kreuzungen. Als Zeichen des Protests fuhren Autos durch die Stadt und hupten. Viele Passanten klatschten und schwenkten ihre Handykameras.

READ  iOS 14 und macOS 11: Apple News + Capture-Weblinks

Es gab auch Aufrufe zu Protesten gegen Wahlbetrug in anderen Städten des Landes. Es gab auch Berichte von dort, dass Polizisten zentrale Bereiche mit Schutzstangen blockierten.

Laut ihrem Wahlstab weigert sich Tichanovskaya zunächst, sich den Protesten anzuschließen, um die Polizei nicht zu provozieren. Berichten in sozialen Netzwerken zufolge ging der Oppositionskandidat nach der Wahl in den Untergrund. Dies wurde bisher nicht bestätigt.

Lukaschenko, der seit mehr als einem Vierteljahrhundert an der Macht ist, regierte das Land zwischen Polen und Russland mit einer harten Hand. Zehntausende Menschen gingen am Montagabend im ganzen Land auf die Straße. Es gab blutige Zusammenstöße mit mehr als 3.000 Festnahmen und vielen Verletzten.

Viele Menschen im Land sind vom Internet abgeschnitten

UN-Generalsekretär António Guterres forderte die belarussischen Behörden angesichts von Gewalt auf, “absolute Zurückhaltung und uneingeschränkte Achtung des Rechts auf freie Meinungsäußerung, friedliche Versammlung und Bildung von Gruppen” zu zeigen. Das Weiße Haus in Washington äußerte “tiefe Besorgnis”. Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, sagte: “Wir fordern die belarussische Regierung auf, das Recht auf friedliche Versammlung zu respektieren und keine Gewalt anzuwenden.”

Stunden vor den neuen Aktionen versammelten die Behörden am Montag Sicherheitskräfte im Zentrum von Minsk. Geschraubte Bänke und Mülleimer an Bushaltestellen wurden entfernt – wahrscheinlich aus Angst, dass Demonstranten sie gegen die Sicherheitskräfte einsetzen könnten. Außerdem seien Einkaufszentren vorzeitig geschlossen worden, berichteten Medien aus der Hauptstadt. In sozialen Netzwerken wurde geschrieben, dass das Internet gestört sei. In den Regionen außerhalb von Minsk sind die Menschen Berichten zufolge fast vollständig abgeschnitten.

READ  Kirchensteuer: Evangelische Kirche diskutiert Rabatt für junge Berufstätige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.