Februar 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

„Wir können die Hamas nicht mit allen Palästinensern verwechseln“: Spanien sagt während der Überprüfung der Hilfe | Nachrichten zum israelisch-palästinensischen Konflikt

3 min read
„Wir können die Hamas nicht mit allen Palästinensern verwechseln“: Spanien sagt während der Überprüfung der Hilfe |  Nachrichten zum israelisch-palästinensischen Konflikt

Die Außenminister der Europäischen Union sollen über die vorgeschlagene Aussetzung der EU-Hilfe für die palästinensischen Gebiete diskutieren.

Spaniens Spitzendiplomat sagte, dass die Hamas, die den Gazastreifen regiert, nicht mit allen Palästinensern verwechselt werden dürfe, da Spanien seinen Widerstand gegen die vorgeschlagene Aussetzung der Hilfe der Europäischen Union für die palästinensischen Gebiete zum Ausdruck bringt.

Der amtierende spanische Außenminister Jose Manuel El París sagte am Dienstag, dass die palästinensischen Gebiete kurz nach dem Hamas-Angriff auf Israel am Samstag und der anschließenden israelischen Bombardierung des Gazastreifens wahrscheinlich mehr Hilfe benötigen würden.

„Diese Zusammenarbeit muss fortgesetzt werden; „Wir dürfen die Hamas, die auf der Liste der Terrorgruppen in der Europäischen Union steht, nicht mit der palästinensischen Bevölkerung, der Palästinensischen Autonomiebehörde oder den Organisationen der Vereinten Nationen vor Ort verwechseln“, sagte Paris in einem Interview mit dem spanischen Radiosender Cadena Ser.

Die Außenminister der Europäischen Union werden am Dienstag am Rande eines Treffens in Amman zur Lage in Israel und Gaza zusammenkommen, um die Finanzierungsfrage zu erörtern, wie EU-Nachbarschafts- und Erweiterungskommissar Oliver Varhely am Montag auf der Social-Media-Plattform sagte.

Die Europäische Kommission widersprach der Aussage von Varheli und erklärte, dass die Zahlungen nicht ausgesetzt worden seien und lediglich die Hilfe für die palästinensischen Gebiete überprüft werde.

Beamte betonten außerdem, dass sich die Überprüfung nur auf die Entwicklungsfinanzierung beziehe und nicht auf den separaten EU-Haushalt für humanitäre Hilfe für die Palästinenser.

Während Länder wie Österreich und Deutschland das Ende ihrer Finanzierung der palästinensischen Gebiete angekündigt haben, halten andere wie Spanien, Frankreich und Luxemburg den Hilfsfluss für die Zivilbevölkerung für entscheidend.

Siehe auch  Angela Merkel News: Deutschlands größte Oppositionspartei fordert den Austritt aus der Europäischen Union | Die Welt | Nachrichten

Albarez sagte, eine Aussetzung der Hilfe sei kontraproduktiv.

Das französische Außenministerium erklärte außerdem, dass es „die Aussetzung von Hilfe, die der palästinensischen Bevölkerung direkt zugute kommt, nicht unterstützt“ und fügte hinzu, dass es „die Kommission der Europäischen Union darüber informiert hat“.

Im vergangenen Jahr spendete Frankreich 95 Millionen Euro (101 Millionen US-Dollar) an Hilfe für die Palästinenser in Gaza, im annektierten Ostjerusalem, im besetzten Westjordanland, das von der Palästinensischen Autonomiebehörde verwaltet wird, und für Flüchtlingslager in Nachbarländern.

Das Ministerium fügte hinzu: „Diese Hilfe konzentriert sich auf die Unterstützung der palästinensischen Bevölkerung in den Bereichen Wasser, Gesundheit, Ernährungssicherheit und Bildung.“

Das Ministerium fügte hinzu, dass diese Verteilung, die über die Vereinten Nationen erfolgt, „direkt dem palästinensischen Volk zugute kommt“ und „völlig im Einklang mit den Zusagen Frankreichs“ steht.

Auch der amtierende luxemburgische Außenminister Jean Asselborn betonte, dass seine Regierung eine Aussetzung der Hilfe nicht unterstütze.

„In Gaza leben zwei Millionen Menschen. Sie sind auch Geiseln der Hamas. Mit diesen Methoden drücken wir sie in die Arme von Terroristen.“

„Wir sind der größte Geber für Gaza. Diese Hilfe ist wichtig für junge Menschen. Das ist kein Geld für die Hamas. Es ist für die Menschen in Gaza“, sagte er der Nachrichtenagentur AFP.

Aber dieser Kommentar könnte von anderen Ländern in der Europäischen Union unterstützt werden, darunter auch vom reichsten Land der Europäischen Union, Deutschland, das angekündigt hat, seine Direkthilfe für die Palästinenser einzustellen.

„Es wird geprüft, also vorläufig ausgesetzt“, sagte eine Sprecherin des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Siehe auch  Das zerstörte Mariupol ist nervös, aber die ukrainischen Streitkräfte weigern sich, die Verwundeten im Stich zu lassen

Die Europäische Union kündigte im Februar an, dass sie 296 Millionen Euro zum Haushalt 2022 beisteuern werde, um die Palästinensische Autonomiebehörde bei der Zahlung von Beamtengehältern, Renten, Gesundheitsversorgung und Infrastrukturprojekten zu unterstützen.

Der Block sagt, er werde „von 2021 bis 2024 bis zu 1,177 Milliarden Euro an finanzieller Unterstützung“ bereitstellen.

Eine Sprecherin der Europäischen Kommission betonte am Montag zuvor, dass die EU-Hilfe „weder direkt noch indirekt die Aktivitäten der Hamas oder einer anderen Terrororganisation finanziert“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert