Juni 15, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Keir Starmer weigert sich, den Labour-Abgeordneten zu suspendieren, der eine palästinensische Wahlkampfgruppe unterstützt hat

2 min read
Keir Starmer weigert sich, den Labour-Abgeordneten zu suspendieren, der eine palästinensische Wahlkampfgruppe unterstützt hat

Frau Begum, Abgeordnete für Poplar und Limehouse im Osten Londons, erhielt auf Twitter ein „besonderes Dankeschön“ von der Palestine Solidarity Campaign (PSC) für ihre „Solidarität“ mit ihrer Sache.

Die Gruppe traf sich am Samstag auf dem Parteitag und forderte in ihrer Kampagne die Labour-Partei auf, sich gegen einen bevorstehenden Gesetzentwurf der Regierung zu stellen, der es für öffentliche Körperschaften im Vereinigten Königreich, wie z. B. Kommunen, illegal machen würde, israelische Waren zu boykottieren.

Am Samstag zuvor kündigte das Planetarium Scientific Centre eine „Notfalldemonstration“ am Sonntagabend vor der israelischen Botschaft in London an.

Das Ziel des geplanten Protests, der von anderen linksextremen Gruppen unterstützt wurde, bestand darin, „von Israel zu fordern, die gewaltsame Auferlegung von Besatzung, Apartheid und Kolonialismus gegen das palästinensische Volk zu beenden“.

Die Gruppe sagte, dass das Blutvergießen am Samstag nicht durch palästinensische Terroristen, sondern durch die Aktionen Israels selbst verursacht worden sei.

Alex Hearn, Sprecher von Action Against Antisemitism, sagte: „Es ist unglaublich, dass Apsana Begum am selben Tag, an dem israelische Zivilisten, darunter Kinder und ältere Menschen, brutal ermordet, vergewaltigt und entführt wurden, es für angebracht hielt, die Hassgruppe Solidarity öffentlich zu unterstützen.“ Mit Palästina. Kampagne (PSC).

„Wie kann sich die kleine jüdische Gemeinde im Vereinigten Königreich innerhalb der Labour Party sicher fühlen, wenn sie weiterhin eine giftige PSC und den sie unterstützenden Abgeordneten toleriert? Das Friedens- und Sicherheitskomitee sollte verboten werden und die Peitsche für Begum und alle anderen Abgeordneten, die es unterstützen, sollte entfernt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert