Fr. Apr 23rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Wird Deutschland seine Meinung zu FETÖ ändern?

4 min read

In einem im deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgestrahlten Interview bin ich auf eine seltsame Aussage gestoßen: „Die türkischen Parteien sind sich einig über die Verantwortung von Fethullah Gülen (dem Führer der Gülen-Terrorgruppe (Gülen)) für den Putschversuch vom 15. Juli 2016. ”

Bei der Registrierung ist dies wirklich der Fall. Fragen Sie jemanden auf der Straße in der Türkei und er wird Ihnen sagen, dass Gülen diesen blutigen Angriff angeordnet hat. Sie könnten noch weiter gehen und Sie fragen, wie die führenden Politiker dieser Gruppe, die unschuldige Zivilisten kaltblütig getötet haben, in Europa gelebt haben. Seit der Enthüllung des Putschversuchs mögen sie sich fragen, warum die Vereinigten Staaten ihren Mastermind noch nicht aufgegeben haben.

Die Türkei hat in dieser Frage mehr Probleme mit den Vereinigten Staaten als jedes andere Land. Die Weigerung Washingtons, Gulen und die führenden Politiker seiner Organisation zu übergeben, belastet die bilateralen Beziehungen.

Die Auslieferung ist umstritten

Deutschland kommt an zweiter Stelle. Adel Oksuz, der den Putschversuch von einer Militärbasis außerhalb von Ankara aus überwachte und aus dem Land floh, als der Putsch fehlschlug, landete innerhalb der deutschen Grenze. Deutschland lehnte auch türkische Auslieferungsersuchen ab.


Das Gebäude, in dem Adel Oksuz am 14. Juni 2018 in Neukölln, Berlin, zu sehen war (AA-Foto)

Auf welcher Grundlage weigern sich diese Länder, bekannte Kriminelle auszuliefern? Die Vereinigten Staaten und Deutschland haben argumentiert, dass die Türkei nicht genügend Beweise vorgelegt hat, um diese Personen mit dem Putschversuch in Verbindung zu bringen. Seit dem 15. Juli sind fast viereinhalb Jahre vergangen, aber Washington behindert weiterhin die türkischen Ermittlungen.

In Deutschland scheint sich die FETÖ in einer ernsthaften Debatte zu befinden. Hier sind zwei Fälle an der Stelle. Zunächst warnte eine angesehene deutsche Zeitung, die Süddeutsche Zeitung, ihre Leser vor der „dunklen Natur der Terrororganisation Gülen, die in Deutschland Fuß fasst und gefährlich wird“. Diese Geschichte zitierte Rechtsanwalt Christian Rampf mit den Worten, die Gruppe sei “gefährlicher als die Illuminaten”. Das Papier stellt fest, dass eines der Hauptmerkmale der Bewegung der völlige Mangel an Transparenz ist.

READ  Das Rennen der Bundeskanzlerin ist eine Herausforderung für die Deutschen, sich zu ändern

Der Fall war Dundar

Die gleichen Fragen zur Dunkelheit der FETÖ sind kürzlich in einem Dokumentarfilm aufgetaucht. Der deutsche öffentlich-rechtliche Sender ZDF hat ein interessantes Projekt unter der Leitung von Kan Dundar in Auftrag gegeben – bekannt in der Türkei für seine Zusammenarbeit mit Staatsanwälten von Gülenist, die nach den Operationen im Dezember 2013 entlassen wurden.


Jan Dundar auf einer Pressekonferenz nach seiner Entlassung aus dem Silivri-Gefängnis in Istanbul, Türkei, 25. Februar 2016 (AFP-Foto)
Jan Dundar auf einer Pressekonferenz nach seiner Entlassung aus dem Silivri-Gefängnis in Istanbul, Türkei, 25. Februar 2016 (AFP-Foto)

Als Chefredakteur der Zeitung Cumhuriyet verwandelte er diese Mitte-Links-Zeitung in einen Sprecher der FETÖ, deren Mitglieder versuchten, die türkische Regierung zu stürzen und den Staatsapparat zu kontrollieren.

Dundar hat kürzlich eine ZDF-Dokumentation “The Bridge” über den Putschversuch 2016 in der Türkei gedreht. Das Projekt bezieht sich zusätzlich zum Zeitraum vor dem 15. Juli auf die Nacht des gescheiterten Staatsstreichs.

Der beschämte Journalist erzählt seinem Publikum, dass Gülen mehrere Jahre lang versucht habe, in den türkischen Staat einzudringen, und kam zu dem Schluss, dass Gülen und seine Anhänger tatsächlich für den Putschversuch verantwortlich waren. “Die Generäle in der Nähe von Gulen versuchten, die Regierung zu stürzen, als ihnen klar wurde, dass sie ausgewiesen werden”, sagte Dundar.

Der Dokumentarfilm selbst enthält Kommentare von Maximilian Pope, der drei Jahre lang als Der Spiegel-Korrespondent in der Türkei tätig war. Der Journalist behauptet auch, dass “die Gülen-Bewegung niemals einen gemäßigten Islam oder eine bürgerliche Partnerschaft wollte. Ihr Ziel war es, Einfluss auszuüben und Macht zu ergreifen und diese Ziele ohne Einschränkungen zu erreichen.”

Gülens Verantwortung für den Putschversuch wurde in diesem Dokumentarfilm ausdrücklich anerkannt. Natürlich gibt es einige Probleme. Insbesondere scheint es eine geheime Organisation, die öffentliche Institutionen infiltrierte, ein wenig an Legitimität fehlte und rechtswidrige Handlungen und Menschenrechtsverletzungen begangen hat, mit der demokratisch gewählten türkischen Regierung gleichzusetzen – deren Legitimität in der Verfassung und den freien und fairen Wahlen begründet ist.

READ  FC Bayern: Schauen Sie sich Pavard, Sarr und Kimmich an

Trotz dieses großen Problems ist hier das Fazit: Deutsche Beamte, die wollen, dass die Türkei konkrete Beweise liefert, die Gulen-Anhänger mit dem Putschversuch in Verbindung bringen, können sich nur die ZDF-Dokumentation ansehen, um mehr über die Dunkelheit der FETÖ und ihre Beteiligung an der FETÖ zu erfahren blutiges Juli-Massaker. 15, 2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.