April 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

WM: Was ist die Schande von Gijon? Was hat die FIFA veranlasst, die Regeln für die letzten Spiele der Gruppenphase zu ändern?

3 min read
WM: Was ist die Schande von Gijon?  Was hat die FIFA veranlasst, die Regeln für die letzten Spiele der Gruppenphase zu ändern?

Die Spiele der Gruppenphase der Weltmeisterschaft 2022 enden am Freitag, und die Mannschaften kämpfen noch um einen Platz unter den letzten 16.

Und ab Dienstag wurden die Spiele in derselben Gruppe – in der Endrunde der Spiele – zur gleichen Zeit und nicht zu unterschiedlichen Zeiten angepfiffen. Die FIFA traf die Entscheidung nach einem umstrittenen Vorfall bei der Weltmeisterschaft 1982 in Spanien.Warum hat die FIFA beschlossen, die Spielzeiten nach 1982 zu ändern?

Der Vorfall „Schande von Gijón“ zwischen Westdeutschland und Österreich im El-Molinón-Stadion wurde am 25. Juni 1982 gespielt.

Algerien gewann als erstes afrikanisches Team zwei WM-Spiele.

FIFA Fussball-Weltmeisterschaft: Das Turnier wurde von seinem üblichen Sommerort auf November und Dezember verlegt. Foto: Karim Jaafar/AFP über Getty Images

Mit ihrem überwältigenden 2:1-Sieg im Eröffnungsspiel gegen die Deutschen gewannen sie als erste afrikanische oder arabische Mannschaft bei einer Weltmeisterschaft gegen ein europäisches Team.

Algerien verlor dann mit 0:2 gegen Österreich, bevor es im letzten Spiel Chile mit 3:2 besiegte.

Dieses Ergebnis gegen Chile machte das Qualifikationsszenario für beide europäischen Teams klar.

Westdeutschland musste das Spiel mit mindestens drei Toren Vorsprung gewinnen, um neben Algerien in die nächste Runde einzuziehen.

Ein Sieg der Österreicher oder gar ein Unentschieden hätte Algerien den Einzug in die nächste Runde gesichert.

Das dritte Szenario ist, dass ein Sieg mit einem oder zwei Toren Vorsprung für Westdeutschland sie neben Österreich in die nächste Runde geführt hätte.

Westdeutschland erzielte nach zehn Minuten den ersten Treffer durch Horst Hrubesch.

Diese Leistung wurde von allen Beobachtern weitgehend verurteilt. Der westdeutsche ARD-Kommentator Eberhard Stanjic weigerte sich irgendwann, das Spiel zu kommentieren.

Der österreichische Kommentator Robert Seeger beklagte die Szene und forderte die Zuschauer auf, ihre Fernseher auszuschalten. George Vesey, ein Journalist der New York Times, erklärte, dass die Bands „so klangen, als würden sie im Konzert arbeiten“.

Westdeutschland, Österreich und Algerien beendeten mit jeweils vier Punkten, aber die Deutschen und die Österreicher qualifizierten sich aufgrund der Tordifferenz für die nächste Runde.

Westdeutschland hatte eine Tordifferenz von +3, Österreich hatte eine Tordifferenz von +2 und Algerien hatte eine Tordifferenz von 0 und schied aus.Was ist danach passiert?Zuschauer des Spiels beschuldigten beide Teams, die Punktzahl angepasst zu haben, obwohl die FIFA entschied, dass keines der Teams gegen Regeln verstoßen hatte.

Infolgedessen und ähnlicher Ereignisse bei der vorherigen Weltmeisterschaft in Argentinien – einschließlich des 6:0-Sieges von Argentinien gegen Peru, um dem Rivalen Brasilien einen Platz in der Endrunde zu verweigern – hat die FIFA das Gruppensystem für zukünftige Turniere überarbeitet, sodass die letzten beiden Spiele in Jede Gruppe wird gleichzeitig gespielt. Das Match ist auf Deutsch als Nichtangriffspakt von Gijón – „Gijón Non-Aggression Pact“ – oder Schande von Gijón – „Schande von Gijón“ bekannt, während es in Algerien als „Gijón-Skandal“ bezeichnet wird. „

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert