Januar 26, 2023

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Cristiano Ronaldo spottete, nachdem er nach dem Ausscheiden von Manchester United dem Siegesvertrag „zugestimmt“ hatte

3 min read

„So viel zum Wunsch nach der Champions League“: Fans verspotten Cristiano Ronaldo, weil er „einem Vertrag über 173 Millionen Pfund pro Jahr mit Al-Nassr aus Saudi-Arabien zugestimmt hat“, nachdem er gehofft hatte, nach Man United zu einer der europäischen Eliten zu gehören. Während andere scherzen dass er „in die Wüste verbannt“ wurde.

Fans haben sich in den sozialen Medien über Cristiano Ronaldo lustig gemacht, weil er einen Vertrag über 172,9 Millionen Pfund pro Jahr beim Al-Nassr Club in Saudi-Arabien unterzeichnet hat.

Der Vertrag des 37-Jährigen mit Manchester United wurde Anfang dieses Monats gekündigt, nachdem der Verein in einem Interview mit Piers Morgan angegeben hatte.

Ronaldo soll nun einen Zweieinhalbjahresvertrag mit Al-Nassr unterzeichnet haben – im Wert von 172,9 Millionen Pfund pro Jahr – und die Fans konnten nicht anders, als dies zu kommentieren.

Berichten zufolge hat Cristiano Ronaldo mit dem saudischen Klub Al-Nassr einen Vertrag über 172,9 Millionen Pfund abgeschlossen

Ein Fan twitterte: „Cristiano Ronaldo ‚Die besten Klubs wollen mich, ich werde immer noch auf dem höchsten Niveau bleiben‘ steht kurz davor, für 200 Millionen Euro pro Saison in Saudi-Arabien zu unterschreiben. Wie was! Als ob Messi nach Amerika gehen würde!! Vffs.

Ein anderer fügte hinzu: „Es gibt einen großen Widerspruch für Ronaldo, der Fußball in der Champions League will.“ Während jemand schrieb: „Egal wie viel Geld, Ronaldo wird einfach nach #Saudi gehen, um ein paar einfache Tore zu erzielen, bis seine Torbilanz fälschlicherweise aufgeblasen ist, damit er Messi schlagen kann.“

Siehe auch  Jaylene Brown von Celtics und Aaron Donald von Rams schließen Verträge mit der Agentur Kanye West ab | Amerikanischer Sport

Andere sagten: „Mao Ronaldo-Fans … Ich hoffe, Sie gehen alle mit ihm nach Saudi-Arabien. Mein Manager hat sich noch nicht als falsch erwiesen, ich habe noch kein anständiges Tor erzielt. Nur ein Elfmeter.“

Ein anderer fügte hinzu: Ronaldo geht nach Saudi-Arabien. Ich hoffe, er genießt die Champions League. Glücklichen Ruhestand.‘ Während ein anderer twitterte: „Ronaldo hat all das getan, um nach Saudi-Arabien zu ziehen….

Andere kritisieren auf Twitter den finanziellen Aspekt des Deals. Jemand sagte: „Ronaldo verdiente 173 Millionen Pfund für ein Jahr, das ist lächerlich!!!!“. Ein anderer fügte hinzu: „Als ob Ronaldo mehr Geld bräuchte. Sein Erbe zu zerstören, ist eine dumme Entscheidung nach der anderen.“

Während andere in die sozialen Medien gegangen sind, um ihre Enttäuschung über den möglichen Wechsel zu teilen, behaupten sie, dass dies dem Fußball schaden könnte.

Ein Fan schrieb: „Fußball wäre komisch, wenn Messi zur MLS und Ronaldo nächste Saison nach Saudi-Arabien gehen würden. Das darf sie nicht zulassen.

Der portugiesische Nationalspieler lehnte im vergangenen Sommer einen Wechsel nach Saudi-Arabien ab, aber ohne großes Interesse der europäischen Eliteklubs scheint er nun bereit zu sein, den Wechsel zu vollziehen.

Al-Nassr ist einer der erfolgreichsten Klubs im Königreich Saudi-Arabien, da er neun Mal den Erstliga-Titel des Landes gewonnen hat und seinen letzten Sieg im Jahr 2019 hatte.

Sowohl 2020 als auch 2021 hat Al-Nassr zwar nicht die Meisterschaft gewonnen, aber es gelang ihnen, den Saudi Super Cup zu gewinnen. Sie sind es jedoch Sie hat gekämpft, um auf der Weltbühne für Furore zu sorgen.

Obwohl sie in der Saison 1999-2000 an der Klub-Weltmeisterschaft teilgenommen haben. Sie spielten gegen einen von Ronaldos ehemaligen Vereinen, Real Madrid, und verloren mit 1:3.

Anschließend schlugen sie Raja Casablanca mit 4:3, verloren aber gegen die brasilianischen Corinthians mit 0:2, da sie den Einzug in die K.-o.-Runde des Wettbewerbs verpassten.

Al-Nassr wird derzeit vom Franzosen Rudi Garcia geleitet, der zuvor Rom, Marseille und Lyon trainierte. Sie spielen auch in einem Stadion mit 25.000 Plätzen.

Ronaldos Wechsel erfolgt kurz nach der Vertragsauflösung bei Manchester United. Er trennte sich vom Club, nachdem er in einem explosiven Interview mit Morgan den Club, Erik ten Hag und die Glazers kritisiert hatte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.