Februar 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Wolfspeed baut in Deutschland eine 3-Milliarden-Dollar-Chipfabrik für Elektroautos

3 min read
Wolfspeed baut in Deutschland eine 3-Milliarden-Dollar-Chipfabrik für Elektroautos

BERLIN/FRANKFURT, 1. Februar (Reuters) – US-Chiphersteller Wolfspeed (WOLF.N) Die beiden Unternehmen gaben am Mittwoch bekannt, dass sie in Deutschland eine Chipfabrik im Wert von 3 Milliarden US-Dollar bauen werden, wobei der Autozulieferer ZF (ZFF.UL) 185 Millionen US-Dollar in den Kauf einer Beteiligung investieren wird.

Die Anlage wird auf dem Gelände eines stillgelegten Kohlekraftwerks im Saarland errichtet und soll die weltweit größte Anlage für Siliziumkarbid-Wafer sein, der Produktionsstart ist für 2027 geplant.

Stefan von Schekmann, Vorstandsmitglied von ZF, sagte gegenüber Reuters, dass ZF eine Minderheitsbeteiligung an dem Werk übernehmen werde, obwohl die Unternehmen sich weigerten zu sagen, wie viel Prozent der Anteile von ZF ausmachen würden. Die beiden Unternehmen sagten, der Anteil von ZF an der Herstellung der Chips der Fabrik werde durch eine separate vertragliche Vereinbarung festgelegt.

Wolfspeed rechnet damit, 20 % der Investitionssumme an Zuschüssen zu erhalten, sagte CEO Greg Lowe gegenüber dem Handelsblatt.

Letzte Aktualisierung

Sehen Sie sich 2 weitere Geschichten an

Bundeskanzler Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Robert Habeck werden an einer Veranstaltung in der Region teilnehmen, um der Ankündigung zu gedenken.

Eine Quelle, die der Angelegenheit nahe steht, sagte Reuters, dass ihre Anwesenheit darauf hindeutet, dass die Regierung erwartet, die Genehmigung von Brüssel zu erhalten, um den Sender zu unterstützen.

„Dies ist ein wichtiges Zeichen dafür, dass Deutschland auch unter schwierigen Umständen für Hightech-Investitionen attraktiv bleibt“, sagte Habeck am Mittwoch vor Journalisten.

Der Schritt erfolgt, während Regierungen in Europa um neue Industrieprojekte rennen, da sie befürchten, dass Subventionen, die in den USA über das Inflation Reduction Act (IRA) angeboten werden, geplante Investitionen in Europa jenseits des Atlantiks anziehen werden.

IRA-Bedenken

Eine Quelle der deutschen Regierung sagte: „Inmitten der Befürchtungen, dass die USA mit ihrem Inflationssenkungsgesetz Investitionen aus Europa ablenken wollen, zeigen wir, dass ein amerikanisches Unternehmen in Deutschland investieren will.“

Die in Frankfurt notierten Wolfspeed-Aktien stiegen im Nachmittagshandel um 6,85 %.

Die Europäische Kommission hat am Mittwoch vorgeschlagen, höhere staatliche Beihilfen zuzulassen, damit Europa mit den Vereinigten Staaten als Produktionszentrum für Elektroautos und andere umweltfreundliche Produkte konkurrieren und seine Abhängigkeit von China verringern kann, was teilweise als Reaktion auf niedrigere angesehen wird Inflation. Vertreten.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, kündigte an, dass im Rahmen des Plans bestehende EU-Mittel zweckentfremdet, grüne Projekte schneller genehmigt und Maßnahmen zur Förderung von Fähigkeiten und Handelsabkommen zur Sicherung der Versorgung mit kritischen Rohstoffen vorangetrieben würden.

Europa hat bereits einen 45-Milliarden-Euro-Plan verabschiedet, um seinen Marktanteil bei Halbleitern bis 2030 von 8 % auf 20 % zu erhöhen, obwohl er noch im Europäischen Parlament debattiert werden muss, bevor er Gesetz wird.

Volkswagen, Europas größter Autohersteller, warnte Anfang dieses Monats, dass der Chip-Druck bedeutet, dass 2023 volatil und schwierig bleiben wird, aber die Lieferungen voraussichtlich verbessert werden.

Die speziellen Siliziumkarbid-Chips von Wolfspeed haben bei Herstellern von Elektrofahrzeugen Anklang gefunden, da sie mit höheren Spannungen umgehen können und energieeffizienter sind.

Im September kündigte das Unternehmen eine neue Fabrik in den USA an, die 2030 fertiggestellt werden soll.

($1 = 0,9195 Euro)

Zusätzliche Berichterstattung von Andreas Rink, Victoria Waldersee und Ilona Wiesenbach; Zusätzliche Berichterstattung von Christophe Steitz. Redaktion von Bernadette Baum

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert