Fr. Sep 17th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Zurück vom Strand zur Bresche | Artikel – Ware

4 min read

wir sind zurück. Voll aufgeladen werfen wir einen neuen Blick auf die Weltwirtschaft, überdenken frühere Anrufe und freuen uns nun auf einen aufregenden Herbst. Tatsächlich hat der Sommer die vier wichtigsten Achsen der Weltwirtschaft bestätigt und hervorgehoben: den anhaltenden Kampf gegen Covid und seine Varianten, Lieferkettenfriktionen, Inflation und den langen und kurvenreichen Weg der Zentralbanken zum Austrittskorridor. Die Staats- und Regierungschefs der G7, die sich im Juni in einem englischen Badeort trafen, haben noch eine gewaltige Aufgabe vor sich. Und sie werden immer noch auf viel Protest stoßen, wahrscheinlich nur nicht so kreativ wie der, mit dem wir unsere neueste monatliche ING illustrieren.

Die Delta-Variable ist zur dominierenden Belastung geworden und gibt den Finanzmärkten Anlass zur Sorge, da sie die wirtschaftliche Erholung beeinträchtigen kann. Die Bewertung der Auswirkungen des Deltas auf das globale Wachstum erfordert jedoch einen differenzierteren Ansatz. Delta bremst die Weltwirtschaft noch nicht vollständig, aber es ist ein wichtiger Treiber für eine Erholung in zwei Geschwindigkeiten. Während die meisten fortgeschrittenen Volkswirtschaften eine Impfrate von rund 60 % erreicht haben, was es den Regierungen ermöglicht, von neuen Sperren abzusehen, haben viel niedrigere Impfraten in Schwellenländern zu einem „Null-Covid“-Ansatz vieler asiatischer Regierungen geführt. Diese Unterschiede bei den Impfraten und den Reaktionen der Regierungen führen eindeutig zu unterschiedlichen Wachstumsaussichten. Glücklicherweise gibt es eine positive Seite: Abgesehen von den neuen Covid-Überraschungen sehen wir, dass die Weltwirtschaft vor dem nächsten Sommer eine Herdenimmunität erreicht; Sei es durch Impfungen oder behandelte Infektionen.

Für fortgeschrittene Volkswirtschaften und insbesondere solche mit einem starken industriellen Rückgrat dürften Lieferkettenfriktionen ein größeres Risiko für die Wirtschaftsaussichten darstellen als Delta. Es ist klar, dass weitere Liefer- und Produktionsverzögerungen den Wachstumskurs in den nächsten 12 Monaten beeinträchtigen werden. Lieferketten sind auch ein potenzieller Übertragungskanal für spätes Wachstum und „Null-Covid“ in Asien, um nach Europa und in die USA zu gelangen.

Siehe auch  Die Studie findet 6 Subtypen mit unterschiedlichen ...

Lieferkettenprobleme verzögern nicht nur die Produktion, sondern sind auch einer der Hauptgründe für die hohe Inflation sowohl in den USA als auch in der Eurozone. Wir haben seit Anfang des Jahres viel über Inflation geschrieben und das Fazit bleibt gleich: Ja, der Großteil des aktuellen Inflationsanstiegs lässt sich durch Einmalfaktoren und fundamentale Einflüsse erklären. Aber selbst wenn die Gesamtinflation im nächsten Jahr wieder sinkt, dürfte die Inflation stabiler sein, als einige, insbesondere einige Zentralbanken, vorerst erwarten. Die Erzeugerpreise sind auf ein Rekordniveau gestiegen und eine größere Bereitschaft, diese Kosten an Verbraucher weiterzugeben, die einen starken Appetit auf Ausgaben nach der Sperrung und einige zusätzliche Einsparungen haben und eher bereit sind, höhere Preise zu akzeptieren. Auch bei einem Mangel an qualifizierten Arbeitskräften ist es wahrscheinlich, dass auch ein Teil der Löhne gezahlt wird. Und vergessen Sie nicht, dass einer der wichtigsten Faktoren, die die Inflation senken, zu einer inflationäreren Kraft geworden ist: die Globalisierung.

Da eine hohe Inflation die Konsumausgaben dämpfen kann, stehen die Zentralbanken vor der schwierigen Entscheidung, wann oder ob sie die Drosselung reduzieren sollen. Während die Drosselung die wirtschaftliche Erholung untergraben und die Finanzmärkte stören kann, könnte eine zu späte Ausweitung die Zentralbanken ins Hintertreffen bringen und zu stärkeren geldpolitischen Reaktionen in der Zukunft führen. Es scheint, dass sowohl die Federal Reserve als auch die Europäische Zentralbank nun bereit sind, zumindest einige der Auswirkungen der zweiten Runde auf die Löhne zuzulassen. Das Ergebnis ist ein sehr vorsichtiges und sehr allmähliches Auslaufen. Dies ist in den USA wahrscheinlicher als in der Eurozone, wo die Europäische Zentralbank in den Sommermonaten von einem zurückhaltenden zu einem sehr fügsamen Ansatz gewechselt hat.

Siehe auch  Weihnachtsstern: Die seltene Konstellation des Himmels begeistert Astronomen

Und während die Zentralbanken noch nach einem Ausweg suchen, wird einer der Politiker, die die europäischen und globalen Wirtschaft in den letzten 16 Jahren geprägt haben, sicher herauskommen. Die Bundestagswahl Ende des Monats markiert das Ende der vier Amtszeiten von Angela Merkel. Allerdings könnte der aktuelle Wahlkampf in Deutschland zu kurz vor der Einberufung zu langen Koalitionsverhandlungen führen und Merkel dazu zwingen, länger zu bleiben, als sie selbst dachte.

Der Herbst könnte für die Pandemie, die Zentralbanken und Angela Merkel ein Rennen auf die Ausfahrtsspur bringen. Es besteht eindeutig die Gefahr, dass dies eher ein Marathon als ein Sprint wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.