Mai 28, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Zwei Gerichte halten pro-palästinensische Parolen für „legal“

3 min read
Zwei Gerichte halten pro-palästinensische Parolen für „legal“

Zwei deutsche Gerichte erklären pro-palästinensische Parolen für „legal“, nachdem die Solidarność-Gruppe den Fall gewonnen hat

Zwei Gerichte in Deutschland haben entschieden, dass pro-palästinensische Slogans wie „Stoppt den Völkermord in Gaza“ und „Vom Fluss zum Meer“ legal sind.

Die pro-palästinensische Solidarität in Deutschland erlebt seit dem 7. Oktober ein verschärftes Vorgehen [Getty/file photo]

Das European Legal Support Centre (ELSC) gab am Mittwoch in einer Erklärung bekannt, dass zwei Gerichte in Deutschland erklärt haben, dass eine Reihe pro-palästinensischer Parolen nicht illegal seien und durch das Recht auf freie Meinungsäußerung geschützt seien.

Sätze wie „Vom Fluss bis zum Meer werden die Palästinenser frei sein“, „Israel ist ein Kindermörder“ und „Stoppt den Völkermord in Gaza“ können im Land bei pro-palästinensischen Märschen geäußert werden, nachdem das Zentrum damit Erfolg hatte gewann zwei Gerichtsverfahren. Aufgeführt in Münster und Köln.

Laut der Entscheidung des Kölner Gerichts bekräftigte der Richter, dass Kritik am Staat Israel „durch die Meinungsfreiheit geschützt“ sei und betonte, dass sich die Parolen „gegen Israel und nicht gegen die jüdische Bevölkerung in Deutschland richten“, was zu der Entscheidung führte abgelehnt wird. „Hetzerische Antisemitismusvorwürfe.“

Der Sieg des Rates kam trotz eines scharfen Vorgehens gegen die pro-palästinensische Solidarität in Deutschland seit Beginn des israelischen Krieges vor mehr als zwei Monaten, wobei Proteste verboten und kriminalisiert wurden und die Präsenz der deutschen Bereitschaftspolizei zunehmend gegen Demonstranten vorgeht, die sich dem Verbot widersetzen.

Hunderte wurden seitdem festgenommen, und Menschenrechtsgruppen kritisieren Berlin für sein Vorgehen bei den Protesten.

Die Gruppe, eine unabhängige Organisation, die palästinensische Solidaritätsbewegungen in Europa und im Vereinigten Königreich verteidigt, sagte: „Wir bekräftigen noch einmal, dass wir uns nicht abschrecken lassen und nicht schweigen werden! Lasst uns fest und mutig zusammenstehen.“

Siehe auch  Die Pandemie endete nicht zu Ostern

Sie fügten hinzu: „Wir gratulieren den Aktivisten und ihren Anwälten, die sich weigerten zu schweigen und sich mutig dem Verbot widersetzten.“

Darüber hinaus kam derselbe Richter zu dem Schluss, dass „Stoppt den Völkermord in Gaza“ eine Behauptung sei, die auf ehrlichen Tatsachen beruhe, und zitierte eine Erklärung von UN-Sonderberichterstattern zu diesem Thema.

Die Vereinten Nationen und andere Menschenrechtsgruppen haben gewarnt, dass Gaza einem „hohen Risiko eines Völkermords“ ausgesetzt sei, nachdem es in der Enklave, in der am Donnerstag mindestens 20.000 Menschen lebten, zu wahllosen israelischen Bombenangriffen und vielen Todesfällen kam.

Die Gerichte entschieden außerdem, dass die Formulierung „Vom Fluss bis zum Meer soll Palästina frei sein“ grundsätzlich nicht strafbar sei, da sie nach dem Verständnis einer unparteiischen und verständnisvollen Öffentlichkeit „keine objektiv strafrechtliche Auslegung“ habe.

Der Slogan, der während pro-palästinensischer Märsche populär gemacht wurde, bezieht sich auf die Gebiete zwischen dem Mittelmeer und dem Jordan und symbolisiert das Recht auf Rückkehr, die Entkolonialisierung der palästinensischen Gebiete und die Ablehnung der israelischen Besatzung.

Allerdings wurde es von pro-israelischen Gruppen im Westen, darunter auch in Deutschland, als Hassslogan gegen Juden verfälscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert