Do. Jun 17th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

“Ähnlich wie die Nazis in Deutschland”: Coomaraswamy behauptet, das RSS füttere Tags mit der Rolle von Spendern für den Ram-Tempel

2 min read

Der frühere Premierminister HD Coomaraswamy beschuldigte RSS am Montag, die Häuser derjenigen markiert zu haben, die den Ram-Tempel in Ayodhya gespendet hatten, und behauptete, dies sei ähnlich wie bei den Nazis in Deutschland.

RSS lehnte die Behauptung ab und sagte, sie sei für eine Antwort nicht geeignet.

In einer Reihe von Tweets behauptete der Vorsitzende der JD (S) -Partei, dass RSS zu der Zeit, als die NSDAP in Deutschland gegründet wurde, in Indien geboren wurde.

“Es scheint, dass diejenigen, die Spenden sammeln, um den Ram Mandir zu bauen, getrennte Schilder an den Häusern derer angebracht haben, die bezahlt haben und derer, die nicht bezahlt haben.”

“Dies ähnelt dem, was die Nazis in Deutschland während des Hitler-Regimes getan haben, als eine große Anzahl von Menschen ihr Leben verlor”, schrieb Coomaraswamy auf Twitter.

Wohin werden diese Entwicklungen das Land führen, fragte er.

Unter Berufung auf Historiker hat Coomaraswamy behauptet, dass RSS ungefähr zur gleichen Zeit wie die NSDAP in Deutschland entstanden sei.

Der frühere Premierminister behauptete: “Es gibt Bedenken, was passieren wird, wenn der RSS-Dienst versucht, ähnliche von den Nazis verabschiedete Richtlinien umzusetzen. Die Grundrechte der Menschen im Land werden jetzt weggenommen.”

Er behauptete, dass es in dem Land einen nicht angemeldeten Ausnahmezustand gebe, in dem die Menschen ihre Ansichten nicht frei äußern könnten.

Der Hisbollah-Führer brachte seine Besorgnis über die Unabhängigkeit der Medien in den kommenden Tagen zum Ausdruck und sagte, was passieren würde, wenn die Medien an den Ansichten der Regierung festhalten würden.

Der frühere Premierminister erklärte: “Aus den aufkommenden Trends geht hervor, dass im Land alles passieren kann.”

READ  Tobias verrät: So geht er mit Laura nach "Love Island"

Bei der Kontaktaufnahme sagte ESS-Medienbeauftragter ES Pradeep: “Kumaraswamys Kommentare sind für eine Antwort nicht geeignet.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.