Februar 27, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Afro-Türken aus Deutschland treffen sich zum jährlichen Kulturereignis in Izmir

2 min read

Kinder afrikanischer Einwanderer, die aus verschiedenen Ländern des Kontinents nach Anatolien und Deutschland gezogen sind, versammelten sich, um ihr kulturelles Erbe zu feiern und Solidarität in der türkischen Provinz Izmir an der Ägäis zu fördern.

Kinder von Familien, die aus verschiedenen afrikanischen Ländern nach Anatolien oder Deutschland eingewandert sind, organisierten Präsentationen, Podiumsdiskussionen, Exkursionen und Freizeitaktivitäten in der Stadt Aliaga in Izmir.

Fast hundert Mitglieder des Vereins für afro-türkische Kultur, Hilfe und Solidarität, Juliba – eine multikulturelle Netzwerkorganisation mit Sitz in Berlin – und der Afrikanischen Jugendgesellschaft (AYOCO) in Deutschland nahmen an Aktivitäten teil, um ihre gemeinsame Geschichte und ihr gemeinsames kulturelles Erbe zu pflegen.

Behan Turkulu, Vizepräsident des afro-türkischen Vereins für Kultur, Hilfe und Solidarität, sagte, dass in Izmir jedes Jahr – außer im Jahr 2020 aufgrund von Seuchenmaßnahmen – kulturelle Treffen mit dem Ziel abgehalten werden, Familien afrikanischer Abstammung zu verbinden.

Sie erklärte, dass die Aktivitäten Traditionen wieder zum Leben erwecken, die vom Aussterben bedroht sind. „Wir möchten diese Schönheit, Freundschaft und Kameradschaft an zukünftige Generationen weitergeben“, sagte Torcolo.

„Wir wollen unseren Kindern unsere Geschichten für Generationen erzählen.“


Kinder afrikanischer Einwanderer, die nach Anatolien und Deutschland gezogen sind, treffen sich am 3. November 2021 bei einer kulturellen Veranstaltung in Izmir, Türkei. (AA Photo)
Kinder afrikanischer Einwanderer, die nach Anatolien und Deutschland gezogen sind, treffen sich am 3. November 2021 bei einer kulturellen Veranstaltung in Izmir, Türkei. (AA Photo)

AYOCO-Präsidentin Annette Kobler sagte, die kulturellen Treffen hätten die Gruppe zu einer Familie gemacht. „Das ist uns sehr wichtig. Dieses Treffen macht uns sehr glücklich und nützt uns sehr. Daher versuchen wir jedes Jahr, hierher zu kommen“, fügte sie hinzu.

Samra Ayala, eine Universitätsstudentin äthiopischer Abstammung am Institut für Sozialwissenschaften der Alice-Salomon-Universität in Berlin, sagte, die Treffen in Izmir seien ein Wendepunkt in ihrem Leben gewesen.

Siehe auch  EU tritt Deutschlands „Agenda-Gipfeltreffen“ für den Westbalkan bei - EURACTIV.de

Ayala kommentierte: „Mit Menschen afrikanischer Abstammung in der Türkei fühle ich mich viel stärker. Ich kann sagen, dass ich hier meine wahre Identität gefunden habe.“

Täglicher Sabah-Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden, was in der Türkei, ihrer Region und der Welt passiert.

Sie können sich jederzeit abmelden. Mit der Registrierung stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen zu. Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert