Do. Sep 23rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Aktuelle Krone: Infektionsfall im österreichischen Bundeskanzleramt – Kurz sagt Versammlungen ab

2 min read

Corona Alarm in der Kanzlei von Österreich

Ein Corona-Fall in der Nähe des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz (ÖVP) zeichnet Kreise. Nach Angaben der Kanzlei haben der Regierungschef und sein stellvertretender Kanzler Werner Kogler (Grüne) am Montag alle Termine abgesagt, zumindest bis die Ergebnisse ihrer Gerichtsverfahren vorliegen. “Die ganze Regierung wird getestet”, sagte ein Regierungssprecher am Montag.

Der enge Mitarbeiter, der positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, war auch bei der Kabinettssitzung am vergangenen Mittwoch anwesend. Allen Journalisten, die zu dieser Zeit an der Pressekonferenz teilnahmen, wurde empfohlen, ebenfalls getestet zu werden. Darüber hinaus werden jetzt viele Mitarbeiter überprüft, um festzustellen, ob sie positiv sind. Die Ergebnisse sollten am Dienstagabend vorliegen.

Der Bundeskanzler selbst fühle sich derzeit nicht geschädigt, sagte der Salzburger Regionalchef Wilfried Haslauer (ÖVP). “Er fühlt sich großartig an. Er ist auch überzeugt, dass es negativ ist “, sagte Haslauer nach einem Anruf mit Kurz zu” oe24 “.

Der Regierungschef und Kogler standen am vergangenen Mittwoch mit dem Mitarbeiter in Kontakt, der nun positiv getestet wurde. Der betroffene Mitarbeiter wurde am vergangenen Dienstagabend negativ getestet. Kurz war inzwischen in Brüssel geblieben, wo er am Donnerstag und Freitag am EU-Gipfel teilnahm.

Kurz und Kogler waren auf dem Weg zu einer Pressekonferenz in Salzburg, als sie von dem Vorfall am Montag erfuhren. Sie kehrten sofort nach Wien zurück. Auf der Pressekonferenz, die dann ohne Regierungschef stattfand, wurde eine umfangreiche Mittelzufuhr für die Salzburger Festspiele angekündigt. Das weltweit wichtigste Festival für klassische Musik und darstellende Kunst wird in den nächsten zehn Jahren von Bund, Ländern und Städten 262 Millionen Euro für die Renovierung seiner Sitze erhalten.

Siehe auch  Frankreich verärgert, da Fischer weiterhin ohne Lizenzen ausreisen - Wut auf Macron | Welt | Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.