Mai 24, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Analyst: Deutschland beabsichtigt, sein Wasserstoff-Pipelinenetz zu stark auszubauen

3 min read
Analyst: Deutschland beabsichtigt, sein Wasserstoff-Pipelinenetz zu stark auszubauen

Die Bundesregierung ist auf dem besten Weg, mehr Wasserstoffpipelines zu bauen, als zur Deckung des H-Bedarfs erforderlich sind2 Das in Großbritannien ansässige Unternehmen Aurora Energy Research warnt vor einer Nachfrage bis 2030 und bereitet sich gleichzeitig auf ungenutzte Kapazitäten an Grenzübergangsstellen vor.

Eine von der Koalition deutscher Gasspeicherbetreiber INES in Auftrag gegebene Analyse eines Forschungsunternehmens legt nahe, dass das vorgeschlagene 9.700 Kilometer lange Backbone-Netz – das von der Regierung im November vorgestellt wurde und sich derzeit bis nächste Woche in der Beratung befindet – davon ausgeht, dass die Nachfrage nach Wasserstoff von 56 Terawatt steigen wird -Stunden heute auf 279 Terawattstunden. Terawattstunden bis 2032.

Die eigene Strategie der Regierung prognostiziert jedoch einen Bedarf von 95 bis 130 TWh bis 2030, während Aurora prognostiziert, dass das Land aufgrund der aktuellen Marktentwicklung nur 73 TWh an Kohlenwasserstoffen benötigen wird.2 Das bedeutet, dass das Pipelinenetz bis zu diesem Jahr zunächst nur noch ein Viertel seiner Kapazität transportieren kann.

Selbst im optimistischsten Netto-Null-Szenario des Forschungsunternehmens erreicht der Wasserstoffbedarf nur 122,6 Terawattstunden, sodass die deutschen Pipelines zu Beginn des nächsten Jahrzehnts nicht ausgelastet sind.

Aurora gibt zu, dass es langfristig bis 2050 aufgrund der aktuellen Marktentwicklung einen Bedarf von 303,2 TWh erwartet – was eher der Kapazität des Pipelinenetzes entspricht – und 562 TWh in einem Netto-Null-Szenario.

Allerdings geht das Forschungsunternehmen davon aus, dass von den 303,2 TWh auch 148 TWh nach Deutschland verschifft werden könnten, wobei 29 TWh gezielt als Derivate wie Ammoniak und Methanol eingeführt werden, während nur 73 TWh über Pipelines importiert werden.

Siehe auch  Die Zentrale der rechtsextremen Alternativpartei in Deutschland wurde von Staatsanwälten durchsucht

Der Artikel wird unter der Anzeige fortgesetzt

Wasserstoff-Einblick Ich habe mich an Aurora gewandt, um weitere Erläuterungen zur Formulierung dieser Dichotomie zu erhalten, da davon ausgegangen wird, dass der Transport von Wasserstoffgas per Pipeline im Allgemeinen viel billiger ist als der Transport des Moleküls als Flüssigkeit oder per Tanker.

Aurora geht davon aus, dass das Pipelinenetz an den Grenzübergängen zu Dänemark, Norwegen, Frankreich und Italien bis 2032 weniger als 10 GWh Importkapazität benötigen wird, um den Wasserstoffbedarf in Deutschland zu decken, während bis 2050 nur 28 GWh Importkapazität benötigt werden.

Allerdings umfasst das vorgeschlagene Netzwerk 13 grenzüberschreitende Importrouten mit einer Gesamtkapazität von 59 GWh, die nach Einschätzung des Forschungsunternehmens langfristig nicht ausgelastet sein könnten.

Aurora fügt hinzu, dass selbst in einem Netto-Null-Szenario „die erforderlichen grenzüberschreitenden Kapazitäten einer groben Schätzung zufolge im Jahr 2050 nur 52 GWh betragen.“

Daher warnt er davor, dass der aktuelle Plan für ein Wasserstoff-Pipelinenetz aufgrund der Gefahr einer Überdimensionierung und der langfristigen Schaffung ungenutzter Kapazitäten „keinen robusten Weg bietet“.

Aurora fordert in seinem Bericht außerdem eine stärkere Planung rund um die lokalen Speicherkapazitäten des Netzwerks, da „die Speicherung es ermöglicht, die für Importrouten erforderlichen Kapazitäten zu reduzieren.“

„Angesichts der enormen Mengen an verbrauchtem Wasserstoff scheint es, dass das Wasserstoff-Kernnetz eher ein Wasserstoff-Zielnetz ist, und die Wahrheit ist, dass wir noch nicht genau erkennen können, was das Ziel ist“, sagte Sebastian Heinerman, Geschäftsführer von INES . Kommentieren der Ergebnisse.

Er fügte hinzu: „Die kurze Analyse von Aurora zeigt uns, wie viel Unsicherheit derzeit in der Netzplanung besteht und wie groß das Risiko ist, jetzt Überkapazitäten zu entwickeln, die möglicherweise nie genutzt werden. Wir empfehlen daher, Teile des Wasserstoffnetzes zu identifizieren, die für alle relevant sind.“ mehrere Szenarien.“ Für diese Teile des Netzwerks erscheint eine Dimensionierung langfristiger Anforderungen sinnvoll.

Siehe auch  Deutschland ist das letzte, das ECT beendet hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert