März 4, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

ATP-Bericht: Daniil Medvedev führt den Sweep Day in Wien an

2 min read
ATP-Bericht: Daniil Medvedev führt den Sweep Day in Wien an

Der topgesetzte Russe Daniil Medvedev besiegte den Franzosen Arthur Fels in einem Erstrundenspiel mit 6:4, 6:2 und erzielte am Mittwoch bei den Eresti Bank Open in Wien einen von sechs Siegen.

Fils führte im ersten Satz mit 3:2, doch den Rest des Spiels dominierte Medvedev. Insgesamt gewann Medvedev 28 von 31 ersten Aufschlagpunkten und sammelte 16 Sieger gegen nur drei ungezwungene Fehler.

Der an Nummer 2 gesetzte Jannik Sinner aus Italien, der kroatische Wildcard-Teilnehmer Borna Gogo und der Franzose Gael Monfils, der in einer geschützten Setzliste spielt, schlugen ihre Gegner ebenfalls in Spielen der ersten Runde. Sinner besiegte den Amerikaner Ben Shelton mit 7:6 (2), 7:5. Gogo besiegte den Russen Aslan Karatsev mit 6:3, 6:3. Monfils besiegte den Deutschen Daniel Altmaier mit 6:4, 6:4.

In der zweiten Runde besiegte der an Nummer fünf gesetzte Deutsche Alexander Zverev den Briten Cameron Norrie mit 6:2, 6:4, während die an Nummer 8 gesetzte Russin Karen Khachanov den Tschechen Jiri Lehka besiegte.

Schweizer in Basel

Der Argentinier Thomas Martin Echeverry besiegte den Briten Andy Murray mit 6:7 (5), 6:3, 6:2 im Zweitrundenspiel im schweizerischen Basel.

Etcheverry traf bei 71 Prozent seiner ersten Aufschläge und rettete auf dem Weg zum Comeback fünf von sechs Breakpoints. Murray ließ seinen Aufschlag zu Beginn des dritten Satzes fallen und konnte sich überhaupt nicht erholen.

Der an Nummer 4 gesetzte Pole Herbert Hurkacz gewann sein Match in der zweiten Runde ebenfalls und besiegte den Deutschen Jan-Lennard Struff mit 6:1, 6:4.

In den Spielen der ersten Runde besiegte er den an Nummer zwei gesetzten Norweger Casper Ruud, den an Nummer drei gesetzten Amerikaner Taylor Fritz, den an sechster Stelle gesetzten Kanadier Felix Auger-Aliassime und den Franzosen Ugo Humbert.

Siehe auch  FCN distanziert sich fest: Bannerskandal um tote Neonazis

– Reuters Media auf Feldebene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert