So. Sep 26th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Bekleidungseinheiten der deutschen Damenturnmannschaften bei den Olympischen Spielen

2 min read

Die deutsche Turnerinnen-Mannschaft hat offiziell ihre Olympia-Prüfung in Tokio mit Ganzgurten eröffnet. Frauen setzen sich gegen sexuelle Ausbeutung im Sport ein und setzen auf Komfort. Die vierköpfige Mannschaft von Sarah Voss und Olympioniken Elizabeth Seitz und der dreifachen Olympiasiegerin Kim Boyle Pauline Schaeffer trug in der Vorrunde am 25. Juli, die über die Qualifikation für die Endrunde entscheidet, langbeinige, langärmelige Uniformen .

Diese Frauen debütieren Anfang dieser Woche eine andere Reihe von Einheiten in ihrem Podiumstraining. “Wir wollten zeigen, dass jede Frau, jeder Mensch selbst entscheiden sollte, was sie anzieht“ sagte Seitz, via Reuters. Sie fuhr fort: „Das bedeutet nicht, dass wir nicht mehr das normale Kleid tragen wollen. Es ist eine Entscheidung, Tag für Tag, basierend darauf, wie wir uns fühlen und was wir wollen. Am Wettkampftag entscheiden wir, was wir wollen tragen.”

Im Frauenturn-Punktegesetz, gültig bis Ende dieses Jahres, hat der Internationale Turnverband (FIG) geschrieben, dass Maßeinheiten erlaubt sind. Konkret heißt es in den Regeln, dass Turner “Er sollte ein blickdichtes Sporthemd oder einen korrekten Sporteinteiler tragen (Einteiliges Trikot mit durchgehenden Beinen von der Hüfte bis zum Knöchel), das von elegantem Design sein sollte. Und er fügt hinzu: „Du kannst volle Beinbedeckungen in der gleichen Farbe wie das Trikot tragen; unter oder über einem Badeanzug.

Voss, Seitz und Bowie zeigten die Einheiten bei den Turn-Europameisterschaften 2021 im vergangenen April. Auf Instagram schrieb Seitz damals, dass sie und ihre Teamkollegen Vorbilder seien und einen „neuen Anzug“ als Symbol dafür tragen, dass sich manche Sportler „in normalen Anzügen unwohl oder gar sexuell angezogen fühlen“ können die Kleidung, die wir gewohnt sind, sie zu sehen.

Siehe auch  Stoneflys Kampfkäfer sind jetzt draußen out

Das ist nicht nur ein Gymnastik-Problem. Und das quer durch alle Sportarten, wie sich letzte Woche herausstellte, als die norwegische Damen-Beachhandball-Nationalmannschaft bei der Beachhandball-Europameisterschaft Shorts statt der vorgeschriebenen Bikinihose trug. Frauen wurden für diese Verletzung der Uniform mit einer Geldstrafe belegt.

Deutschland wird am 27. Juli nicht zum Endspiel der Frauen im Turnen gehen, wo die Mannschaft den neunten Platz belegt. Seitz und Bowie erreichten jedoch am 29. Juli das Mehrkampffinale, und Seitz wird am 1. August auch am Barren um eine Medaille kämpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.