Mi. Dez 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Berlin sagte, China habe versucht, Hongkonger Aktivisten in Deutschland einzuschüchtern

2 min read
  • Während eines Protestes zur Unterstützung von Hongkonger Aktivisten in Hamburg sollen chinesische regierungsfeindliche Demonstranten Teilnehmer „wahrscheinlich zum Zweck der Einschüchterung“ gefilmt und fotografiert haben.

Reuters, Berlin

Aktualisiert 23. Februar 2021 18:56 IST

In einem Brief an einen Gesetzgeber teilte das deutsche Innenministerium am Dienstag mit, dass China versucht habe, die in Deutschland lebenden Einwohner Hongkongs einzuschüchtern, seit vor zwei Jahren in der Stadt Proteste gegen die Demokratie ausgebrochen seien.

Das Schreiben, das an den Vorsitzenden des Menschenrechtsausschusses des Parlaments, Jedi Jensen, als Antwort auf ein Auskunftsersuchen zu diesem Thema geschickt wurde, könnte die Bundeskanzlerin Angela Merkel weiter unter Druck setzen, eine härtere Haltung gegenüber China in Bezug auf Menschenrechte einzunehmen.

„Seit Beginn der Proteste in Hongkong haben chinesische Regierungsbehörden in Deutschland zunehmend versucht, die öffentliche Meinung zugunsten der chinesischen Regierung zu beeinflussen, sowie Maßnahmen gegen Anhänger der Proteste“, heißt es in dem Brief des Ministeriums . Es wurde erstmals in der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht und am Dienstag von Reuters überarbeitet.

In dem Brief wurde ein Protest zur Unterstützung von Hongkonger Aktivisten in Hamburg am 17. August 2019 zitiert, bei dem regierungsnahe chinesische Demonstranten die Teilnehmer filmten und sie „wahrscheinlich mit der Absicht der Einschüchterung“ filmten.

Sie sagte, etwa 720 Menschen in Hongkong hätten eine Aufenthaltserlaubnis in Deutschland.

„Es ist Zeit für die deutsche Regierung zu erkennen, dass chinesische Regierungsakteure eine Bedrohung für die im Exil lebenden Menschen in Hongkong darstellen könnten“, sagte Jensen, ein Mitglied der liberalen FDP, gegenüber Reuters.

„Leider bezweifle ich, dass die von unseren Sicherheitsdiensten verwendeten Mechanismen ausreichen, um die Betroffenen wirksam zu schützen“, sagte sie.

Siehe auch  Deutscher Nord Stream 2 Gatekeeper: Der lange Weg zum Gas

Die chinesische Botschaft in Berlin antwortete nicht sofort auf eine E-Mail mit der Bitte um einen Kommentar. Ein Sprecher des deutschen Innenministeriums sagte, ihm sei der Brief nicht bekannt.

Nahe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.