Mi. Mai 12th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Biden beauftragt ein Komitee, die Erweiterung und Reform des Obersten Gerichtshofs zu untersuchen Amerikanische Politik

4 min read

Am Freitag ordnete Joe Biden eine Studie über das Hinzufügen von Sitzen zum Obersten Gerichtshof an und schuf eine 36-köpfige überparteiliche Kommission, die die nächsten sechs Monate damit verbringen wird, politisch aufregende Fälle zu untersuchen, um das Gericht zu erweitern und die Amtszeit seiner Richter zu begrenzen.

Die Exekutivverordnung erfüllt das Versprechen der Kampagne, die Gerichtsreform zu prüfen, einschließlich der Erhöhung der Anzahl der Richter oder der Festlegung von Amtszeitbeschränkungen, angesichts der wachsenden Forderung progressiver Aktivisten, den Obersten Gerichtshof neu zu organisieren, nachdem seine Zusammensetzung während der Präsidentschaft von Donald Trump stark nach rechts abgewichen war. Biden sagte nicht, ob er eine Ausweitung des Gerichts befürworte, auch bekannt als “Mobilisierung vor Gericht”.

Trump ernannt Drei Richter An den Obersten Gerichtshof. Einer von ihnen war ein Sitz, den die Republikaner Trumps Vorgänger Barack Obama daran hinderten, zu besetzen. Trotz der Kontroverse im Jahr 2016, dass der Sitz vom Gewinner der diesjährigen Präsidentschaftswahlen besetzt werden sollte, Republikaner Eile, den frei gewordenen Sitz des Obersten Gerichtshofs mit dem Tod von Ruth Bader Ginsburg wenige Wochen vor den Wahlen 2020 zu besetzen.

Das Ergebnis war Einer der ideologisch konservativsten Gerichte der Neuzeit.

Bidens Executive Order weist das Komitee an, seinen Bericht innerhalb von 180 Tagen nach seiner ersten Sitzung fertigzustellen. Es war jedoch nicht beauftragt, eine Empfehlung im Auftrag des Weißen Hauses abzugeben, das sie erstellt hatte.

Das Komitee setzt sich aus einer “überparteilichen Expertengruppe” zusammen, der Verfassungs- und Rechtswissenschaftler angehören. Ehemalige Bundesrichter; Praktizierende, die vor Gericht erschienen sind, sowie Verfechter der Reform.

Die Ko-Vorsitzenden des Ausschusses sind Bob Bauer, Professor für Praxis und angesehener Forscher an der New York University Law School und ehemaliger Berater des Weißen Hauses für Obama, sowie Professor Christina Rodriguez von der Yale Law School, ehemalige stellvertretende stellvertretende Generalstaatsanwältin im Office of Legal Counsel des US-amerikanischen Ministeriums Gerechtigkeit unter Obama.

Der Ausschuss wird öffentliche Sitzungen abhalten, um “die Vorzüge und die Rechtmäßigkeit spezifischer Reformvorschläge” zu bewerten, so das Weiße Haus.

Die Ankündigung erfolgt nach dem Richter am Obersten Gerichtshof Stephen Breyer gewarnt Diese Woche könnten Bemühungen um eine Ausweitung des Gerichts “das Vertrauen der Öffentlichkeit untergraben, dass sich das Gericht am Rechtsprinzip und nicht an der Politik orientiert”.

Die Kommentare von Briar, 82, dem ältesten Richter des Gerichts und Mitglied des liberalen Minderheitenblocks, lösten Forderungen nach seinem Rücktritt von Reformanwälten aus, während die Demokraten weiterhin den Senat und den Bestätigungsprozess kontrollieren. Demand Justice, eine fortschrittliche Gruppe, die sich auf den Obersten Gerichtshof konzentriert, hat eine Online-Petition gestartet, in der sein Rücktritt gefordert wird.

“Sagen Sie Richter Breyer: Stellen Sie das Land an die erste Stelle. Riskieren Sie Ihr Erbe nicht für eine ungewisse politische Zukunft. Gehen Sie jetzt in den Ruhestand”, heißt es in der Petition.

Wenn sich eine Gelegenheit ergibt, hat Biden versprochen, die erste schwarze Richterin der Nation zu ernennen.

Am Freitag teilte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jane Psaki, Reportern mit, dass Biden Briar nicht unter Druck gesetzt habe, in den Ruhestand zu treten.

“Er glaubt, dass dies eine Entscheidung ist, die Richter Breyer treffen wird, wenn er entscheidet, dass es an der Zeit ist, die Arbeit am Obersten Gerichtshof einzustellen”, sagte sie.

Während seiner Präsidentschaftskampagne vermied Biden wiederholt Fragen zur Erweiterung des Gerichts. Biden, der frühere Vorsitzende des Justizausschusses des Senats, behauptete, dass das Nominierungssystem der Justiz “außer Kontrolle gerate”, sagte jedoch nicht, ob er es vorziehe, Sitze hinzuzufügen oder andere Änderungen am derzeitigen System der Ernennungen auf Lebenszeit vorzunehmen, beispielsweise die Auferlegung einer Amtszeit Grenzen.

Die Größe des Gerichts war seit dem Bürgerkrieg auf neun Mitglieder begrenzt. Jeder Versuch, dies zu ändern, wäre eine Explosion, insbesondere in einer Zeit, in der der Kongress fast gleich verteilt ist. Eine Änderung der Anzahl der Richter bedarf der Zustimmung des Kongresses.

“Angesichts von fünf Richtern, die von Präsidenten ernannt wurden, die die Volksabstimmung verloren haben, ist es wichtig, dass wir jede Option in Betracht ziehen, um die politische Kontrolle über den Obersten Gerichtshof zurückzugewinnen”, sagte Nan Aaron, Präsident der Alliance for Justice, einer liberalen Rechtsvertretergruppe.

“Die Biden-Kommission zeigt ein starkes Engagement, diese Situation zu untersuchen und Maßnahmen zu ergreifen.”

Die Associated Press hat zu diesem Bericht beigetragen

READ  Melania Trump mit einer überraschenden Aussage - und es geht schief

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.