Mo. Nov 30th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Bitte um vorherige Anleitung: Alle besetzten Schweizer Intensivbetten

2 min read

Bitte um vorherige Anleitung
Alle beschäftigten Schweizer Intensivbetten

Die Situation hat sich bereits in den letzten Tagen gezeigt, und jetzt ist das letzte Intensivbett in der Schweiz besetzt. Dies wird von der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin mitgeteilt und verlangt gleichzeitig von den Menschen, ihren Lebenswillen zu aktualisieren.

In der Schweiz hat die zweite Welle einen neuen Höhepunkt erreicht. Alle Intensivpflegebetten “sind derzeit praktisch vollständig belegt”, sagte er Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin Darin enthalten sind insgesamt 876 von der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) zertifizierte Intensivpflegebetten für Erwachsene. Nach Angaben des Bundesrates wurden bisher 240 zusätzliche Intensivpflegebetten geschaffen. Sie sind jedoch noch nicht zertifiziert. Mittlerweile sind 60 Prozent aller Intensivbetten von Covid 19-Patienten belegt, gegenüber 46 Prozent Anfang November.

Eine Überlastung kann bisher verhindert werden, da sich nicht dringende Eingriffe und Behandlungen in vielen Ländern verzögert haben. Darüber hinaus wurden einige schwerkranke Patienten aufgrund fehlender Ressourcen für die Intensivpflege in andere Kantone verlegt. “Diese Transfers aus der Herkunftsregion sind eine große Belastung für die betroffenen Patienten und ihre Angehörigen”, sagt er.

Gleichzeitig appellierte die Gesellschaft an das Verantwortungsbewusstsein der Bevölkerung. “Spezialisten auf Intensivstationen geben ihr Bestes, um diesen im Vergleich zur ersten Welle von Covid 19 gestiegenen Zustrom kritisch kranker Patienten zu bewältigen und auch in Zukunft alle kranken Patienten versorgen zu können.” Es ist jetzt wichtig, die Anzahl der Infektionen zu reduzieren.

Treffen Sie die einfachsten Entscheidungen

Wie kritisch die Situation ist, geht aus einer Anfrage von Intensivärzten hervor. Alle, insbesondere Patienten mit einem Risiko für eine koronare Herzkrankheit, “müssen eine vorläufige Anweisung erteilen, um zu prüfen, ob sie im Falle einer schweren Krankheit lebensverlängernde Maßnahmen ergreifen möchten.” Es ist zu beachten, dass dies Ihre Angehörigen, aber auch Teams auf Intensivstationen bei ihren Behandlungsentscheidungen unterstützt.

In der Schweiz hatte es in der vergangenen Woche heftige Debatten über die sogenannte Triage gegeben. Ärzte entscheiden anhand verschiedener Kriterien, ob kranke Menschen auf der Intensivstation behandelt werden und wer nicht. Die Anfang November aktualisierten Richtlinien der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften und der Gesellschaft für Intensivmedizin besagen, dass die kurzfristige Prognose für die Triage von entscheidender Bedeutung ist. Daher wird den Patienten höchste Priorität eingeräumt, deren Prognose für das Verlassen des Krankenhauses “gut auf der Intensivstation, aber ohne diese ungünstig” ist. Patienten, die keine intensive medizinische Versorgung erhalten können, sollten eine Palliativversorgung erhalten.

Im Oktober hat die Zahl der Neuinfektionen in der Schweiz deutlich zugenommen. In der Zwischenzeit war sie es Bundesamt für Gesundheit nach mehr als 10.000 Infektionen innerhalb von 24 Stunden. Die Zahl beträgt jetzt etwas mehr als 6.000 Fälle, aber die Zahl der Intensivpatienten und Todesfälle nimmt zu. 85 Patienten mit Covid-19 starben am Dienstag.

READ  US-Wahl 2020: Joe Biden vor dem Sieg feiern Menschen in Städten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.