Mi. Apr 14th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

BMW muss in den USA eine Geldstrafe von Millionen zahlen

1 min read

Der Automobilhersteller BMW muss wegen angeblicher manipulierter Verkaufszahlen in den USA eine Geldstrafe von 15 Millionen Euro zahlen. Die US-Finanzmarktaufsicht (SEC) sagte, BMW habe seine Verkaufszahlen zwischen 2015 und 2019 durch “falsche und irreführende” Informationen künstlich gesteigert.

Damit überbrückte der Autohersteller die Lücke zwischen tatsächlichen Verkaufszahlen und internen Zielen und behauptete öffentlich eine führende Position im Premium-Segment, so die Behörde. Gleichzeitig BMW In den USA wurden im Berichtszeitraum rund 18 Milliarden Dollar an Investorengeldern gesammelt.

“Durch wiederholte Offenlegungsfehler hat BMW Investoren über seine US-Verkäufe und die Kundennachfrage nach BMW Fahrzeugen in den USA in die Irre geführt, während das Unternehmen Kapital in den USA aufgenommen hat”, sagte Stephanie Avakian von der Financial Market Authority.

Den Informationen zufolge verfügte die nordamerikanische Tochtergesellschaft von BMW über eine Art Fahrzeugreservoir, dessen Verkauf zunächst nicht gemeldet wurde, um die monatlichen Ziele unabhängig vom Verkaufszeitpunkt zu erreichen. Dementsprechend bezahlte BMW die Händler auch dafür, dass Autos fälschlicherweise als Demonstrations- oder Mietfahrzeuge deklariert wurden, damit der Konzern höhere Verkaufszahlen melden kann.

Untersuchungen werden ausgesetzt

Mit der Zahlung der Geldbuße in Höhe von 18 Millionen US-Dollar durch die BMW AG und zwei Tochterunternehmen wird die Untersuchung abgeschlossen, ohne dass der Autobauer ein Schuldbekenntnis abgibt. BMW gab an, die Geldbuße akzeptiert zu haben, und betonte, dass es bei der Untersuchung intensiv mitgearbeitet habe.

Ikone: Der Spiegel

READ  Lufthansa geht in den Winterschlaf - Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.